This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster design, Bereise Dein Heimatland!, 1941
Otto Baumberger
Poster design, Bereise Dein Heimatland!,
Otto Baumberger,

Poster design, Bereise Dein Heimatland!,
1941

*1107
gT7
[{"lat":47.38291376403024,"lng":8.53567630336427},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
6
7
en-EA0047.mp3
j

For the 650th anniversary of the Swiss Confederation, painter and poster artist Otto Baumberger (1889–1961) created a poster that adheres to the traditional style of the tried and tested landscape painting. The oversized Swiss cross emphasizes the patriotic message of the war years.

During the years of the Geistige Landesverteidigung (spiritual national defense), commissions for tourism posters tended once again to be awarded to designers working in the illustrative tradition, while the modernist graphics that had been popular in the prewar period were put on the defensive. As international tourism had largely collapsed, the aim was to encourage citizens to travel within their own country.
Siegfried Bittel, longstanding director of the Schweizerische Verkehrszentrale (Swiss National Tourist Board), was a keen observer of poster art and had detailed discussions with the designers about their submitted drafts. Otto Baumberger’s draft design had to be reworked a number of times before it met with Bittel’s approval. The focus had to be both on lake and mountain landscapes as well as lively towns close to the water. The Swiss cross hovering over the idealized landscape had to be enlarged considerably and the palette made brighter and more luminous. In the end, Baumberger’s poster was printed in several languages. (Bettina Richter)

Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!, 1941
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Otto Baumberger
Auftrag: Schweizerische Verkehrszentrale, Zürich, CH
Material / Technik: Gouache
22.5 × 16 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Otto Baumberger, Poster Collection 18, Baden 2008.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Biographyo
Otto Baumberger
Otto Baumberger
*1889 in Zürich
†1961 in Weiningen

Nach Abbruch einer Textilzeichnerlehre liess sich Otto Baumberger im Grafischen Atelier Emil Winter in Zürich zum Lithografen ausbilden. Während der Lehrzeit besuchte er parallel die Kunstgewerbeschule Zürich sowie die private Stadlerschule. Es folgten Studienaufenthalte in München, Berlin, Paris und London. 1910 nahm Baumberger erstmals an einer Ausstellung der Zürcher Kunstgesellschaft teil. Nach seiner Rückkehr nach Zürich arbeitete er ab 1911 in der renommierten Graphischen Anstalt J. E. Wolfensberger als Lithograf und künstlerischer Leiter, ab 1916 im freien Auftragsverhältnis. Grafische Auftragsarbeiten sicherten ihm einerseits den Lebensunterhalt, andererseits ermöglichten sie ihm wiederholte Studienreisen und die freie künstlerische Arbeit. 1916–1933 unterrichtete Baumberger als Hilfslehrer an der Kunstgewerbeschule Zürich, 1931 erhielt er einen Lehrauftrag an der Architekturabteilung der ETH Zürich, 1947 wurde er dort zum ausserordentlichen Professor ernannt. Baumberger verstand seine Gebrauchsgrafik zeitlebens als Broterwerb. So feierte er zwar als Plakatgestalter Erfolge, erhoffte sich jedoch vergebens Ruhm als freier Künstler. Baumberger schuf rund 250 Plakate für unterschiedlichste Auftraggeber aus den Bereichen Tourismus, Politik, Kultur und Wirtschaft. In seiner Vielfalt verkörpert Baumbergers Werk exemplarisch die schweizerische Plakatgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit ihrer Entwicklung vom malerischen Künstlerplakat zum grafisch geprägten Corporate Design. (Andrea Eschbach)

Source:

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Otto Baumberger, Poster Collection 18, Baden 2008.
Auskunft Arnold Erni, Kurator Otto Baumberger

Porträt Otto Baumberger
Abbildung: Arnold Erni, Kurator Otto Baumberger / Fotografie: Theo Frey

Image creditso

Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!, 1941, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Va, e ammira la tua Patria!, 1941, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Gang, lueg d’Heimet a!, 1941, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Reise! Schau die Heimat!, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Gang lueg d’Heimet a!, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Gang, lueg d’Heimet a!, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK