This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster design, Bell, 1963
Lora Lamm
Poster design, Bell,
Lora Lamm,
*4054

Poster design, Bell,
1963

*4054
g
[{"lat":47.383063138991595,"lng":8.535885180391304},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museum map
  • Bell Lora Lamm Poster design
  • Bell Lora Lamm Poster design
  • Bell Lora Lamm Poster design
  • Bell Lora Lamm Poster design
g
6
7
ENG-2022_02.mp3

Since its early days, Metzgerei Bell, a butcher shop founded in Basel in 1869 and now operating internationally, has commissioned leading poster designers for its advertising campaigns. In 1963, Lora Lamm (b. 1928) designed a charming, humorous poster for Bell that echoed the style of her drawings for the Italian department store La Rinascente.

A lavish necklace composed of sausages in a range of sizes and colors adorns the décolleté of Lora Lamm’s jaunty lady. The advertising message is conveyed in a small medallion bearing the shop’s logo, designed by Paul O. Althaus in 1938. The figure’s unruly green hairdo recalls the vegetables or salad served as a side dish to the meaty fare. Lamm’s witty visual idea, only indirectly highlighting the sausages, is particularly compelling as a contrast to earlier Bell posters that generally featured hyperrealistic depictions of meat-based goods. Lamm developed her individual mode of expression in her role with Italian department store La Rinascente, where she created the company’s entire visual identity until the early 1960s. She drew inspiration from the much-lauded illustrators working in advertising in the United States at the time. After returning to Switzerland in 1963, Lamm reprised the style of her work for La Rinascente in her Bell poster one last time. (Bettina Richter)

Plakat, Bell, 1963
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Lora Lamm
Auftrag: Bell AG, Basel, CH
Material / Technik: Offset
128 × 90 cm
Donation: Lora Lamm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literature

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Baden 2007.

Lora Lamm, Nicoletta Ossanna Cavadini (Hg.), Lora Lamm, Grafica a Milano – Graphic Design in Milan 1953–1963, Mailand 2013.

Biography
Lora Lamm
Lora Lamm
*1928 in Arosa

Lora Lamm studierte von 1946 bis 1951 Grafik an der Kunstgewerbeschule Zürich, unter anderen bei Johannes Itten, Ernst Keller und Ernst Gubler. Nach ihrem Studienabschluss und der Anstellung im grafischen Atelier der Triplex-Werbeagentur zog es sie auf Rat von Frank Thiessing, Texter derselben Agentur, ins wirtschaftlich boomende Mailand der Nachkriegszeit. Dort wurde sie zunächst Mitarbeiterin im Studio Boggeri und folgend als Verpackungsgestalterin bei der Firma Panettone Motta Milano. Auf Empfehlung des Schweizer Grafikers Max Huber kam sie 1954 in die Werbeabteilung des Warenhauses La Rinascente. Dort erarbeitete sie sich rasch eine feste Anstellung und bestimmte mit ihrem frischen Stil massgeblich den visuellen Auftritt des Hauses. Eine ihrer bedeutendsten Werbekampagne war Il Giappone von 1956. Sie überzeugt durch eine schlichte japanische Note, die gleichzeitig dem Schweizerischen Konstruktivismus nahe steht. 1958 entschied sich Lamm, nur noch als freie Mitarbeiterin für La Rinascente und das dazugehörige Billigwarenkaufhaus Upim zu arbeiten. Dies erlaubte ihr, nebenbei selbständig für andere Kunden wie Pirelli, Elizabeth Arden, Niggi oder Latte Milano zu arbeiten. 1963 kehrte Lamm nach Zürich zurück, wo sie als Freelancerin arbeitete und später als Partnerin in die Werbeagentur Frank C. Thiessing eintrat. Sie hielt jedoch weiterhin Kontakte nach Mailand und führte noch bis 1966 für italienische Kunden Aufträge aus. (Andrea Eschbach)

Source:

Lora Lamm, Nicoletta Ossanna Cavadini (Hg.), Lora Lamm, Grafica a Milano – Graphic Design in Milan 1953–1963, Mailand 2013.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Baden 2007.

Porträt Lora Lamm
Abbildung: irenebrination.typepad.com / Fotografie: Serge Libiszewski

Image credits

Plakat, Bell, 1963, Schweiz, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Zeitschriftentitel, Bell Bulletin, 1964, Schweiz, Gestaltung: unbekannt, abgebildetes Plakat: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Bell, 1948, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Entwurf für Geschenkpapier, Elisabeth Arden, um 1958, USA, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, La moda lR 1960, 1960, Italien, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK