C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Milch macht jung und schön, 1950
Anton Stankowski
Affiche, Milch macht jung und schön,
Anton Stankowski,

Affiche, Milch macht jung und schön,
1950

*1099
g1R9
[{"lat":47.382895148883875,"lng":8.53570077852153},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Affiche
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Affiche
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Affiche
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Affiche
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Affiche
  • Milch macht jung und schön Anton Stankowski Affiche
6
7
FR-K-0656.mp3
j

Une bouteille de lait sans étiquette devant un miroir à main – la promesse suggérée au niveau visuel est explicitement formulée dans le texte : boire du lait rend beau et conserve !

Claire, bon marché, objective et moderne, ce sont les principes rationnels de publicité progressiste d’Anton Stankowski (1906-1998). Dès sa formation, il perçoit l’apport innovant de la photographie et reprend aussi la sobre linéale sans empattement de son premier professeur à l’école Folkwang, Max Burchartz (1887-1961). Appelé pour quelques années à Zurich par Max Dalang (1882-1965), il y parachève sa philosophie graphique.
La campagne d’affiches pour les Badische Milchzentralen mobilise d’autres éléments typiques de Stankowski : la structuration spatiale, le gros plan ainsi que le recyclage et la variation de matériel photographique. Des slogans concis sans pathos complètent le duo visuel et donnent à chaque fois une raison de boire du lait. En outre, le mot Milch (lait) est mis en relief par sa couleur blanche et tisse ainsi un lien avec le produit lui-même. En dépit de toute leur épure, les affiches racontent de petites histoires pleines d’humour et de poésie. (Bettina Richter)

Plakat, Milch macht jung und schön, 1950
Erscheinungsland: Deutschland
Gestaltung: Anton Stankowski
Auftrag: Badische Milchzentralen, DE
Material / Technik: Offset
43.5 × 31.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Bibliographieo

Gauss, Ulrike, Stankowski-Stiftung (Hg.), Stankowski 06. Aspekte des Gesamtwerks, Ostfildern 2006.

www.nrw-museum.de/#/mehr/biografien/detailansicht/details/artists///anton-stankowski.html

www.stankowski-stiftung.de/deutsch/anton/stankowski.html

Biographieo
Anton Stankowski
Anton Stankowski
*1906 à Gelsenkirchen
†1998 à Esslingen am Neckar

Stankowski studierte nach einer Lehre und Gesellenjahren als Dekorations- und Kirchenmaler ab 1926 an der Folkwangschule in Essen bei Max Burchartz, wo neben Grafik und Typografie bereits Fotografie unterrichtet wurde. 1929 zog Stankowski nach Zürich und arbeitete im Reklameatelier von Max Dalang, in dem er auch ein Fotostudio einrichtete. In diesen Jahren stand er in intensivem Austausch mit progressiven Schweizer Gestaltern und Vertretern der Zürcher Konkreten. Stankowski vervollständigte in diesem Umfeld seine Gestaltungslehre. 1934 musste er die Schweiz verlassen und gelangte über einen Aufenthalt in Lörrach 1938 nach Stuttgart, wo er als selbstständiger Grafiker arbeitete. 1940 wurde er Soldat und verbrachte einige Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Freilassung fand Stankowski eine Anstellung als Schriftleiter, Grafiker und Fotograf bei der Stuttgarter Illustrierten. 1951 gründete er auf dem Killesberg ein eigenes grafisches Atelier. 1972 trat Karl Duschek in das grafische Atelier ein, das er ab 1975 auch leitete. Stankowski wandte sich ab Mitte der 1970er-Jahre zunehmend der Malerei zu. Stankowski unterrichtete zudem als Gastdozent in Ulm an der Hochschule für Gestaltung (HfG). 1983 gründete er die gemeinnützige Stankowski-Stiftung, die regelmässig Personen und Institutionen auszeichnet, die die Trennung von freier und angewandter Kunst und Gestaltung aufheben. Seine grafischen Umsetzungen für IBM, den Süddeutschen Rundfunk oder Standard Elektrik Lorenz (SEL) gewannen beispielhaften Charakter. (Andrea Eschbach)

Source:

Gauss, Ulrike, Stankowski-Stiftung (Hg.), Stankowski 06. Aspekte des Gesamtwerks, Ostfildern 2006.
www.nrw-museum.de/#/mehr/biografien/detailansicht/details/artists///anton-stankowski.html
www.stankowski-stiftung.de/deutsch/anton/stankowski.html

Portrait Anton Stankowski
Abbildung: wikipedia.org / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Plakat, Milch macht jung und schön, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Lieber Milch – als Medizin, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch schiesst Tore!, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch gibt Kraft und Ruhe, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch stärkt Kopf und Hand, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Südmilch-Erzeugnisse, frisch und gut, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Milch macht das Lernen leicht, 1950, Deutschland, Gestaltung: Anton Stankowski, Donation: Stankowski-Stiftung, Stuttgart, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Texte de l’expositiono
Anton Stankowski – Lait

Anton Stankowski (1906-1998), célèbre pour son « graphisme fonctionnel », conçoit en 1950 une campagne en plusieurs volets pour les centrales laitières badoises. Un design clair relie le visuel et le contenu des différentes affiches : une bouteille de lait blanche joue toujours le premier rôle sur un fond de couleur chaque fois différent. Un autre objet apparaît systématiquement dans le dos de la bouteille, symbolisant l’argument publicitaire qui vante la consommation de lait.