C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Pièce de tissu, H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago, 1980
Robert HaussmannTrix Haussmann
Pièce de tissu, H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago,
Robert Haussmann, Trix Haussmann,

Pièce de tissu, H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago,
1980

[{"lat":47.382971425539715,"lng":8.535877133764302},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago Robert Haussmann Trix Haussmann Pièce de tissu
  • H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago Robert Haussmann Trix Haussmann Pièce de tissu
  • H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago Robert Haussmann Trix Haussmann Pièce de tissu
  • H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago Robert Haussmann Trix Haussmann Pièce de tissu
6
7
Écouter le text
Interview mit Trix & Robert Haussmann
j

La collection de tissus H-Design pour l’éditeur Mira-X fait la part belle à d’anciennes techniques de décoration intérieures et, dans les années 1980, remet au goût du jour les effets d’optique dans le domaine du design textile.

En 1971, l’éditeur de tissus Mira-X – issu du magasin d’ameublement Möbel Pfister AG – sort sa première collection. Le designer danois Verner Panton crée l’ensemble Mira-X avec des couleurs vives et des motifs géométriques, qu’il conçoit comme kit de construction textile. Il s’inspire du Op Art pour dissoudre les limites entre sol, mur et plafond. Au début des années 1980, Mira-X arrête la gamme Panton. L’architecture traditionnelle a depuis longtemps repris la place occupée pendant un temps par une disposition libre des meubles. Alfred Hablützel (né en 1931), conseiller en design, est invité à participer à la recherche d’idées pour une nouvelle collection. Avec Trix et Robert Haussmann (nés respectivement en 1933 et 1931), Alfred Hablützel prend plaisir à jouer sur un registre subversif avec cet espace reconquis pour en faire le fil d’Ariane de Mira-X. Trix et Robert Haussmann ont développé un « maniérisme critique » qui remet en question les éléments architecturaux traditionnels, tout en se réappropriant d’anciennes techniques oubliées de décoration intérieure. Dans la collection H-Design lancée en 1981 à Milan et à Paris pour Mira-X, ils transfèrent des éléments de décoration illusionnistes et des effets trompe-l’œil au design textile. Des schémas de base architecturaux – gravures lapidaires, caissons, cannelures, pavements et parements de bardeau – apparaissent sur des tissus imprimés sur fond de faux marbre, de faux bois ou de grisaille. D’autres sont tissés avec diverses techniques – Jacquard, piqué, matelassé ou damas. (Arthur Rüegg)

Stoffcoupon, H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago, 1980
Entwurf: Trix Haussmann, Robert Haussmann, Alfred Hablützel
Produktion: Mira-X AG, Suhr, CH
Material/Technik: Baumwolle, bedruckt
Donation: Trix + Robert Haussmann
140 × 220 cm, Rapport ca. 95 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 284.

Alfred Hablützel (Hg.), H-Design for Mira-X. Interieur-Textilien / Interior Textiles, Mira-X AG, Suhr 1981.

Arthur Rüegg, «‹H-Design for Mira-X›, Interieurtextilien, 1981. Trix und Robert Haussmann», in: Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 248f.

Biographieo
Robert Haussmann
Robert Haussmann
*1931 à Zürich

Das Ehepaar Trix und Robert Haussmann zählt seit den späten 1960er-Jahren zu den prägenden Figuren der Schweizer Architektur- und Designlandschaft. Der bei Wilhelm Kienzle und Willy Guhl ausgebildete Innenarchitekt Robert Haussmann besuchte während seiner Studienzeit die Kunstgeschichtevorlesungen Sigfried Giedions an der ETH Zürich und verbrachte ein Auslandsjahr in Amsterdam, wo er unter anderem die damalige Kunstgewerbeschule besuchte, die von Gerrit Rietveld geleitet wurde. Später war er Assistent von Willem Sandberg, in dieser Position arbeitete er an der ersten Nachkriegsausstellung von De Stijl mit. Nach dem Tod des Vaters führte er mit seinem Bruder Peter das elterliche Einrichtungsgeschäft weiter, eröffnete gleichzeitig sein eigenes Büro für Produktgestaltung und wurde Mitglied des Schweizerischen Werkbunds. Haussmann begann schon in den 1950er-Jahren, Möbel und Innenräume zu entwerfen. 1957 richtete er im Auftrag des SWB eine Musterwohnung auf der Berliner Interbau ein, kurz darauf wurde er in die Fachjury für «Die gute Form» berufen. Im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft entwarf er die Salle Suisse im Verwaltungsgebäude der Unesco in Paris, für die er den Unesco-Stuhl entwickelte. 1958 nahm er an der Ausstellung neue metallmöbel im Kunstgewerbemuseum Zürich teil, für die Lausanner Expo 64 entwarf er 1964 das Restaurant des Centre de l’hotellerie mit dem Expo-Stuhl. Mit seiner Frau Trix gründete er 1967 ein gemeinsames Entwurfsbüro, das seit 1981 Allgemeine Entwurfsanstalt heisst. Ihre erste gemeinsame Arbeit fand Eingang in die Ausstellung «Chair-Fun» des Schweizerischen Werkbunds (SWB). Dank ihrer innovativen, provokanten und theoretischen Auseinandersetzung mit Materialien, Farben und Formen gehörte das Ehepaar Haussmann bald zur internationalen Avantgarde. Ab den späten 1970er-Jahren entstand die Möbelserie Lehrstücke, ein theoretisches Manifest in Form von Modellen. Einige davon wurden später von Ernst Röthlisberger als Möbelobjekte hergestellt und 1982 zusammen mit den Modellen in der Ausstellung Manierismo critico in Milano gezeigt. Gemeinsam dekonstruierte das Paar darin systematisch die These «form follows function». So zeigt beispielsweise das Modell Lehrstück II: Störung der Form durch die Funktion (1978) die Interpretation einer dorischen Säule mit ausdrehbaren Schubladen. Zahlreiche der Haussmann’schen Entwürfe für Hersteller wie Röthlisberger, de Sede, Wogg oder Knoll wurden zu Designklassikern. Bis heute arbeiten Trix und Robert Haussmann an ihrem komplexen Werk, das von der Architektur über Design und Architekturtheorie bis hin zur Stadtplanung reicht. Zum vielfältigen Schaffen des Paars gehören Zürcher Architekturprojekte wie die Kronenhallenbar (1965), die Boutique Lanvin (1977) und die unterirdischen Anlagen im Zürcher Hauptbahnhof (1987–1992) sowie Bauten und Planungen in Hamburg und Berlin. 2013 wurde das Werk von Robert und Trix Haussmann mit dem Grand Prix Design des Bundesamts für Kultur (BAK) ausgezeichnet. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Robert Haussmann
Abbildung: Sammlung Robert Haussmann / Fotografie: Sabine Dreher

Trix Haussmann
Trix Haussmann
*1933 à Chur

Das Ehepaar Trix und Robert Haussmann zählt seit den späten 1960er-Jahren zu den prägenden Figuren der Schweizer Architektur- und Designlandschaft. Trix Högl schloss 1963 an der ETH Zürich bei Werner Max Moser und Jacques Schader das Architekturstudium ab und belegte 1967 am Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung der ETH Zürich ein Nachdiplomstudium. Im Planungsteam der Expo 64 lernte sie Robert Haussmann kennen, mit dem sie nach ihrer Heirat 1967 ein gemeinsames Büro gründete, das seit 1981 Allgemeine Entwurfsanstalt heisst. Ihre erste gemeinsame Arbeit fand Eingang in die Ausstellung «Chair-Fun» des Schweizerischen Werkbunds (SWB). Dank ihrer innovativen, provokanten und theoretischen Auseinandersetzung mit Materialien, Farben und Formen gehörte das Ehepaar Haussmann bald zur internationalen Avantgarde. Ab den späten 1970er-Jahren entstand die Möbelserie Lehrstücke, ein theoretisches Manifest in Form von Modellen. Einige davon wurden später von Ernst Röthlisberger als Möbelobjekte hergestellt und 1982 zusammen mit den Modellen in der Ausstellung Manierismo critico in Mailand gezeigt. Gemeinsam dekonstruierte das Paar darin systematisch die These «form follows function». So zeigt das Objekt Lehrstück II: Störung der Form durch die Funktion (1978) beispielsweise die Interpretation einer dorischen Säule mit ausdrehbaren Schubladen. In ihren Arbeiten verwendeten die Haussmanns alte, aufwendige Handwerkstechniken wie Intarsienarbeit und Marmorieren, die den Einsatz von Gestaltungsmitteln wie Trompe-l’œil-Effekte, perspektivische Verfremdung und Formzitate ermöglichten. Zahlreiche der Haussmann’schen Entwürfe für Hersteller wie Röthlisberger, de Sede, Wogg oder Knoll wurden zu Designklassikern. Bis heute arbeiten Trix und Robert Haussmann an ihrem komplexen Werk, das von der Architektur über Design und Architekturtheorie bis hin zur Stadtplanung reicht. Zum vielfältigen Schaffen des Paars gehören Zürcher Architekturprojekte wie die Kronenhallenbar (1965), die Boutique Lanvin (1977) und die unterirdischen Anlagen im Zürcher Hauptbahnhof (1987–1992) sowie Planungen und Bauten in Hamburg und Berlin. Ihre Interieurs zeugen von einem ausgeprägten Interesse an illusionistischen Effekten und einem kreativen Umgang mit Textilien. 2013 wurde das Werk von Robert und Trix Haussmann mit dem Grand Prix Design des Bundesamts für Kultur (BAK) ausgezeichnet. (Andrea Eschbach)

Source:

Arthur Rüegg (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002.

Porträt Trix Haussmann
Abbildung: Sammlung Trix Haussmann / Fotografie: Sabine Dreher

Légendeso

Stoffcoupon, H-Design for Mira-X, Mira Ligneus – Imago, 1980, Entwurf: Trix Haussmann, Robert Haussmann, Alfred Hablützel, Donation: Trix + Robert Haussmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, H-Design for Mira-X, 1981, Foto: Alfred Hablützel
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, Doppelseiten aus Werbeprospekt: Pavillons – H-Design Applications, 1980, Foto: Alfred Hablützel
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie, Mira-Marmoreus mit Inschrift Manierismo Critico, Foto: Alfred Hablützel
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Stoffcoupon, Mira-Marmoreus faux uni, 1981, Entwurf: Trix Hausmann, Robert Haussmann, Alfred Hablützel, Donation: Eliane Schilliger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK