This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Artists’ book, 1 – Menschen, 1986
Hans-Rudolf Lutz
Artists’ book, 1 – Menschen,
Hans-Rudolf Lutz,

Artists’ book, 1 – Menschen,
1986

*1027
g1H4
[{"lat":47.382848383974874,"lng":8.535681332506101},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • 1 – Menschen Hans-Rudolf Lutz
  • 1 – Menschen Hans-Rudolf Lutz
  • 1 – Menschen Hans-Rudolf Lutz
  • 1 – Menschen Hans-Rudolf Lutz
  • 1 – Menschen Hans-Rudolf Lutz
6
7
Listen to the text
j

In 1986, the visual designer Hans-Rudolf Lutz (1939–1998) published the first two picture books in his seven-book series: Menschen (People) and Gesichter (Faces). They contain images created by means of reprographic technology. Despite optical alienation, the figures are still recognizable as such.

More than thirty years of teaching at the schools of design in both Zurich and Lucerne, in addition to teaching assignments abroad, gave Hans-Rudolf Lutz the necessary financial independence to pursue his own projects. Thus, he ran his own publishing house from 1966 until his early death. He explored the possibilities of collective publishing in the 1970s and was active as a visual DJ for the Zurich rock band UnknownmiX in the 1980s. In 1986, he self-published two books of fifty pages each titled Menschen (People) and Gesichter (Faces), and added five more books to the series in 1997. He focused here on the traces left by the process of pictorial reproduction, as it has a significant effect on the perception of the depicted people and faces. Back then, if a photograph with grayscale values was to be reproduced by planographic or intaglio printing, it had to be translated into black-and-white values, or halftones. Due to this issue, the poor quality of reproduction and the printing process involved, the quality of the photograph might change notably. This circumstance also altered the message of the picture. Lutz thus explored the possibilities of the reprographic technology available in his day to generate images whose “archaic visual force” he found fascinating. The figures in the picture remain recognizable as such, even though the grid is greatly enlarged for reproduction by screen printing. (Barbara Junod)

Künstlerbuch, Einzelseite, Bilderbuch 1 – Menschen, 1986
Gestaltung: Hans-Rudolf Lutz
Material/Technik: Papier, Siebdruck
40 × 30.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Hans-Rudolf Lutz, Typoundso, 2. Aufl., Zürich 1997 (1996), S. 112–149.

Hans-Rudolf Lutz, Ausbildung in typografischer Gestaltung, Zürich 1986, S. 114–117.

www.lutz-verlag.ch/backlist-2

Biographyo
Hans-Rudolf Lutz
Hans-Rudolf Lutz
*1939 in Zürich
†1998 in Zürich

Hans-Rudolf Lutz absolvierte von 1955 bis 1959 eine Lehre als Schriftsetzer in der Druckerei Orell Füssli. Danach arbeitete er beim Typografen Arthur Kümin und später in der Druckerei Anton Schöb. 1961 verliess Lutz die Schweiz, um durch Europa und Nordafrika zu reisen. Nach seiner Rückkehr besuchte er 1963 an der Schule für Gestaltung Basel einen einjährigen Kurs für typografische Gestaltung bei Emil Ruder und Robert Büchler. Von 1964 bis 1966 arbeitete Lutz im Studio von Albert Hollenstein in Paris, wo er als Leiter der Gruppe «expression typographique» die typografischen Möglichkeiten des damals neuen Fotosatzes auslotete und den Handwerkern die gestalterischen Grundlagen in Abendkursen vermittelte. Ab 1966 führte Lutz ein eigenes Atelier in Zürich. Im selben Jahr gründete er den Hans-Rudolf Lutz Verlag und nahm eine Stelle als Fachlehrer für Schriftsatz an der Schule für Gestaltung Zürich an, wo er mit kurzer Unterbrechung über dreissig Jahre lang unterrichtete. Lutz beteiligte sich zudem ab 1971 am Aufbau der F + F-Schule für experimentelle Gestaltung in Zürich. Sein Hauptsitz als Lehrer für Typografie und interdisziplinäre Gestaltung lag jedoch ab 1968 bis zu seinem Tod in Luzern. 1977 konzipierte Lutz für die Typografischen Monatsblätter eine Serie plagiierter Zeitschriftentitel, mit denen er zeigte, dass der visuelle Auftritt immer «mitgelesen» wird – eine Erkenntnis, die er auch seinen Studenten in der Schweiz, in Edmonton (CA), Columbus/Ohio und Providence/Rhode Island (USA) sowie in Bremen (DE) mit auf den Weg gab. Von 1967 bis 1980 gestaltete Lutz die Bücher des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) an der ETH Zürich sowie zahlreiche Kunst- und Politbücher im Eigenverlag. In den 1980er- und 1990er-Jahren machte er sich zudem als Herausgeber und Autor von Lehr- und Bilderbüchern einen Namen. Ausbildung in typografischer Gestaltung (1987), Die Hieroglyphen von heute (1990) und Typoundso (1996) gehören zu den wichtigsten. Daneben trat Lutz auch als visueller DJ der Musikgruppe UnknownmiX auf. (Andrea Eschbach)

Source:

Hans-Rudolf Lutz, Ausbildung in typografischer Gestaltung, Zürich 1987.
Hans-Rudolf Lutz, Typoundso, Zürich 1996.
Friedrich Friedl, Nicolaus Ott, Bernard Stein, Typography, Köln 1998.
Barbara Junod, «Untersuchung und Experiment: Hans Rudolf-Lutz und Wolfgang Weingart», in: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Grafik, Zürich 2014.
http://lutz-verlag.ch/about/
www.eyemagazine.com/feature/article/reputations-hans-rudolf-lutz.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Rudolf_Lutz
http://www.definitiv-zuerich.ch/bands/-/id/62/b/unknownmix

Porträt Hans-Rudolf Lutz
Abbildung: lutz-verlag.ch / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Künstlerbuch, Einzelseite, Bilderbuch 1 – Menschen, 1986, Gestaltung: Hans-Rudolf Lutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Künstlerbuch, Einzelseite, Bilderbuch 1 – Menschen, 1986, Gestaltung: Hans-Rudolf Lutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Künstlerbuch, Einzelseite, Bilderbuch 1 – Menschen, 1986, Gestaltung: Hans-Rudolf Lutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Künstlerbuch, Einzelseite, Bilderbuch 2 – Gesichter (Lou Reed), 1986, Gestaltung: Hans-Rudolf Lutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Künstlerbuch, Einzelseite, Bilderbuch 2 – Gesichter, 1986, Gestaltung: Hans-Rudolf Lutz
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Unknownmix, um 1987, Schweiz, Gestaltung: Hans-Rudolf LutzAbbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Exhibition texto
Hans-Rudolf Lutz – Picture Books

His lifelong teaching activities at home and abroad made the typographic designer Hans-Rudolf Lutz (1939–1998) financially independent and allowed him to pursue his own projects. In 1986, he self-published his first two picture books—Menschen (People) and Gesichter (Faces)—each consisting of fifty loose screen-printed sheets. The figures and faces remain recognizable despite the repro-technical distortion and fascinate with their archaic visual force.