Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakatentwurf, Bell, 1963
Lora Lamm
Plakatentwurf, Bell,
Lora Lamm,
*4054

Plakatentwurf, Bell,
1963

*4054
g
[{"lat":47.383063138991595,"lng":8.535885180391304},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museumsplan
  • Bell Lora Lamm Plakatentwurf
  • Bell Lora Lamm Plakatentwurf
  • Bell Lora Lamm Plakatentwurf
  • Bell Lora Lamm Plakatentwurf
g
6
7
Deutsch-2022_02.mp3

Die 1869 in Basel gegründete Metzgerei Bell, heute ein international tätiges Unternehmen, engagierte bereits früh führende Plakatgestalterinnen und -gestalter für ihre Werbung. 1963 entwarf Lora Lamm (geb. 1928) für Bell ein charmantes, humorvolles Plakat im Stil ihrer illustrativen Arbeiten für das italienische Warenhaus La Rinascente.

Ein üppiges Collier aus Würsten unterschiedlicher Grössen und Farben ziert das Dekolleté von Lora Lamms kecker Dame. Das kleine Medaillon mit dem 1938 von Paul O. Althaus entworfenen Schriftzug der Metzgerei genügt hier als Werbebotschaft. Die turbulente grüne Frisur erinnert an Gemüse oder Salat als Beilage zum fleischlichen Mahl. Lamms witzige Bildidee, die die Wurstware nur indirekt zum Thema macht, besticht insbesondere im Vergleich zu früheren Bell-Plakaten, in denen das beworbene Fleisch meist hyperrealistisch inszeniert wurde. Lamm fand beim italienischen Warenhaus La Rinascente, für das sie bis zu Beginn der 1960er-Jahre den gesamten visuellen Auftritt verantwortete, zu ihrem individuellen Ausdruck. Dafür standen ihr die bewunderten amerikanischen Werbeillustratoren der Epoche Pate. Nach ihrer Rückkehr 1963 in die Schweiz knüpfte Lamm mit ihrem Bell-Plakat stilistisch noch ein letztes Mal an die Arbeiten für La Rinascente an. (Bettina Richter)

Plakat, Bell, 1963
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Lora Lamm
Auftrag: Bell AG, Basel, CH
Material / Technik: Offset
128 × 90 cm
Donation: Lora Lamm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatur

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Baden 2007.

Lora Lamm, Nicoletta Ossanna Cavadini (Hg.), Lora Lamm, Grafica a Milano – Graphic Design in Milan 1953–1963, Mailand 2013.

Biografie
Lora Lamm
Lora Lamm
*1928 in Arosa

Lora Lamm studierte von 1946 bis 1951 Grafik an der Kunstgewerbeschule Zürich, unter anderen bei Johannes Itten, Ernst Keller und Ernst Gubler. Nach ihrem Studienabschluss und der Anstellung im grafischen Atelier der Triplex-Werbeagentur zog es sie auf Rat von Frank Thiessing, Texter derselben Agentur, ins wirtschaftlich boomende Mailand der Nachkriegszeit. Dort wurde sie zunächst Mitarbeiterin im Studio Boggeri und folgend als Verpackungsgestalterin bei der Firma Panettone Motta Milano. Auf Empfehlung des Schweizer Grafikers Max Huber kam sie 1954 in die Werbeabteilung des Warenhauses La Rinascente. Dort erarbeitete sie sich rasch eine feste Anstellung und bestimmte mit ihrem frischen Stil massgeblich den visuellen Auftritt des Hauses. Eine ihrer bedeutendsten Werbekampagne war Il Giappone von 1956. Sie überzeugt durch eine schlichte japanische Note, die gleichzeitig dem Schweizerischen Konstruktivismus nahe steht. 1958 entschied sich Lamm, nur noch als freie Mitarbeiterin für La Rinascente und das dazugehörige Billigwarenkaufhaus Upim zu arbeiten. Dies erlaubte ihr, nebenbei selbständig für andere Kunden wie Pirelli, Elizabeth Arden, Niggi oder Latte Milano zu arbeiten. 1963 kehrte Lamm nach Zürich zurück, wo sie als Freelancerin arbeitete und später als Partnerin in die Werbeagentur Frank C. Thiessing eintrat. Sie hielt jedoch weiterhin Kontakte nach Mailand und führte noch bis 1966 für italienische Kunden Aufträge aus. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Lora Lamm, Nicoletta Ossanna Cavadini (Hg.), Lora Lamm, Grafica a Milano – Graphic Design in Milan 1953–1963, Mailand 2013.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Zürich – Milano, Poster Collection 14, Baden 2007.

Porträt Lora Lamm
Abbildung: irenebrination.typepad.com / Fotografie: Serge Libiszewski

Legenden

Plakat, Bell, 1963, Schweiz, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Zeitschriftentitel, Bell Bulletin, 1964, Schweiz, Gestaltung: unbekannt, abgebildetes Plakat: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Bell, 1948, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Entwurf für Geschenkpapier, Elisabeth Arden, um 1958, USA, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, La moda lR 1960, 1960, Italien, Gestaltung: Lora Lamm, Donation: Lora Lamm
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK