Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Stiefel, Alpina – Après Skischuh, 1955
Kandahar Schuhmanufaktur AG
Stiefel, Alpina – Après Skischuh
Kandahar Schuhmanufaktur AG,

Stiefel, Alpina – Après Skischuh,
1955

Kandahar Schuhmanufaktur AG
*1501
g1B0
f Objekt e
[{"lat":47.38290264034598,"lng":8.535653504587685},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Alpina – Après Skischuh Kandahar Schuhmanufaktur AG Stiefel
  • Alpina – Après Skischuh Kandahar Schuhmanufaktur AG Stiefel
  • Alpina – Après Skischuh Kandahar Schuhmanufaktur AG Stiefel
6
7
Text anhören
j

Das Familienunternehmen Kandahar ist eine der wenigen Schuhmanufakturen in der Schweiz. In den 1940er-Jahren erlangte die Marke internationale Bekanntheit und steht seitdem für hochwertig verarbeitete, mit Lammfell gefütterte Winterschuhe.

1928 entwickelte der Skilehrer, Rennfahrer und Schuhmacher Fritz von Allmen Skischuhe für den in Mürren ansässigen englischen Skiclub Kandahar. Die Mitglieder waren so begeistert von dem soliden Schuhwerk, dass von Allmen den Namen des exquisiten Clubs verwenden durfte. Ab 1932 begann er mit der seriellen Produktion und erweiterte sein Sortiment kontinuierlich. Weil er die Strapazen beim Skifahren genau kannte, erfand er den bequemen Après-Skischuh aus Schaffell und Crêpe-Gummi mit einer isolierenden Korkzwischensohle. Dieser galt in den mondänen Wintersportorten als besonders chic und stand für Tragekomfort und beste Schweizer Qualität. Besonders erfolgreich waren die Modelle der 1940er- und 1950er-Jahre aus Kuh-, Ross- oder Seehundfell mit verstärktem, hochgezogenen Sohlenrand. Ihre Form ergibt sich aus den funktionalen Anforderungen und der weitgehend in Handarbeit ausgeführten Produktion. Mit Ausnahme des Nähfadens sind alle Materialien organisch. Leder ist atmungsaktiv und kann wasserdicht gegerbt werden, das Futter aus feinem Kalbsleder oder Lammfell ist hautfreundlich. Die Zwischensohlen speichern Feuchtigkeit und isolieren. Die runden Zehenkappen lassen Bewegungsfreiheit und halten warm. 2003 positionierte sich das Familienunternehmen mit einer Vintage-Kollektion erneut in den exklusiven Schuhgeschäften Europas. Sie basiert auf zwei bewährten Modellen: das mit dem typischen senkrecht über den Rist verlaufenden Reissverschluss riri und das mit geführter Schnürung. (Renate Menzi)

Stiefel, Alpina – Après Skischuh, 1955 (Reedition 2003)
Entwurf: Kandahar Schuhmanufaktur AG, Thun Gwatt, CH
Herstellung: Kandahar Schuhmanufaktur AG, Thun Gwatt, CH
Material/Technik: Seehundfell; Natur Kautschuk (Sohle); Baumwolle (Futter)
Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 350.

Peter Hummel, «Glamouröser Klassiker wird neu aufgelegt», Tages-Anzeiger, 3. Januar, 2004, p. 39.

www.kandahar.ch

Legendeno

Stiefel, Alpina – Après Skischuh, 1955 (Reedition 2003), Herstellung: Kandahar Schuhmanufaktur AG, Thun Gwatt, CH, Dauerleihgabe: Schweizerische Eidgenossenschaft, Bundesamt für Kultur Bern
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Damenschuh mit Reissverschluss (riri), Cresta, um 1948, Herstellung: Kandahar Schuhmanufaktur AG, Thun-Gwatt, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Zeichnungen von Schuhmodellen, um 1955, Auftrag: Kandahar Schuhmanufaktur AG, Thun-Gwatt, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, Werbeprospekt «25 Jahre Kandahar Schuhe», um 1957, Auftrag: Kandahar Schuhmanufaktur AG, Thun-Gwatt, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK