Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Skulptur, Orange and Mauve Macchia Pair, 1985
Dale Chihuly
Skulptur, Orange and Mauve Macchia Pair
Dale Chihuly,

Skulptur, Orange and Mauve Macchia Pair,
1985

Dale Chihuly
*1531
g1S0
f Objekt e
[{"lat":47.38289582992593,"lng":8.535673621155297},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Orange and Mauve Macchia Pair Dale Chihuly Skulptur
  • Orange and Mauve Macchia Pair Dale Chihuly Skulptur
  • Orange and Mauve Macchia Pair Dale Chihuly Skulptur
6
7
Text anhören
j

Der nordamerikanische Glaskünstler Dale Chihuly (geb. 1941) lotet in seinen farbenprächtigen Arbeiten die Grenzen des Materials aus und verarbeitet Impulse aus der Volkskultur und der Natur gleichermassen zu eindrücklichen Erzeugnissen.

Die als zweiteiliges Objekt konzipierte Arbeit Orange and Mauve Macchia Pair liess sich – wie die weiteren grossformatigen Werke Dale Chihulys – nur dank professioneller Beherrschung der Technik und absoluter Materialkenntnis ausführen. Mittels mehrschichtigem Einschmelzen von bunten Glassplittern in den farblosen Glaskörper und der Auflage gläserner Fäden erzielte Chihuly und sein eingespieltes Team von Glasbläsern die gewünschte Ornamentierung der äusseren Hülle. Der Unterfang in Gelborange ergab den passenden Ton im Muschelinneren. Anschliessend schnitt man die gewaltigen Glaskugeln mit der Schere auf und schwang sie in mäandernden Linien unter Ausnutzung der Schwerkraft in die gewünschte Form. Das partielle Kollabieren der Wandung gelang im Wissen um das Erstarrungsverhalten der Glasmasse. Der ursprünglich als Innenarchitekt ausgebildete Chihuly beschäftigte sich 1965 erstmals aktiv mit der Glasbläserei. Im Rahmen eines Aufenthalts bei Venini in Murano machte er 1968 erste Erfahrungen in der Teamarbeit. Bis dato hat Chihuly als Glasbläser respektive Designer mehr als ein Dutzend spektakulärer Serien produziert und verblüfft zudem sein Publikum mit raumgreifenden Installationen. Seine Inspirationen und sein enormes Wissen gibt er weltweit als Lehrperson in Vorträgen und Präsentationen weiter, während die 1971 von ihm mitbegründete Pilchuck Glass School in Seattle professionelle Ausbildungen anbietet. (Sabine Flaschberger)

Zweiteilige Skulptur, Orange and Mauve Macchia Pair, 1985
Entwurf: Dale Chihuly
Material/Technik: Unterfangglas mit Glassplittereinschmelzungen, frei geformt, Fadenauflage
46 x 55 x 45 cm (Teil 1), 30 x 74 x 58 cm (Teil 2)
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Dale Chihuly, Venetians, Tokio 1989.

Legendeno

Zweiteilige Skulptur, Orange and Mauve Macchia Pair, 1985, Entwurf: Dale Chihuly
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schale, 1983, Entwurf: Dale Chihuly
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schale, Shell, 1983, Entwurf: Dale Chihuly
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Sechsteilige Skulptur, Baskets, 1979, Entwurf: Dale Chihuly
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK