This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Milch macht jung und schön, 1950
Anton Stankowski
Poster, Milch macht jung und schön,
Anton Stankowski,

Poster, Milch macht jung und schön,
1950

*1099
g1R9
[{"lat":47.382895148883875,"lng":8.53570077852153},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Poster
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Poster
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Poster
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Poster
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Poster
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Poster
6
7
en-K-0656.mp3
j

An unlabeled milk bottle in front of a hand mirror—the promise, merely hinted at in the image, is made clear by the text: Milk keeps you young and beautiful!

Clear, cheap, objective, and modern: these were Anton Stankowski’s (1906–1998) rational principles for progressive advertising. During his studies he had already recognized the innovative significance of photography and had also adopted the unembellished sans-serif grotesque typeface from Max Burchartz (1887–1961), his first tutor at the Folkwangschule. Stankowski further honed his design philosophy in Zurich when Max Dalang (1882–1965) brought him there for a few years.
The poster campaign for the Badische Milchzentralen also employs other elements characteristic of his work: layering of objects in space, close-ups, and the reuse and variation of photographic images. Terse, straightforward slogans complete the pair of images, each of which offers an argument for drinking milk. The word “Milch” stands out in white letters to form a color link to the product itself. In spite of their sobriety, the posters evoke little stories full of poetry and humor. (Bettina Richter)

Plakat, Milch macht jung und schön, 1950
Erscheinungsland: Deutschland
Gestaltung: Anton Stankowski
Auftrag: Badische Milchzentralen, DE
Material / Technik: Offset
43.5 × 31.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Literatureo

Gauss, Ulrike, Stankowski-Stiftung (Hg.), Stankowski 06. Aspekte des Gesamtwerks, Ostfildern 2006.

www.nrw-museum.de/#/mehr/biografien/detailansicht/details/artists///anton-stankowski.html

www.stankowski-stiftung.de/deutsch/anton/stankowski.html

Biographyo
Anton Stankowski
Anton Stankowski
*1906 in Gelsenkirchen
†1998 in Esslingen am Neckar

Stankowski studierte nach einer Lehre und Gesellenjahren als Dekorations- und Kirchenmaler ab 1926 an der Folkwangschule in Essen bei Max Burchartz, wo neben Grafik und Typografie bereits Fotografie unterrichtet wurde. 1929 zog Stankowski nach Zürich und arbeitete im Reklameatelier von Max Dalang, in dem er auch ein Fotostudio einrichtete. In diesen Jahren stand er in intensivem Austausch mit progressiven Schweizer Gestaltern und Vertretern der Zürcher Konkreten. Stankowski vervollständigte in diesem Umfeld seine Gestaltungslehre. 1934 musste er die Schweiz verlassen und gelangte über einen Aufenthalt in Lörrach 1938 nach Stuttgart, wo er als selbstständiger Grafiker arbeitete. 1940 wurde er Soldat und verbrachte einige Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Freilassung fand Stankowski eine Anstellung als Schriftleiter, Grafiker und Fotograf bei der Stuttgarter Illustrierten. 1951 gründete er auf dem Killesberg ein eigenes grafisches Atelier. 1972 trat Karl Duschek in das grafische Atelier ein, das er ab 1975 auch leitete. Stankowski wandte sich ab Mitte der 1970er-Jahre zunehmend der Malerei zu. Stankowski unterrichtete zudem als Gastdozent in Ulm an der Hochschule für Gestaltung (HfG). 1983 gründete er die gemeinnützige Stankowski-Stiftung, die regelmässig Personen und Institutionen auszeichnet, die die Trennung von freier und angewandter Kunst und Gestaltung aufheben. Seine grafischen Umsetzungen für IBM, den Süddeutschen Rundfunk oder Standard Elektrik Lorenz (SEL) gewannen beispielhaften Charakter. (Andrea Eschbach)

Source:

Gauss, Ulrike, Stankowski-Stiftung (Hg.), Stankowski 06. Aspekte des Gesamtwerks, Ostfildern 2006.
www.nrw-museum.de/#/mehr/biografien/detailansicht/details/artists///anton-stankowski.html
www.stankowski-stiftung.de/deutsch/anton/stankowski.html

Portrait Anton Stankowski
Abbildung: wikipedia.org / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Milch macht jung und schön, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Lieber Milch – als Medizin, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch schiesst Tore!, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch gibt Kraft und Ruhe, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch stärkt Kopf und Hand, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Südmilch-Erzeugnisse, frisch und gut, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch macht das Lernen leicht, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Exhibition texto
Milk

Anton Stankowski (1906–1998), known for his “functional graphic design,” designed a multi-part campaign for Baden milk producers in 1950. A clear design concept unites the individual posters visually and in terms of content into a coherent series: the white milk bottle is always the star, set before backgrounds in changing colors. Behind it, a different object appears each time that represents the particular argument for drinking milk proclaimed in the slogan.