Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakatentwurf, (ohne Text), 1957
Lora Lamm
Plakatentwurf, (ohne Text),
Lora Lamm,

Plakatentwurf, (ohne Text),
1957

*1104
g1T4
[{"lat":47.3829137640303,"lng":8.53567630336427},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • (ohne Text) Lora Lamm
  • (ohne Text) Lora Lamm
  • (ohne Text) Lora Lamm
  • (ohne Text) Lora Lamm
6
7
DE-EA-0155.mp3
j

Ein überdimensionaler Topf mit bunten Blumen und Kakteen, die gerade noch herausblinzeln: Humorvoll und in einer bewusst naiven Bildsprache bewarb Lora Lamm (geb. 1928) die Saisoneröffnung 1957 für den Verkauf von Garten- und Terrassenmobiliar.

Lora Lamm gestaltete ab 1954 für einige Jahre die Werbemittel für das renommierte Mailänder Warenhaus La Rinascente. Sie verhalf diesem damit zu einem ganz neuen visuellen Auftritt, nicht zuletzt durch den Einsatz unterschiedlicher Kommunikationsmittel.

Lamms Kunst liegt in der Andeutung. Mit stark vereinfachten Bildmotiven in zarten Farben verstand sie es, das Lebensgefühl der italienischen Nachkriegsjahre einzufangen. Die Sachlichkeit der Schweizer Grafik war ihr fremd. Für das Gelingen ihrer Plakate war ihr Schaffensprozess entscheidend. Lamms Entwürfe entstanden ausschliesslich im winzigen DIN-A6-Format: Funktioniert ein Motiv nahsichtig in dieser Verkleinerung, bedient es auch die Fernwirkung im Plakatformat.

Es ist das Lächeln, nicht das Gelächter, so Lamm, das sie in ihren Plakaten einzufangen suchte. Das vorliegenden «Porträt» eines banalen Blumentopfs betört ebenso mit diesem Lächeln wie das des Kükens in ihrem Osterplakat von 1958. (Bettina Richter)

Plakatentwurf, (ohne Text), 1957
Erscheinungsland: Italien
Gestaltung: Lora Lamm
Auftrag: La Rinascente, Mailand, IT
Material / Technik: Aquarellfarben, Gouache, Bleistift
15.5 × 13.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Lora Lamm
Literaturo

Lora Lamm, Nicoletta Ossanna Cavadini (Hg.), Lora Lamm, Grafica a Milano – Graphic Design in Milan 1953–1963, Mailand 2013.

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Baden 2007.

Biografieo
Lora Lamm
Lora Lamm
*1928 in Arosa

Lora Lamm studierte von 1946 bis 1951 Grafik an der Kunstgewerbeschule Zürich, unter anderen bei Johannes Itten, Ernst Keller und Ernst Gubler. Nach ihrem Studienabschluss und der Anstellung im grafischen Atelier der Triplex-Werbeagentur zog es sie auf Rat von Frank Thiessing, Texter derselben Agentur, ins wirtschaftlich boomende Mailand der Nachkriegszeit. Dort wurde sie zunächst Mitarbeiterin im Studio Boggeri und folgend als Verpackungsgestalterin bei der Firma Panettone Motta Milano. Auf Empfehlung des Schweizer Grafikers Max Huber kam sie 1954 in die Werbeabteilung des Warenhauses La Rinascente. Dort erarbeitete sie sich rasch eine feste Anstellung und bestimmte mit ihrem frischen Stil massgeblich den visuellen Auftritt des Hauses. Eine ihrer bedeutendsten Werbekampagne war Il Giappone von 1956. Sie überzeugt durch eine schlichte japanische Note, die gleichzeitig dem Schweizerischen Konstruktivismus nahe steht. 1958 entschied sich Lamm, nur noch als freie Mitarbeiterin für La Rinascente und das dazugehörige Billigwarenkaufhaus Upim zu arbeiten. Dies erlaubte ihr, nebenbei selbständig für andere Kunden wie Pirelli, Elizabeth Arden, Niggi oder Latte Milano zu arbeiten. 1963 kehrte Lamm nach Zürich zurück, wo sie als Freelancerin arbeitete und später als Partnerin in die Werbeagentur Frank C. Thiessing eintrat. Sie hielt jedoch weiterhin Kontakte nach Mailand und führte noch bis 1966 für italienische Kunden Aufträge aus. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Lora Lamm, Nicoletta Ossanna Cavadini (Hg.), Lora Lamm, Grafica a Milano – Graphic Design in Milan 1953–1963, Mailand 2013.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Baden 2007.

Porträt Lora Lamm
Abbildung: irenebrination.typepad.com / Fotografie: Serge Libiszewski

Legendeno

Plakatentwurf, (ohne Text), 1957, Italien, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Il giardino – La casa di campagna – Il terrazzo di città – La Rinascente, 1957, Italien, Gestaltung: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbeinserat, Il giardino – La casa di campagna – Il terrazzo di città – La Rinascente, 1957, Italien, Gestaltung: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Umschlag, (ohne Text), 1957, Italien, Gestaltung: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Buona Pasqua, 1958, Italien, Gestaltung: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Lora Lamm – La Rinascente

Mit ihren Plakaten und Drucksachen für das italienische Warenhaus La Rinascente zählt Lora Lamm (geb. 1928) in den 1950er-Jahren zu den innovativsten Grafikern der Zeit. Lamms Entwurfspraxis spiegelt ihre Liebe zum Detail wider. Im vordigitalen Zeitalter dienen ihr Schere, Farbe und Papier als Werkzeug. Auf kleinstem Raum collagiert, malt und klebt Lamm Bilder und Buchstaben und findet so zu ebenso poetischen wie witzigen Formulierungen: Konventionelle Gebrauchsgrafik wird zu visueller Kommunikation.