Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Paravent, Rica Wogg 39,
Paravent, Rica Wogg 39,

Paravent, Rica Wogg 39,

g3G3
[{"lat":47.3830985530541,"lng":8.536131273068463},{"floor":"floorplan-1"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
6
j

Nach seinem Studium an der ECAL in Lausanne und am Art Center College of Design (Europe) in La Tour-de-Peilz eröffnete Frédéric Dedelley (geb. 1964) sein Designstudio 1995 in Zürich. Seine Entwürfe, ob streng funktional oder symbolisch aufgeladen, ob Produkt oder Innenraum, zeichnen sich durch einen narrativen Zugang aus, oft sind sie inspiriert vom anonymen Design, das Frédéric Dedelley als «Design Detective» auf seinen Reisen aufspürt. So erinnert der mit Holz beplankte Raumteiler an Hecken oder temporäre Holzverkleidungen. Er kann frei im Raum positioniert werden und kommt dank seiner schlangengleichen Flexibilität ganz ohne Stützen aus.

Paravent, Rica Wogg 39
Frédéric Dedelley, 2006
Glaeser Wogg AG, CH
Legendeno

Paravent, Rica Wogg 39, 2006, Entwurf: Frédéric Dedelley
Zeichnung: Weicher Umbruch, Zürich