This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Drei Glocken, ca. 1956
Donald Brun
Poster, Drei Glocken,
Donald Brun,

Poster, Drei Glocken,
ca. 1956

*1097
gP4
[{"lat":47.38287585268869,"lng":8.535726930059425},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Drei Glocken Donald Brun
  • Drei Glocken Donald Brun
  • Drei Glocken Donald Brun
  • Drei Glocken Donald Brun
6
7
en-K-0324.mp3
j

Donald Brun (1909–1999) invariably succeeded in employing his great versatility to serve the interests of the respective client. He created advertising posters in a conventional narrative style for the German noodle company Drei Glocken that are brought to life entirely by their protagonist.

The smiling, doll-like girl carefully shakes noodles into the hot saucepan, with the blue-and-gold packaging clearly visible. The idea was for housewives to remember the look of the packaging and reach for it when they visited the supermarkets that had sprung up during the early postwar period. The trademark of the three bells (drei Glocken) is repeated again in the girl’s necklace. Brun’s redheaded protagonist, who also stars in other posters for the company Drei Glocken, has a sister: Persil-Gritli, who appeared in advertisements for Henkel’s Persil brand laundry detergent.
Brun designed these childlike, erotic home helpmates in the 1940s. Persil-Gritli became so popular that a doll was launched in her image for Henkel’s anniversary in 1956. Brun did a good job here of combining advertising messages with sociopolitical implications: modern products make housework child’s play and give women enough leisure time to tend to their looks. At the same time, the household clearly remains woman’s work, and training to become a housewife begins in childhood. (Bettina Richter)

Plakat, Drei Glocken, um 1956
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Donald Brun
Auftrag: Drei Glocken GmbH, Weinheim, DE
Material / Technik: Lithografie
42 × 29.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Guido Tön AG, Zürich, CH
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Donald Brun, Poster Collection 2, Baden 2001.

Biographyo
Donald Brun
Donald Brun
*1909 in Basel
†1999 in Clarens

Donald Brun absolvierte zunächst eine Lehre als Reklamezeichner bei Ernst Keiser in Basel und besuchte anschliessend die Fachklasse für Grafik an der Allgemeinen Gewerbeschule bei Paul Kammüller. Danach setzte er seine Ausbildung in Berlin an der Akademie für Freie und Angewandte Kunst fort, wo er bis 1931/32 beim Nestor der deutschen Gebrauchsgrafik Oskar H. W. Hadank sowie bei Ernst Böhm studierte. 1933 gründete er sein eigenes Atelier in Basel. In den Jahren 1945 bis 1947 unterrichtete Brun zudem im Teilpensum als Fachlehrer an der Kunstgewerbeschule Basel. 1977 gab er seine beruflichen Tätigkeiten auf und zog sich nach Clarens an den Genfersee zurück, wo er sich der freien künstlerischen Arbeit widmete. Brun war auf allen Gebieten der visuellen Kommunikation tätig. Mit seinem Plakatschaffen zählt er zu den Werbern der ersten Stunde. Nicht die eigene Künstlerhandschrift, sondern die adäquate Umsetzung der Werbebotschaft war ihm oberstes Ziel. So gehorchten seine Plakate den Anforderungen der noch jungen Konsumgesellschaft. Die Darstellung der Dinglichkeit von Produkten im Stil des Sachplakats steht neben humoristischen, erzählerischen Varianten und grafisch strengen Umsetzungen. Mit seinen Plakaten für Persil oder Bally nahm Brun zudem den Kampagnencharakter heutiger Werbestrategien vorweg. Neben der Gestaltung von Plakaten hatte die Realisierung von Messeständen für ihn primären Stellenwert. 1939 wirkte er beispielsweise an der Gestaltung des Modepavillons an der Schweizerischen Landesausstellung in Zürich mit. Über einige Jahre hinweg war er zudem Ausstellungsleiter der Mustermesse Basel. Brun gehörte zu den Initianten der Alliance Graphique Internationale (AGI) und war einer der Pioniere des Verbands Schweizer Graphiker sowie des Goldenen Pinsels, einer alljährlich für gute Werbung verliehenen Auszeichnung. (Andrea Eschbach)

Source:

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Donald Brun, Poster Collection 2, Baden 2001.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Porträt Donald Brun
Abbildung: Archiv Roland Kupper / Fotografie: Erich Kupper

Image creditso

Plakat, Drei Glocken, um 1956, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun, Donation: Guido Tön AG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, 3 Glocken Eiernudeln, um 1957, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun, Donation: Guido Tön AG, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Persil, 1946, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Es git nüt bessers als Persil, 1945, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Es git nüt bessers als Persil, 1944, Schweiz, Gestaltung: Donald Brun
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK