This is the eGuide number for the object. You can find it next to selected objects in the exhibition.
This is the location number for the object.
Click here to go to the main menu.
Click here to change languages.
Click here to change the font size and log in.
Click here to show the location of the object.
Zoom with two fingers and rotate images 360° with one finger. Swipe an object to the side to see the next one.
Click here for background information, biographies, legends, etc.
Click here to listen to spoken texts or audio files.
Share an object.
Download as PDF.
Add to saved objects.
 
Poster, Vacaciones de reposo en Suiza, 1953
Alois Carigiet
Poster, Vacaciones de reposo en Suiza,
Alois Carigiet,

Poster, Vacaciones de reposo en Suiza,
1953

Alois Carigiet
*1113
g1Q7
[{"lat":47.382885614294125,"lng":8.535714189566605},{"floor":"floorplan-ug"}]
BF
GF
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Museum map
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet Poster
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet Poster
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet Poster
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet Poster
6
7
en-83-2073_Neu.mp3
j

With his classic poster from 1953, Alois Carigiet (1902–1985) created a timeless image of rest and relaxation. The serenity of the woman lying in a deckchair, for whom even reading is too much effort, is reflected in the atmospheric and harmonious landscape.

The children’s book Schellen-Ursli (A Bell for Ursli) from 1945 is still one of the most widely read picture books in Switzerland. The story, which was written by Selina Chönz (1910–2000) and can be seen as symbolic of a world that remained isolated and intact even in the midst of war, was illustrated by Alois Carigiet in his typical sketch-like style. A draft sketch that Carigiet later adapted for his tourism poster dates from the same year.
Spared involvement in the hostilities of war, post-1945 Switzerland was able to quickly resume the success it had achieved in tourism in the 1930s, and was soon welcoming international visitors again. Not only does Carigiet’s poster promise personal leisure and recreation, but the landscape image also functions in its idyllic purity as a counterpoint to the destruction of war elsewhere. It thus also awakens a longing for a place unaffected by the horrors of global politics. The red, protective sunshade recalls Augusto Giacometti’s famous Graubünden poster from 1924. (Bettina Richter)

Plakat, Repos et détente en Suisse, 1953 (Sprachvariante des ausgestellten Objekts)
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Alois Carigiet
Auftrag: Schweizerische Verkehrszentrale, Zürich, CH
Material / Technik: Lithografie
102 × 64 cm
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatureo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Willy Rotzler u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.

Biographyo
Alois Carigiet
Alois Carigiet
*1902 in Trun
†1985 in Trun

Alois Carigiet begann seine künstlerische Tätigkeit mit einer Dekorationslehre, zugunsten derer er die Kantonsschule in Chur abbrach. Nach seinem Lehrabschluss trat er 1923 in das renommierte Grafikatelier von Max Dalang in Zürich ein. Vier Jahre darauf eröffnete Carigiet ebendort sein eigenes Atelier für grafische Auftragsarbeiten. 1939 beschloss er, sich künftig ganz der freien Kunst zu widmen und zog sich nach Platenga in Graubünden zurück. Bereits ein Jahr später war er mit seinem Werk an einer ersten Ausstellung in Chur beteiligt. Nach Heirat und Familiengründung begann Carigiet mit der Illustration von Kinderbüchern, was seinen internationalen Ruf förderte. Sein Kinderbuch Schellen-Ursli (1945) zu einem Text von Selina Chönz wurde zum weltberühmten Klassiker. Mit seinen Kinderbüchern, den Kostümen für die Zürcher Künstlermaskenbälle sowie Bühnenbildern, Kostümen und Plakaten für das von ihm mitbegründete legendäre Cabaret Cornichon gelang es Carigiet, sich sowohl bei der breiten Bevölkerung Ansehen zu verschaffen, als auch als Maler in Kunstkreisen zu reüssieren. In seinen Gemälden, Lithografien und Zeichnungen dominieren Menschen, Tiere, Landschaften und Alltagsdinge aus seiner unmittelbaren Umgebung, die er in expressiver, origineller Weise ins Bild setzte. In Carigiets Plakatschaffen manifestiert sich der deutliche Einschnitt von 1939, als er sich bewusst der freien Kunst zuwandte. Steht in seinen frühen Plakaten noch die formale und farbliche Reduktion, die Konzentration auf ein Motiv und die kompositionelle Einbindung des Texts im Vordergrund, ganz den medialen Gesetzen gehorchend, verraten die späteren Arbeiten deutlich die Handschrift des Malers und Illustrators. Thematisch spiegeln seine Plakate für den Tourismusbereich und für soziale Anliegen das Weltbild des Künstlers Carigiet. (Andrea Eschbach)

Source:

Rotzler, Willy u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Portrait Alois Carigiet
Abbildung: gigers.com / Fotografie: Ernst Giger

Image creditso

Plakat, Repos et détente en Suisse, 1953, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Für geruhsame Ferien die Schweiz, 1953, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1945, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Innere Kraft … durch Winterferien, 1941, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Graubünden Schweiz, 1924, Schweiz, Gestaltung: Augusto Giacometti
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Exhibition texto
Alois Carigiet - Holidays in Switzerland

Anyone growing up in Switzerland is familiar with the storybook classics by Alois Carigiet (1902–1985). The artist also produced some eye-catching tourism posters in his signature sketchy graphic style. In 1953, he advertised restorative holidays in Switzerland in a poster that was printed in all four national languages. A woman reclining in a deck chair with an open book on her lap is emblematic of the idea of rest and relaxation. The red of the lounger and parasol frame an idealized Swiss landscape.