This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Typeface design, (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy, ca. 1953
Adrian Frutiger
Typeface design, (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy
Adrian Frutiger,

Typeface design, (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy,
ca. 1953

*1005
g1D2
f Object e
[{"lat":47.38288629533628,"lng":8.535629364706551},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy Adrian Frutiger Typeface design
  • (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy Adrian Frutiger Typeface design
  • (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy Adrian Frutiger Typeface design
6
7
Listen to the text
j

This unremarkable drawing by Adrian Frutiger (1928–2015) from the early 1950s is more than a pilot study for his typeface Méridien. It displays the crucial steps that shaped his entire typographic work. The drawing shows an early stage, in which the search for the form to be taken by the individual letters is incomplete.

Adrian Frutiger’s alignment on the humanist antiqua script is clearly illustrated by the distinct ascenders and descenders in his letters. While the narrow interiors of the a and e are characteristic of the antiqua style, they are not really typical for Frutiger’s later designs. The round junction of the curve of the lowercase a into the stem, however, is not a common feature of antiqua. This shows the impact Frutiger’s teacher Walter Käch from Zurich had on his work. The serifs of the letter s are likewise completely owing to Käch’s influence. The long, pointed serifs are associated with the Latin typefaces. Frutiger learned about these typefaces in Paris and was fascinated by them. This form of type was initially used for the Akzidenz typefaces Président and Phoebus, which were among the earliest printing fonts designed by Frutiger. A comparison of the letters a, e, f, and y in the early draft with the finalized versions in the brochure is revealing. It shows that—in alignment with the Latin typefaces, the characters in Méridien are narrower than in the original draft, which is closer to humanist antiqua. Frutiger maintained an interest in the Latin typefaces for a long time, but it was not until 1984 that he published Versailles, another typeface with Latin features. Here, he tried to integrate the embellishments typical for Latin without drifting off into either a decorative or playful style. (Heidrun Osterer)

Schriftentwurf, (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy, um 1953
Schriftentwurf: Adrian Frutiger
Auftrag: Deberny et Peignot, Paris, FR
Material/Technik: Transparentpapier, Bleistiftzeichnung / Schriftfamilie und Schriftart: Méridien (Vorstufe), Breitfederschrift
2.6 × 19.9 cm
Donation: Schweizerische Stiftung Schrift und Typographie, Bern, CH
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Heidrun Osterer, Philipp Stamm (Hg.), Adrian Frutiger Schriften. Das Gesamtwerk, Basel/Boston/Berlin, 2009, S. 26–35, 38–45, 60–73.

Biographyo
Adrian Frutiger
Adrian Frutiger
*1928 in Unterseen bei Interlaken
†2015 in Bremgarten bei Bern

Adrian Frutiger zählt zu den wichtigsten Schriftgestaltern des 20. Jahrhunderts. Seine Ausbildung begann 1944 mit einer Schriftsetzerlehre bei der Otto Schlaefli AG in Interlaken und setzte sich 1949 mit einer dreijährigen Weiterbildung zum Typo-Grafiker bei Walter Käch und Alfred Willimann an der Kunstgewerbeschule Zürich fort. Seine Diplomarbeit über die Entwicklung der europäischen Schriften (Schrift, Écriture, Lettering) weckte das Interesse von Charles Peignot, der ihn 1952 nach Paris in die Schriftgiesserei Deberny & Peignot holte. Hier entwarf Frutiger bis 1960 mehrere Druckschriften, von denen die Méridien und die Univers die ersten sowohl für den Blei- wie für den Fotosatz (Lumitype) konzipierten Werksatzschriften waren. Die Univers ging als erste planmässig aufgebaute Schriftfamilie in die Geschichte der Drucktypen ein und besiegelte Frutigers weltweiten Ruhm. Im Lauf seiner Karriere war Frutiger, der 1961 sein eigenes Atelier in Paris gründete, in viele satztechnische Neuerungen involviert. So zeichnete er klassische Schriften für die Lumitype um, entwickelte von 1963 bis 1973 die Normschrift OCR-B und beriet Firmen wie IBM und Linotype bei der Entwicklung neuer Satzverfahren. In den 1970er-Jahren widmete er sich vermehrt Projekten der Signaletik, so etwa der Beschriftung der Pariser Métro (1973) oder derjenigen des Pariser Flughafens Roissy CDG. Aus der Flughafenschrift Roissy CDG (1970–1972), die sich in vielen internationalen Airports etablierte, entstand 1974 die erfolgreiche Druckschrift Frutiger, welche in der Schweiz zuerst für die Beschriftung der Postautos, dann für das Erscheinungsbild der PTT und später für jenes der Post eingesetzt wurde. Frutigers wesentliche Druckschriften sind die Méridien, Univers, Frutiger, Égyptienne F, Serifa, Versailles, Centennial, Avenir und die Vectora. Er entwarf auch zahlreiche Signete und Wortmarken. Sein Schriftwissen vermittelte er an der École Estienne (1952–1960), an der École nationale supérieure des arts décoratifs (1954–1968), in seinem Atelier und in seinen Publikationen. Für sein Lebenswerk bekam der 1992 in seine Heimat Zurückgekehrte zahlreiche internationale Ehrungen. Sein privates Archiv befindet sich in der Grafiksammlung des Museum für Gestaltung Zürich. (Barbara Junod)

Source:

Heidrun Osterer, Philipp Stamm (Hg.), Adrian Frutiger Schriften. Das Gesamtwerk, Basel/Boston/Berlin 2009.
Roxane Jubert, «Adrian Frutiger – Black and Light», in: Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Grafik, Zürich 2014.
Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Les Suisses de Paris. Grafik und Typografie / Graphisme et typographie, Sammeln heisst forschen / Collection et recherche, Bd. 2, Zürich 2015.

Porträt Adrian Frutiger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich, ZHdK / Fotografie: Hansueli Trachsel

Image creditso

Schriftentwurf, (Vorstudie zur Méridien), mintreoulphdafvbqswzxy, um 1953, Schriftentwurf: Adrian Frutiger, Donation: Schweizerische Stiftung Schrift und Typographie, Bern, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Vorstudie zur Méridien, um 1953, Schriftentwurf: Adrian Frutiger, Auftrag: Deberny et Peignot, Paris, FR, Donation: Schweizerische Stiftung Schrift und Typographie, Bern, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schriftmusterheft, Einzelseite, Méridien demi-gras, 1959, Gestaltung: Rémy Peignot (Schriftentwurf: Adrian Frutiger), Herausgabe: Deberny et Peignot, Paris, FR, Donation: Schweizerische Stiftung Schrift und Typographie, Bern, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Schriftentwurf, Versailles, um 1982, Gestaltung: Adrian Frutiger, Herstellung: D. Stempel AG, Frankfurt am Main, DE, Donation: Schweizerische Stiftung Schrift und Typographie, Bern, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Exhibition texto
Adrian Frutiger – Méridien

Méridien (1957) is based on Latin typefaces. Adrian Frutiger used the same elongated serifs but without their typical ornaments. Méridien thus ensures easily readable body text. Frutiger already designed a Latin-based majuscule typeface called Phoebus in 1953 for titles, and in 1984 he created Versailles, an interesting experiment that shows how a typeface can incorporate numerous playful elements without affecting legibility.