Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Brasilien baut, 1954
Mary Vieira
Plakat, Brasilien baut,
Mary Vieira,

Plakat, Brasilien baut,
1954

Mary Vieira
*4042
g
[{"lat":47.38300320744704,"lng":8.535822148479454},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Brasilien baut Mary Vieira
6
7
DE-M-0285.mp3
j

Mary Vieira (1927–2001) gelang es, sich mit wenigen herausragenden Werken einen Platz in der internationalen Geschichte des Grafikdesigns zu erobern. Für die Ausstellung Brasilien baut im Kunstgewerbemuseum Zürich entwarf sie 1954 ein Plakat, das durch seine kontrollierte Dynamik überzeugt.

Die Bildhauerin, Grafik- und Industriedesignerin Mary Vieira war eine Pionierin der brasilianischen konkreten Kunst. 1952 gelangte sie nach Europa und wurde Mitglied der Zürcher Künstlergruppe Allianz. 1954 präsentierte das Kunstgewerbemuseum Zürich führende Architekten der brasilianischen Moderne und stellte sie zeitgenössischer Grafik sowie Skulpturen Vieiras gegenüber. Vieiras Ausstellungsplakat besticht durch sein sensibles farbliches und formales Gleichgewicht und fängt den rationalen Geist der damaligen Epoche ein. Die horizontale Zweiteilung in eine blaue und eine grüne Fläche symbolisiert Erde und Himmel. Geometrische Elemente und Linien stehen für die strenge Architektursprache der damaligen Zeit und fügen sich harmonisch in den Landschaftsraum ein. 1957 gestaltete Vieira ein weiteres wegweisendes Plakat, das auf ähnliche Weise spielerische Eleganz und Klarheit vereint und zum Brückenschlag zwischen schweizerischer und brasilianischer Moderne wurde. (Bettina Richter)

Plakat, Brasilien baut, 1954
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Mary Vieira
Auftrag: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Material / Technik: Offset
127 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Friedrich Friedl, «The Work of Mary Vieira», in: Baseline, Nr. 27 (1999), S. 5–12.

Siegfried Odermatt, 100 + 3 Plakate, Zürich 1998, S. 154–157.

Bettina Richter, «Plakatgestalterinnen – Eine Spurensuche», in: Gerda Breuer und Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design, Berlin 2012, S. 57/58.

Biografieo
Mary Vieira
Mary Vieira
*1927 in São Paulo
†2001 in Basel

Mary Vieira begann 1944 ein Kunststudium an der im selben Jahr von Alberto da Veiga Guignard gegründeten Guignard University of Art of Minas Gerais (Escola Guignard) im brasilianischen Belo Horizonte. Zu ihren Lehrern in Malerei, Zeichnung und Bildhauerei gehörten Guignard, Franz Josef Weissmann und Amilcar de Castro. Schon 1948 entstanden ihre ersten elektromechanischen Skulpturen und eine Reihe von Holzarbeiten. Die für Vieira charakteristischen kinetischen Plastiken sind als Mono-, Multi-, Poly- oder Intervolumes in die Kunstgeschichte eingegangen. 1951 verliess Vieira Brasilien in Richtung Europa und liess sich 1952 in der Schweiz nieder. Hier unterhielt sie enge Kontakte zur Künstlergruppe Allianz um Max Bill. Auf seine Einladung hin nahm sie 1954 auch an der letzten Ausstellung der Allianz im Zürcher Helmhaus teil. Im selben Jahr war Vieira mit acht Werken an der Ausstellung Brasilien baut im Kunstgewerbemuseum Zürich beteiligt, für die sie auch das Plakat gestaltete. Vieira wandte sich nun vermehrt auch dem grafischen Schaffen zu. 1957 heiratete sie den italienischen Dichter und Kunstkritiker Carlo Belloli, mit dem sie einen engen künstlerischen und intellektuellen Austausch pflegte. 1966 erhielt Vieira einen Lehrauftrag für Raumgestaltung an der Kunstgewerbeschule in Basel. Vieira ist mit ihren plastischen Werken im öffentlichen Raum in Brasilien, Italien und der Schweiz gut vertreten, Arbeiten von ihr finden sich auch in vielen internationalen Museumssammlungen. Ihr grafisches Werk ist sehr überschaubar, mit ihren wenigen Plakaten hat sie jedoch Eingang in die internationale Plakatgeschichte gefunden. Ihre formal und farblich reduzierten Plakate vereinen Eleganz und Strenge und stehen in ihrer Zeitlosigkeit exemplarisch für die Moderne im Grafikdesign. (Bettina Richter)

Quelle:

Rotzler, Willy u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
https://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Vieira

Portrait Mary Vieira
Abbildung: http://www.cultura.mg.gov.br/ajuda/story/2174-malou-von-muralt-fala-sobre-vida-e-obra-da-artista-plastica-mineira-mary-vieira / Fotografie: unbekannt

Legendeno

Plakat, Brasilien baut, 1954, Schweiz, Gestaltung: Mary Vieira
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, dc7c Panair do Brasil, 1957, Schweiz, Gestaltung: Mary Vieira
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK