Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Vase, La Mina, um 1936
Carlo Scarpa
Vase, La Mina
Carlo Scarpa,

Vase, La Mina,
um 1936

Carlo Scarpa
*1525
g1Q0
f Objekt e
[{"lat":47.382876533730865,"lng":8.535693402446782},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • La Mina Carlo Scarpa Vase
  • La Mina Carlo Scarpa Vase
  • La Mina Carlo Scarpa Vase
6
7
Text anhören
j

Eine besondere Rolle in der Modernisierung der Glasproduktion Muranos kommt dem venezianischen Architekten Carlo Scarpa (1906–1978) zu, der in über 20 Jahren mit unermüdlicher innovativer Energie das Material Glas in seinen Farben und Formen studierte und neu interpretierte.

Der venezianische Architekt Carlo Scarpa hat mit der Vase La Mina in der Depression der Vorkriegszeit eine Perle der Glaskunst mit einer geradezu transzendenten Ausstrahlung geschaffen. Auf den kugelrunden tiefschwarzen Gefässkörper liess Scarpa in harmonischer Verteilung an die 30 separat geblasene Glaskugeln aufsetzen. Ihren Glanz verdankt die Bombe der Einlage von Blattgold, das über die Nuppen gezogen ist und in teilweise mehrfacher Überlagerung eine grosse Tiefe erzeugt. Die Mina zeigt auch Verwandtschaft mit der 1936 bis 1938 entstandenen Corrosi-Serie. Hierbei wurden die äusserst dicken Oberflächen vom Glasbläser mit einer Schicht säuregetränktem Sägemehl bestreut, was eine Korrosion bewirkte. Um generell die Konturlinien der Glasobjekte zu betonen, strebte Scarpa in seinen schnörkellosen Kreationen fast ausnahmslos nach Lösungen in blickdichtem Glas. Scarpa eignete sich von Mitte der 1920er-Jahre bis 1947 als künstlerischer Leiter der Glasmanufakturen Cappellin & C. und später Venini & C. grosse technische Kenntnisse an, die er in Zusammenarbeit mit den Meistern in zahllosen Gefässen umsetzte. In der langjährigen Auseinandersetzung mit dem Glas ignorierte er die geltenden Vorgaben der seriellen Produktion und liess sich selbst auf unmöglich scheinende Experimente ein. (Sabine Flaschberger)

Vase, Mina, um 1936
Entwurf: Carlo Scarpa
Herstellung: Venini & C. Vetri Soffiati Muranesi, Murano, IT
Material/Technik: Glas; Blattgoldeinlage
18 x 21 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Marino Barovier, Carlo Scarpa – Venini 1932–1947, Venedig 2013.

Legendeno

Vase, Mina, um 1936, Entwurf: Carlo Scarpa
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Vase, 1940, Entwurf: Carlo Scarpa
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schale, Murrine, 1940 (Ausführung: um 1970), Entwurf: Carlo Scarpa
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Vase, Battuto Bicolore, um 1940, Entwurf: Carlo Scarpa
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK