This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Zermatt, 1908
Emil Cardinaux
Poster, Zermatt,
Emil Cardinaux,

Poster, Zermatt,
1908

Emil Cardinaux
*4043
g
[{"lat":47.38314849592232,"lng":8.536032701887123},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Zermatt Emil Cardinaux Poster
  • Zermatt Emil Cardinaux Poster
  • Zermatt Emil Cardinaux Poster
  • Zermatt Emil Cardinaux Poster
  • Zermatt Emil Cardinaux Poster
6
7
en-46-1181.mp3
j

Today, Emil Cardinaux’s (1877–1936) famous homage to the Matterhorn is just as iconic as the mountain itself. By minimizing detail and focusing on the main motif, Cardinaux rang in the modernist era in Swiss poster design.

In Switzerland as elsewhere, fine artists set off new trends in poster art and helped to develop rules specific to the medium. But this took place several decades later than in neighboring countries. Realistic images dominated tourism posters at the turn of the last century, often with the train schedule included as well as detailed veduta.
Emil Cardinaux’s Matterhorn poster from 1908 broke with this narrative tradition to instead rely entirely on the monumental depiction of the distinctive peak. With its formal austerity, strong outlines, and emphasis on the picture surface, the poster picked up on elements of Japanese woodcuts.
The anti-naturalistic color scheme is also striking. However, Cardinaux failed in 1914 in his attempt to use the poster to popularize progressive avant-garde tendencies in art. His “green” horse poster for the Swiss National Exhibition in 1914 met with vehement protest among specialists and laypeople alike. His later posters offer a more idealized image of the “homeland,” brought to life by the inclusion of figures. (Bettina Richter)

Plakat, Zermatt, 1908
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Emil Cardinaux
Auftrag: Publizitätsdienst der SBB, Bern, CH
Material / Technik: Lithografie
104 × 72.5 cm
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Emil Cardinaux 1877–1936, Reihe Schweizer Plakatgestalter 2, Zürich 1985.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Willy Rotzler u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.

Biographyo
Emil Cardinaux
Emil Cardinaux
*1877 in Bern
†1936 in Bern

Emil Cardinaux begann ein Jurastudium an der Universität Bern und besuchte parallel dazu den Zeichenunterricht bei Paul Volmar an der Berner Kunstschule. 1898 liess er sich in München nieder, zu der Zeit eine der lebendigsten Kunstmetropolen Deutschlands. Dort beschloss Cardinaux, sich künftig ganz der Malerei zu widmen. Er fand Aufnahme an der Münchner Kunstakademie als Schüler von Franz von Stuck. 1903 kehrte Cardinaux nach Bern zurück und unternahm von hier aus Studienreisen nach Holland, Italien und Paris. 1911 bezog er ein von Otto von Ingold erbautes Wohn- und Atelierhaus in Muri. Mit seinen von Ferdinand Hodler beeinflussten Gemälden, Wandbildern und Glasmalereien gehörte Cardinaux neben Giovanni Giacometti, Max Buri oder Cuno Amiet zu den fortschrittlichen Vertretern der Schweizer Malerei in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Während es ihm als Maler jedoch nicht gelang, eine eigenständige Position zu besetzen und zu Ruhm zu gelangen, zählte er als Plakatgestalter zu den Pionieren des Künstlerplakats in der Schweiz um 1905. Während Cardinaux in seinen frühen Plakaten auch internationale Einflüsse umsetzte und zu einer stilsicheren Eleganz fand, leben die späteren Arbeiten von seiner engen Heimatverbundenheit und zeigen ein idealisiertes Bild der Schweiz. (Andrea Eschbach)

Source:

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Emil Cardinaux 1877–1936, Reihe Schweizer Plakatgestalter 2, Zürich 1985.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Portrait Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Emil Cardinaux 1877–1936, Reihe Schweizer Plakatgestalter 2, Zürich 1985, S. 2. / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Zermatt, 1908, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Zermatt – Hôtels Seiler, 1898, Schweiz, Gestaltung: Anton Reckziegel
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Jungfrau-Bahn, 1910, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Palace Hotel St. Moritz, 1921, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Jungfrau-Bahn, 1911, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Schweizerische Landesausstellung Bern, 1914, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK