This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster design sketches, Der Film, 1959
Josef Müller-Brockmann
Poster design sketches, Der Film
Josef Müller-Brockmann,

Poster design sketches, Der Film,
1959

[{"lat":47.38284747591794,"lng":8.535681332506215},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
  • Der Film Josef Müller-Brockmann Poster design sketches
6
7
Listen to the text
j

At the same time that he produced his first, purely typographical music poster for Zurich’s Tonhalle, Josef Müller-Brockmann (1914–1996) also designed a purely typographical exhibition poster—Der Film—for the Kunstgewerbemuseum Zürich. Apparently, his friend Carlo Vivarelli had encouraged him to attempt a further reduction in form.

The design sketches for the exhibition poster Der Film for the Kunstgewerbemuseum Zürich suggest that Josef Müller-Brockmann quickly settled on a purely typographical solution. This hypothesis is corroborated by a remark that Müller-Brockmann made in his memoirs (1994). He reports that Carlo Vivarelli criticized the geometric elements in his concert posters, prompting him (starting in 1959) to design them using typography alone. Years earlier, in his poster Für das Alter (For Old Age), Vivarelli had demonstrated the effect that a dramatically placed white sans-serif typeface on a dark background could have from a distance, without however completely foregoing the use of the photographic image. With his Allianz poster (1954), Richard Paul Lohse went one step further by making the vertical white title the sole actor on the black background—a fitting interpretation of nonrepresentative Concrete Art, which was part of the advertised exhibition. For his Film poster, however, Müller-Brockmann—who was clearly inspired by the reduced formal language of Concrete Art and the graphic designs of his colleagues—drew equally on his experiments with photogram techniques. He exposed the poster title, set in Akzidenz-Grotesk type, on photographic paper in various positions and degrees of sharpness and overpainted it with opaque white until he achieved the desired effect of a horizontally moving film title sequence. This could be easily integrated into the structured surface of the poster. (Barbara Junod)

Plakatentwurf-Skizzen, Der Film, 1959
Gestaltung: Josef Müller-Brockmann
Auftrag: Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich, CH
Material/Technik: Papier, Filzstiftzeichnung
28 x 21 cm
Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Kerry William Purcell, Josef Müller-Brockmann, London 2006, S. 178–183.

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann. Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden (1994) 2001, S. 36, 144–145, 157.

Josef Müller-Brockmann, Mein Leben: Spielerischer Ernst und ernsthaftes Spiel, Baden 1994, S. 42–43.

LMNV/Anita Schmidt/Walter Binder, «Geformte Bewegung», in: Neue Grafik 8 (1960), S. 2–12.

Biographyo
Josef Müller-Brockmann
Josef Müller-Brockmann
*1914 in Rapperswil
†1996 in Zürich

Joseph Müller-Brockmann steht mit seinem grafischen Werk und seinen theoretischen Schriften stellvertretend für den Swiss Style der Nachkriegszeit. Nach Abbruch der Grafikerlehre war er zunächst Hospitant an der Kunstgewerbeschule Zürich. Ab 1934 arbeitete er im eigenen Atelier als Grafiker und Illustrator und fand in der Schaufenstergestaltung ein wichtiges Betätigungsfeld. Nach Kriegsende gewannen Bühnenbild und Theaterplakat an Bedeutung. Anfang der 1950er-Jahre wandte er sich zunehmend von der Illustration ab und suchte nach einer sachlich-konstruktiven, universal verständlichen Sprache in der visuellen Kommunikation. Erste Plakataufträge erhielt Müller-Brockmann von der Zürcher Tonhalle, für die er bis 1972 Plakate gestaltete. 1952 gewann er einen vom Automobil Club der Schweiz (ACS) lancierten Wettbewerb mit seinem Plakat Schützt das Kind!, für das er mit dem Fotografen Ernst A. Heiniger zusammengearbeitet hatte. Internationale Anerkennung fand Müller-Brockmann durch sein Referat auf der International Design Conference in Aspen/Colorado. 1958 war er Mitbegründer der Zeitschrift Neue Grafik, die bis 1965 in 18 Nummern erschien. Ab den 1960er-Jahren war Müller-Brockmann als Berater und Gestalter des Corporate Designs für die Rosenthal-Porzellanwerke sowie für die Max Weishaupt GmbH tätig, von 1967 bis 1988 war er Designberater von IBM Europa. 1967 gründete er gemeinsam mit drei anderen Partner die Werbeagentur Müller-Brockmann + Co., die er jedoch von 1976 bis 1984 allein weiterführte. Unter anderem wirkte Müller-Brockmann in dieser Zeit als Berater und Gestalter für Olivetti, die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und das Kunsthaus Zürich. Müller-Brockmann wurde mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Der Verleihung des Brunel Awards in den Jahren 1985, 1987 und 1994 folgten weitere internationale Auszeichnungen. (Andrea Eschbach)

Source:

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.
Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Porträt Josef Müller-Brockmann
Abbildung: www.buamai.com / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakatentwurf-Skizzen, Der Film, 1959, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Per la vecchiaia Dono volontario, 1949, Schweiz, Gestaltung: Carlo Vivarelli, Fotografie: Werner Bischof, Auftrag und Donation: Pro Senectute, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Helmhaus Zürich – Allianz, 1954, Schweiz, Gestaltung: Richard Paul Lohse
Auftrag: Stadt Zürich, Präsidialdepartement und Helmhaus Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Kunstgewerbemuseum Zürich – Ausstellung – Der Film, 1960, Schweiz, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Auftrag: ZHdK, Museum für Gestaltung Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Entwurf für Ausstellungsplakat und -katalog, Der Film, 1959, Gestaltung und Fotografie: Josef Müller Brockmann, Auftrag: Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich, CH, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Entwurf für Ausstellungsplakat und -katalog, Der Film, 1959, Gestaltung und Fotografie: Josef Müller-Brockmann, Auftrag: Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich, KGMZ, CH, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Entwurf für Ausstellungsplakat und -katalog, Der Film, 1959, Gestaltung und Fotografie: Josef Müller Brockmann, Auftrag: Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich, CH, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Entwurf für Ausstellungsplakat und -katalog, Der Film, 1959, Gestaltung und Fotografie: Josef Müller-Brockmann, Auftrag: Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich, KGMZ, CH, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Andruck, Der Film, 1960, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Auftrag: Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich, CH, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Exhibition texto
Josef Müller-Brockmann – Der Film

In 1959, Josef Müller-Brockmann (1914–1996) embarked on another phase of graphic reduction. Concurrently with his first purely typographical music poster for the Tonhalle in Zurich, he also designed the well-known poster and catalogue for the exhibition Der Film at the Kunstgewerbemuseum Zürich. Again he opted for a purely typographical solution, but he also used experimental photography, which introduces movement to the typography and thus emphasizes the cinematic moment.