Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Zermatt, 1908
Emil Cardinaux
Plakat, Zermatt,
Emil Cardinaux,

Plakat, Zermatt,
1908

Emil Cardinaux
*4043
g
[{"lat":47.38314849592232,"lng":8.536032701887123},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Zermatt Emil Cardinaux
  • Zermatt Emil Cardinaux
  • Zermatt Emil Cardinaux
  • Zermatt Emil Cardinaux
  • Zermatt Emil Cardinaux
6
7
DE-46-1181.mp3
j

Emil Cardinaux’ (1877–1936) berühmte Hommage an das Matterhorn ist heute ebenso eine Ikone wie der Berg selbst. Durch den Verzicht auf Details und die Konzentration auf ein Hauptmotiv läutete Cardinaux die Moderne in der Schweizer Plakatgeschichte ein.

Auch in der Schweiz waren es bildende Künstler, die dem Plakat wichtige Impulse gaben und zur Entwicklung medienspezifischer Gesetze beitrugen. Im Vergleich mit dem nahen Ausland geschah dies jedoch um einige Jahrzehnte verspätet. Im Tourismusplakat dominierten um die Jahrhundertwende realistische Darstellungen, häufig mit integriertem Fahrplan und kleinteiligen Vedutenbildern.
Emil Cardinaux’ Matterhorn-Plakat von 1908 brach mit dieser erzählerischen Tradition und vertraute ganz auf die monumentale Stilisierung des markanten Gipfels. Mit der formalen Verknappung, der Linearität und Flächenbetonung griff das Plakat Elemente des japanischen Holzschnitts auf. Auffallend ist auch die antinaturalistische Farbgestaltung.
1914 scheiterte Cardinaux allerdings mit seinem Versuch, über das Plakat progressive Tendenzen der Avantgardekunst zu popularisieren. Sein «grünes» Pferd für die Landesausstellung 1914 stiess in Fach- und Laienkreisen auf heftige Abwehr. Spätere Plakate zeigen ein durch Figuren belebtes, stärker idealisiertes Heimatbild. (Bettina Richter)

Plakat, Zermatt, 1908
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Emil Cardinaux
Auftrag: Publizitätsdienst der SBB, Bern, CH
Material / Technik: Lithografie
104 × 72.5 cm
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Emil Cardinaux 1877–1936, Reihe Schweizer Plakatgestalter 2, Zürich 1985.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Willy Rotzler u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.

Biografieo
Emil Cardinaux
Emil Cardinaux
*1877 in Bern
†1936 in Bern

Emil Cardinaux begann ein Jurastudium an der Universität Bern und besuchte parallel dazu den Zeichenunterricht bei Paul Volmar an der Berner Kunstschule. 1898 liess er sich in München nieder, zu der Zeit eine der lebendigsten Kunstmetropolen Deutschlands. Dort beschloss Cardinaux, sich künftig ganz der Malerei zu widmen. Er fand Aufnahme an der Münchner Kunstakademie als Schüler von Franz von Stuck. 1903 kehrte Cardinaux nach Bern zurück und unternahm von hier aus Studienreisen nach Holland, Italien und Paris. 1911 bezog er ein von Otto von Ingold erbautes Wohn- und Atelierhaus in Muri. Mit seinen von Ferdinand Hodler beeinflussten Gemälden, Wandbildern und Glasmalereien gehörte Cardinaux neben Giovanni Giacometti, Max Buri oder Cuno Amiet zu den fortschrittlichen Vertretern der Schweizer Malerei in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Während es ihm als Maler jedoch nicht gelang, eine eigenständige Position zu besetzen und zu Ruhm zu gelangen, zählte er als Plakatgestalter zu den Pionieren des Künstlerplakats in der Schweiz um 1905. Während Cardinaux in seinen frühen Plakaten auch internationale Einflüsse umsetzte und zu einer stilsicheren Eleganz fand, leben die späteren Arbeiten von seiner engen Heimatverbundenheit und zeigen ein idealisiertes Bild der Schweiz. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Emil Cardinaux 1877–1936, Reihe Schweizer Plakatgestalter 2, Zürich 1985.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Portrait Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Emil Cardinaux 1877–1936, Reihe Schweizer Plakatgestalter 2, Zürich 1985, S. 2. / Fotografie: unbekannt

Legendeno

Plakat, Zermatt, 1908, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Zermatt – Hôtels Seiler, 1898, Schweiz, Gestaltung: Anton Reckziegel
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Jungfrau-Bahn, 1910, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Palace Hotel St. Moritz, 1921, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Jungfrau-Bahn, 1911, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Schweizerische Landesausstellung Bern, 1914, Schweiz, Gestaltung: Emil Cardinaux
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK