This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Study assignment, Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M, 1965
Wolfgang Weingart
Study assignment, Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M,
Wolfgang Weingart,

Study assignment, Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M,
1965

*1006
g1D3
[{"lat":47.38288629533632,"lng":8.535629699982678},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M Wolfgang Weingart
  • Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M Wolfgang Weingart
  • Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M Wolfgang Weingart
  • Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M Wolfgang Weingart
  • Foto optisches Experiment mit dem Buchstaben M Wolfgang Weingart
6
7
Listen to the text
Wolfgang Weingart im Gespräch, Ausstellungsdokumentation
j

Wolfgang Weingart (b. 1941) first approached the letter M from an artistic research perspective in 1962, in parallel to his training as a typesetter in Stuttgart. He returned to the subject again during his lessons with Emil Ruder in Basel in 1965, where he created photo-optically manipulated M symbols.

Wolfgang Weingart gained his first experiences in setting type at the Merz Akademie in Stuttgart, and he developed his knowledge further during a typesetting apprenticeship at the Stuttgart-based Ruwe printing company from 1960 to 1963. Here, during his free time, he conducted his initial experiments with round compositions and letters carved into wood; he was particularly interested in the letter M. He renewed his focus on the M in 1965, under the instruction of Emil Ruder in Basel. Here, while preparing for his year-end assignment, he looked for additional M-shapes that would expand the repertoire of the type case. He did so this time by integrating photo-optical processes in the darkroom. Thus, he manipulated the M from Adrian Frutiger’s Univers alphabet by blurring it photo-optically and thereby adding a twenty-first—blurred and thicker—font style to the twenty existing styles of this clearly readable font. It was an ironic commentary on Univers, which Weingart considered to be overly complex, and which still lacked a twenty-first font style at that time. In another experiment, Weingart constructed a cube on which the letter M was printed in identical size on each side and photographed it in various positions using his Rolleiflex camera. He enlarged the resulting “distorted M” photographs from the negative and assembled them into five M sequences. Weingart published an explanatory diagram of his experiment in the Typografische Monatsblätter (TM) in 1970. He also made use of the distorted M images in further pictorial compositions, which he published in TM in 1967 and 1970, and as a print portfolio in 1971. (Barbara Junod)

Studienarbeit (AGS Basel), Foto-optisches Experiment mit dem Buchstaben M, 1965
Gestaltung: Wolfgang Weingart
Schriftentwurf und Typografie: Wolfgang Weingart
Material/Technik: Fotocollage
Donation: Wolfgang Weingart
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Barbara Junod, «M Zeichenbilder», in: Weingart Typografie. Ausstellungstexte und Forschungsbericht, Begleitheft zur Ausstellung, Zürich 2014, o.S.

Wolfgang Weingart, Typography. My Way to Typography /Wege zu Typographie, Baden 2000, S. 94, 100, 232–265.

Wolfgang Weingart/Peter von Kornatzki, «M. Thematische Veränderungen – Bilder machen oder Kommunikation?», in: Typografische Monatsblätter 3 (1967), S. 205–216.

Biographyo
Wolfgang Weingart
Wolfgang Weingart
*1941 in Salemertal

Wolfgang Weingart besuchte von 1958 bis 1960 die Merz-Akademie in Stuttgart, wo er erstmals mit dem Schriftsetzen in Berührung kam. Es folgte eine Lehre als Schriftsetzer in der Stuttgarter Druckerei Ruwe, deren Hausgrafiker ihn mit der Schweizer Typografie vertraut machte. Schon seine Lehrstücke zeigten Merkmale der Schweizer Typografie: der unbedruckte Raum, der mitgestaltet wird, der Bezug der Elemente zueinander sowie die klare, asymmetrische Gliederung und formale Reduktion. Zur wichtigen Inspirationsquelle wurde auch die Grafik der «expressiven» Moderne eines El Lissitzky oder Kurt Schwitters. Von 1964 bis 1965 bildete sich Weingart an der Kunstgewerbeschule Basel bei Emil Ruder und Armin Hofmann weiter. Hier erlernte er die gestalterischen Grundlagen, experimentierte mit dem Buchstaben M und setzte autodidaktisch Kompositionen aus manipulierten Buchstaben sowie Blei- und Messinglinien im Hochdruck um. 1969 publizierte er sein typografisches Manifest in Form einer expressiven Blattserie, worin er den modernen Mythos der optimalen Lesbarkeit in Frage stellte. Mitte der 1970er-Jahre waren für ihn die Möglichkeiten des Hochdrucks ausgereizt. Er begann, Bild und Schrift mittels transparenter Lithofilme zu überlagern und nahm damit das digitale Sampling des postmodernen New Wave vorweg. Seit 1968 vermittelte Weingart sein typografisches Wissen an der Weiterbildungsklasse für Grafik der Schule für Gestaltung Basel, wo er 1984 den ersten Apple-Macintosh-Computer einführte und die Verbindung analoger und digitaler Techniken förderte. Sein Unterricht wie auch seine weltweit gehaltenen Vorträge und Workshops prägten mehrere Generationen von Gestalter/innen. Weingart war von 1978 bis 1999 Mitglied der Alliance Graphique Internationale (AGI) und wurde für sein Lebenswerk mehrfach international ausgezeichnet: 2005 bekam er vom Massachusetts College of Art in Boston den Ehrendoktor der freien Künste, 2013 erhielt er die AIGA-Medaille und 2014 den Grand Prix Design des Bundesamts für Kultur. 2011 schenkte Weingart einen Teil seines Archivs dem Museum für Gestaltung Zürich, das ihm ein Forschungsprojekt und 2014 die erste Einzelausstellung in der Schweiz widmete, die 2016 und 2017 in überarbeiteter Form durch China tourte. (Barbara Junod)

Source:

Barbara Junod, Sigrid Schade (Hg.), Wolfgang Weingart: Typography in Context (Swiss National Science Foundation Research Project 2012–2013), https://www.zhdk.ch/file/live/18/1840a2238f4315c40626fd05b5b7f5186d60a5d2/20170201092234_58919aca51435.pdf. 
Institute for Cultural Studies in the Arts, Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Weingart Typografie, Zürich 2014. (Red. Barbara Junod)
Barbara Junod, «Untersuchung und Experiment: Hans Rudolf-Lutz und Wolfgang Weingart», in: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Grafik, Zürich 2014.

Porträt Wolfgang Weingart
Abbildung: Archiv ZHdK / Fotografie: Umberto Romito

Image creditso

Studienarbeit, Foto-optisches Experiment mit dem Buchstaben M, 1965, Gestaltung: Wolfgang Weingart, Donation: Wolfgang Weingart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Studienarbeit, Foto-optisches Experiment mit dem Buchstaben M, 1965, Gestaltung: Wolfgang Weingart, Donation: Wolfgang Weingart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Würfel, M-Würfel, Reproduktion 2014 (Original 1965), Entwurf: Wolfgang Weingart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Sonderdruck Typografische Monatsblätter Nr. 11 1970, Rückseite, Schema M-Würfel-Experiment, 1970, Gestaltung und Typografie: Wolfgang Weingart, Donation: Wolfgang Weingart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Druckgrafisches Blatt, 1967/1969: 'M. Thematische Veränderungen' – Blatt 13, 1971, Gestaltung und Typografie: Wolfgang Weingart, Donation: Wolfgang Weingart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Typografische Monatsblätter Nr. 11 1970, Doppelseite, Wozudennochtypographie, 1970, Gestaltung und Typografie: Wolfgang Weingart, Donation: Wolfgang Weingart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Exhibition texto
Wolfgang Weingart – M Studies

Wolfgang Weingart (b. 1941) launched his artistic research into the letter M in 1962, in parallel with his typesetting training in Stuttgart. He then revisited the topic in a class taught by Emil Ruder in Basel, creating new M forms using photo-optical methods for his year-end assignment, which he published in book form in 1966. From these versions of the letter M, which he used as typesetting material, he then created M letter compositions, which he published from 1967 to 1971.