Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Baukasten, Naef Spiel, 1956
Kurt Naef
Baukasten, Naef Spiel
Kurt Naef,

Baukasten, Naef Spiel,
1956

Kurt Naef
*1510
g1G0
f Objekt e
[{"lat":47.38286836122261,"lng":8.535688038028752},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Naef Spiel Kurt Naef Baukasten
  • Naef Spiel Kurt Naef Baukasten
  • Naef Spiel Kurt Naef Baukasten
  • Naef Spiel Kurt Naef Baukasten
6
7
Text anhören
j

Der Schreiner und Innenarchitekt Kurt Naef (1926–2006) entwarf mit seinem einfach produzierbaren Bauklotz ein Bausystemelement, das neue Bauformen aus Holzklötzen ermöglicht. Dieser sogenannte Naef-Stein wird von der Firma Naef Spiele AG bis heute als Klassiker produziert.

Nach einer Schreinerlehre und der Ausbildung zum Innenarchitekten an der Kunstgewerbeschule Basel eröffnete Kurt Naef (1926–2006) ein Geschäft für Möbel und Inneneinrichtung in Basel. Seine Kundschaft fragte immer wieder nach gut gestaltetem Spielzeug, sodass Naef 1956 selbst ein Spiel produzierte und ins Angebot aufnahm. Anders als der Bildhauer Antonio Vitali, dessen plastische Holzfiguren ab 1958 auch von Naef vertrieben wurden, ging der Schreiner und Innenarchitekt pragmatisch an das Material Holz heran und plante von Anfang an die maschinelle Produktion. Indem er einen Holzwürfel auf zwei gegenüberliegenden Seiten kreuzweise diagonal einschnitt, schuf er einen Würfel mit mehr Verbindungsmöglichkeiten. Dieser liess sich nun nicht nur stapeln oder nebeneinander reihen, sondern auch ineinander verkeilt auftürmen. Bauten konnten damit auch auskragen und nach oben in die Breite wachsen. Im Prinzip machte Naef mit acht Sägeschnitten aus einem einfachen Bauklotz ein Bausystem-Element. Dieser rationale Ansatz im Spielzeug-Design gefiel dem SWB. 1960 erhielt das Naef-Spiel die Auszeichnung «Die gute Form». 1967 eröffnete die Firma Naef eine Produktionsstätte in Zeinigen und stellte Naefs Spiel und Spiele anderer Designer her. Handelsbeziehungen wurden aufgebaut, insbesondere mit Japan, wo die beliebte Schweizer Spielzeugmarke seit 1971 exklusiv über das Tokioter Unternehmen Atelier Niki Tiki vertrieben wird. 2012 wird die Produktion nach Süddeutschland verlagert, die Geschäftsleitung, Administration und Entwicklung bleiben in Zofingen, wo auch ein kleines Museum eingerichtet wird. (Renate Menzi)

Baukasten, Naef Spiel, 1956
Entwurf: Kurt Naef
Herstellung: Naef Spiele AG, Zeiningen, CH
Material/Technik: Ahorn, gebeizt
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 182.

Charles von Büren (Hg.), Kurt Naef: Der Spielzeugmacher – The toymaker, Basel/Boston/Berlin 2006.

www.naefspiele.ch.

Legendeno

Baukasten, Naef Spiel, 1956, Entwurf: Kurt Naef
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Baukasten, Naef Spiel, 1956, Entwurf: Kurt Naef
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Baukasten, Naef Spiel, 1956, Entwurf: Kurt Naef
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie aus Katalog, Naef Spiele, 1974, Fotografie: Alfred Hablützel
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, Firmenfahrzeug vor dem Firmengebäude in Zeiningen, 1960er-Jahre
Abbildung: Naef Spiele AG, Zofingen, CH