Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!, 1941
Otto Baumberger
Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!,
Otto Baumberger,

Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!,
1941

*1107
g1T7
[{"lat":47.38291376403024,"lng":8.53567630336427},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
  • Bereise Dein Heimatland! Otto Baumberger
6
7
DE-EA-0047.mp3
j

Zur 650-Jahrfeier der Schweizer Eidgenossenschaft gestaltete der Maler und Plakatkünstler Otto Baumberger (1889–1961) ein Plakat, das in traditioneller Malweise am bewährten Landschaftsbild festhält. Das überdimensionale Schweizerkreuz unterstreicht die patriotische Botschaft der Kriegsjahre.

In den Jahren der Geistigen Landesverteidigung wurden Aufträge für Tourismusplakate wieder bevorzugt an illustrativ arbeitende Gestalter vergeben, die grafische Moderne der Vorkriegszeit geriet in die Defensive. Während der internationale Tourismus weitgehend zum Erliegen kam, wollte man die einheimische Bevölkerung zum Reisen im eigenen Land animieren.
Siegfried Bittel, langjähriger Direktor der Schweizerischen Verkehrszentrale, begleitete das Plakatschaffen intensiv und diskutierte mit den Gestaltern eingehend die eingereichten Entwürfe. Otto Baumbergers Entwurf musste wiederholt überarbeitet werden, bis er Bittels Zustimmung fand. See- als auch Berglandschaft sollten ebenso in den Blick gerückt werden wie lebendige Orte in Wassernähe. Das über der Ideallandschaft schwebende Schweizerkreuz musste erheblich vergrössert, die Farbpallette heller und leuchtender werden. Baumbergers Plakat fand schliesslich in mehreren Sprachvarianten Einsatz. (Bettina Richter)

Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!, 1941
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Otto Baumberger
Auftrag: Schweizerische Verkehrszentrale, Zürich, CH
Material / Technik: Gouache
22.5 × 16 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Otto Baumberger, Poster Collection 18, Baden 2008.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Biografieo
Otto Baumberger
Otto Baumberger
*1889 in Zürich
†1961 in Weiningen

Nach Abbruch einer Textilzeichnerlehre liess sich Otto Baumberger im Grafischen Atelier Emil Winter in Zürich zum Lithografen ausbilden. Während der Lehrzeit besuchte er parallel die Kunstgewerbeschule Zürich sowie die private Stadlerschule. Es folgten Studienaufenthalte in München, Berlin, Paris und London. 1910 nahm Baumberger erstmals an einer Ausstellung der Zürcher Kunstgesellschaft teil. Nach seiner Rückkehr nach Zürich arbeitete er ab 1911 in der renommierten Graphischen Anstalt J. E. Wolfensberger als Lithograf und künstlerischer Leiter, ab 1916 im freien Auftragsverhältnis. Grafische Auftragsarbeiten sicherten ihm einerseits den Lebensunterhalt, andererseits ermöglichten sie ihm wiederholte Studienreisen und die freie künstlerische Arbeit. 1916–1933 unterrichtete Baumberger als Hilfslehrer an der Kunstgewerbeschule Zürich, 1931 erhielt er einen Lehrauftrag an der Architekturabteilung der ETH Zürich, 1947 wurde er dort zum ausserordentlichen Professor ernannt. Baumberger verstand seine Gebrauchsgrafik zeitlebens als Broterwerb. So feierte er zwar als Plakatgestalter Erfolge, erhoffte sich jedoch vergebens Ruhm als freier Künstler. Baumberger schuf rund 250 Plakate für unterschiedlichste Auftraggeber aus den Bereichen Tourismus, Politik, Kultur und Wirtschaft. In seiner Vielfalt verkörpert Baumbergers Werk exemplarisch die schweizerische Plakatgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit ihrer Entwicklung vom malerischen Künstlerplakat zum grafisch geprägten Corporate Design. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Otto Baumberger, Poster Collection 18, Baden 2008.
Auskunft Arnold Erni, Kurator Otto Baumberger

Porträt Otto Baumberger
Abbildung: Arnold Erni, Kurator Otto Baumberger / Fotografie: Theo Frey

Legendeno

Plakatentwurf, Bereise Dein Heimatland!, 1941, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Va, e ammira la tua Patria!, 1941, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Gang, lueg d’Heimet a!, 1941, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Reise! Schau die Heimat!, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Gang lueg d’Heimet a!, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Gang, lueg d’Heimet a!, Schweiz, Gestaltung: Otto Baumberger, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Otto Baumberger – Entwürfe für Tourismusplakate

Otto Baumberger (1889 – 1961), der sich zeitlebens als Maler Erfolg erhofft, reüssiert vor allem als Plakatgestalter. Mit rund 250 Arbeiten verkörpert sein Werk exemplarisch die schweizerische Plakatgeschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Baumbergers Entwürfe für Tourismusplakate verraten deutlich seine künstlerische Handschrift. Es sind minutiös erfasste Landschafts- und Stadtansichten aus den 1930er-Jahren. Sie bilden die Schweiz als Paradies ab und nehmen den Menschen nur als Statisten auf.