Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Zierplatte, (ohne Titel), um 1880
Achille Barbizet
Zierplatte, (ohne Titel)
Achille Barbizet,

Zierplatte, (ohne Titel),
um 1880

Achille Barbizet
*1540
g1Q0
f Objekt e
[{"lat":47.382878803871826,"lng":8.535697090484177},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • (ohne Titel) Achille Barbizet Zierplatte
6
7
Text anhören
j

Das plastische Getümmel naturalistischer Fische und Reptilien windet sich förmlich als üppiges Keramikdekor aus dem kobaltblauen Untergrund. Diese manieristische Detailtreue macht die Zierplatte zu einem typischen Produkt von Achille Barbizet (um 1825–1890).

Auf wenige krautige Blätter hat Achille Barbizet achtlos aufgeschichtete Fische als Stillleben gebettet, während Eidechse, Schildkröte, Frosch und Schlange diese äusserst lebendig auf dem Oval umrunden. Jede Einzelheit der Natur ist mit Akribie in Ton nachempfunden, jede Fischschuppe, jedes verdrehte Auge, jede Blattrippe. Eine verblüffende Täuschung, inklusive der bekannten Insekten als Indikatoren des Zerfalls! Die Keramikmanufaktur Maison Barbizet in Paris war auf die Herstellung solch manieristischer Darstellungen spezialisiert, entsprachen diese rustiques figulines doch der Vorliebe des 19. Jahrhunderts für Produkte im Stil der Renaissance. An der Seite seines Vaters Victor Barbizet und von dessen Schwager Claude Ponet stellte Achille Barbizet in grosser Zahl solche Platten her, deren Ausformung und Grösse den rein dekorativen Charakter untermalen. Die Manufaktur folgte damit den Vorlagen des berühmten Renaissancekünstlers Bernard Palissy (um 1510–1589/90), dessen Stücke sich im 19. Jahrhundert grosser Beliebtheit erfreuten. Der Teller gehört zu den frühen Eingängen in die 1875 gegründete Kunstgewerbesammlung des Museum für Gestaltung Zürich. Er wurde möglicherweise 1878 auf der Weltausstellung in Paris angekauft, wo Barbizet dafür mit der Silbermedaille ausgezeichnet wurde. (Sabine Flaschberger)

Zierplatte, um 1880
Entwurf/Ausführung: Achille Barbizet
Material/Technik: Irdenware, glasiert
12.7 × 67.5 × 50.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

http://oxfordindex.oup.com/view/10.1093/gao/9781884446054.article.T2072956

http://www.louvre.fr/oeuvre-notices/bassin-rustiques-figulines

Legendeno

Zierplatte, um 1880, Entwurf/Ausführung: Achille Barbizet
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Zierschale, um 1880, Entwurf/Ausführung: Achille Barbizet
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK