This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Brasilien baut, 1954
Mary Vieira
Poster, Brasilien baut,
Mary Vieira,

Poster, Brasilien baut,
1954

*4042
g
[{"lat":47.38300320744704,"lng":8.535822148479454},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Brasilien baut Mary Vieira
6
7
en-M-0285.mp3
j

With just a few outstanding works, Mary Vieira (1927–2001) managed to secure a place in the history of international graphic design. For the exhibition Brasilien baut (Brazil Builds) at the Kunstgewerbemuseum Zürich (School of Arts and Crafts), she designed a poster in 1954 that is compelling in its controlled dynamism.

Sculptor and graphic and industrial designer Mary Vieira was a pioneer of Brazilian Concrete Art. In 1952, she came to Europe and became a member of the Zurich artist group Allianz. In 1954, the Kunstgewerbemuseum Zürich exhibited leading Brazilian modernist architects and juxtaposed their work with Vieira’s contemporary graphic design and sculptures. Vieira’s exhibition poster stands out for its sensitive balance of color and form and captures the rational spirit of the era. The horizontal division into two parts, one blue area and one green, symbolizes the earth and sky. Geometric elements and lines representing the strict architectural language of the time insert themselves harmoniously into the landscape space. In 1957, Vieira designed another pioneering poster that similarly unites playful elegance and clarity, building a bridge between Swiss and Brazilian modernism. (Bettina Richter)

Plakat, Brasilien baut, 1954
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Mary Vieira
Auftrag: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Material / Technik: Offset
127 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Friedrich Friedl, «The Work of Mary Vieira», in: Baseline, Nr. 27 (1999), S. 5–12.

Siegfried Odermatt, 100 + 3 Plakate, Zürich 1998, S. 154–157.

Bettina Richter, «Plakatgestalterinnen – Eine Spurensuche», in: Gerda Breuer und Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design, Berlin 2012, S. 57/58.

Biographyo
Mary Vieira
Mary Vieira
*1927 in São Paulo
†2001 in Basel

Mary Vieira begann 1944 ein Kunststudium an der im selben Jahr von Alberto da Veiga Guignard gegründeten Guignard University of Art of Minas Gerais (Escola Guignard) im brasilianischen Belo Horizonte. Zu ihren Lehrern in Malerei, Zeichnung und Bildhauerei gehörten Guignard, Franz Josef Weissmann und Amilcar de Castro. Schon 1948 entstanden ihre ersten elektromechanischen Skulpturen und eine Reihe von Holzarbeiten. Die für Vieira charakteristischen kinetischen Plastiken sind als Mono-, Multi-, Poly- oder Intervolumes in die Kunstgeschichte eingegangen. 1951 verliess Vieira Brasilien in Richtung Europa und liess sich 1952 in der Schweiz nieder. Hier unterhielt sie enge Kontakte zur Künstlergruppe Allianz um Max Bill. Auf seine Einladung hin nahm sie 1954 auch an der letzten Ausstellung der Allianz im Zürcher Helmhaus teil. Im selben Jahr war Vieira mit acht Werken an der Ausstellung Brasilien baut im Kunstgewerbemuseum Zürich beteiligt, für die sie auch das Plakat gestaltete. Vieira wandte sich nun vermehrt auch dem grafischen Schaffen zu. 1957 heiratete sie den italienischen Dichter und Kunstkritiker Carlo Belloli, mit dem sie einen engen künstlerischen und intellektuellen Austausch pflegte. 1966 erhielt Vieira einen Lehrauftrag für Raumgestaltung an der Kunstgewerbeschule in Basel. Vieira ist mit ihren plastischen Werken im öffentlichen Raum in Brasilien, Italien und der Schweiz gut vertreten, Arbeiten von ihr finden sich auch in vielen internationalen Museumssammlungen. Ihr grafisches Werk ist sehr überschaubar, mit ihren wenigen Plakaten hat sie jedoch Eingang in die internationale Plakatgeschichte gefunden. Ihre formal und farblich reduzierten Plakate vereinen Eleganz und Strenge und stehen in ihrer Zeitlosigkeit exemplarisch für die Moderne im Grafikdesign. (Bettina Richter)

Source:

Rotzler, Willy u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Vieira

Portrait Mary Vieira
Abbildung: http://www.cultura.mg.gov.br/ajuda/story/2174-malou-von-muralt-fala-sobre-vida-e-obra-da-artista-plastica-mineira-mary-vieira / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Brasilien baut, 1954, Schweiz, Gestaltung: Mary Vieira
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, dc7c Panair do Brasil, 1957, Schweiz, Gestaltung: Mary Vieira
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK