This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Moderne französische Knüpfteppiche, 1964
Emil Ruder
Poster, Moderne französische Knüpfteppiche
Emil Ruder,

Poster, Moderne französische Knüpfteppiche,
1964

Emil Ruder
*4032
g
f Object e
[{"lat":47.383104001369276,"lng":8.535987104333913},{"floor":"floorplan-2"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Moderne französische Knüpfteppiche Emil Ruder Poster
  • Moderne französische Knüpfteppiche Emil Ruder Poster
6
7
Listen to the text
j

Emil Ruder’s (1914–1970) poster for an exhibition at the Gewerbemuseum Basel masterfully demonstrates how it is possible to create a highly dynamic and evocative image using reduced pictorial means. The very simplicity and clarity of Ruder’s typographic compositions are what makes them so timeless.

When a new director had to be found for the printing department at the Allegemeine Gewerbeschule Basel in 1952, a typographer was chosen for the post—a highly innovative idea at the time. The selected candidate, Emil Ruder, proceeded to demonstrate through his teaching and his own practice the autonomous creative power of typography. In contrast to the austere typography of the Zurich School, Ruder had freed himself from schematic thinking and relished experimentation. By focusing on a single color and eschewing any illustration, his exhibition poster makes a harmonious impression and yet conveys an unusual tension thanks to the designer’s bold manipulation of the typography. The clearly legible exhibition title is placed just below the center line in the lowercase lettering typical of the time, ending at the very right margin of the page. In the same sans-serif typeface but a smaller font size, information about the exhibition is shown in the lower half of the poster, aligned with the left edge of the exhibition title. In the upper section, the letters intertwine and overlap, thus mimicking the craft of carpet knotting that is the theme of the exhibition. On closer inspection, it is possible to discern the meticulously thought-out system. It is built upon the same text block that appears below, which is then repeated and set left-justified. Finally, the title appears a third time, upside down and superimposed over the two other blocks of text. Ruder’s typographic image thus precisely echoes the actual content of the exhibition. (Bettina Richter)

Plakat, Moderne französische Knüpfteppiche, 1964
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Emil Ruder
Auftrag: Kunsthalle Basel, CH
Material/Technik: Buchdruck
127 x 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Dorothea Hofmann, Die Geburt eines Stils, Zürich 2016.

Biographyo
Emil Ruder
Emil Ruder
*1914 in Zürich
†1970 in Basel

Emil Ruder absolvierte eine Berufslehre als Schriftsetzer. 1938/39 verbrachte er einen Studienaufenthalt in Paris. Als Tagesschüler besuchte er 1941/42 an der Kunstgewerbeschule Zürich die Klassen für Schriftsatz und Buchdruck bei Alfred Willimann und Walter Käch. 1942 wurde Ruder selbst zum Lehrer an der Allgemeinen Gewerbeschule (AGS) Basel ernannt, 1947 zum Vorsteher der Abteilung kunstgewerbliche Lehrlinge berufen. Er initiierte in dieser Zeit die Tagesfachklassen für Buchdruck und für die Weiterbildung typografische Gestaltung. In den folgenden Jahren nahm Ruder führende Positionen beim Schweizerischen Werkbund (SWB) ein. 1956 war er in der Jury Die gute Form an der Mustermesse Basel vertreten, ab 1961 Mitglied der Eidgenössischen Kommission für angewandte Kunst. 1959 amtete Ruder als Schweizer Landesvertreter der Association Typographique Internationale (ATypI), drei Jahre später war er Mitbegründer des International Centre for the Typographic Arts (ICTA) in New York. Ruder war 1961 zudem als künstlerischer Berater der PTT-Wertzeichenabteilung tätig. 1965 wurde er zum Direktor der Allgemeinen Gewerbeschule und des Gewerbemuseums Basel gewählt, diese Positionen bekleidete er beide bis zu seinem Tod. Gemeinsam mit Armin Hofmann initiierte Ruder 1968 die Weiterbildungsklasse für Grafik an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel. Aus seiner Kenntnis der typografischen Avantgarde der Vorkriegszeit und der seither weiter fortgeschrittenen Satz- und Drucktechnik entwickelte Ruder ein umfassendes und zusammenhängendes Vokabular der modernen Typografie, mit dem er massgeblich zum weltweiten Ruf der Schweizer Typografie beitrug. 1967 fasste er sein Wissen in der Publikation Typographie. Ein Gestaltungslehrbuch zusammen. Durch die fruchtbare Verbindung von Theorie und Praxis gilt Ruder als einer der einflussreichsten Vermittler von Typografie im 20. Jahrhundert. (Andrea Eschbach)

Source:

Schmid, Helmut (Hg.), Emil Ruder. Fundamentals, Tokio 2013.

Porträt Emil Ruder
Abbildung: idea-mag.com / Fotografie: unbekannt

Image creditso

Plakat, Moderne französische Knüpfteppiche, 1964, Schweiz, Gestaltung: Emil Ruder
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, 10 Zürcher Maler – Kunsthalle Basel, 1957, Schweiz, Gestaltung: Emil Ruder
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbekarte, Eurax-Hydrocortisone Geigy, um 1962, Gestaltung: Fridolin Müller, Donation: Brian Stones
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK