Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Vacaciones de reposo en Suiza, 1953
Alois Carigiet
Plakat, Vacaciones de reposo en Suiza,
Alois Carigiet,

Plakat, Vacaciones de reposo en Suiza,
1953

Alois Carigiet
*1113
g1Q7
[{"lat":47.382885614294125,"lng":8.535714189566605},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet
  • Vacaciones de reposo en Suiza Alois Carigiet
6
7
DE-83-2073.mp3
j

Alois Carigiet (1902–1985) fand mit seinem Plakatklassiker von 1953 ein zeitloses Bild für Erholung. Die Entspannung der Frau im Liegestuhl, der selbst das Lesen zu viel Anstrengung kostet, spiegelt sich in der stimmungsvollen, harmonischen Landschaft.

Das Kinderbuch Schellen-Ursli aus dem Jahr 1945 zählt bis heute zu den meist gelesenen Bilderbüchern der Schweiz. Alois Carigiet illustrierte in seinem skizzenhaft-zeichnerischem Stil die von Selina Chönz (1910–2000) ersonnene Geschichte, die als Sinnbild einer abgeschotteten heilen Welt inmitten des Kriegsgeschehens betrachtet werden kann. Ebenfalls aus diesem Jahr datiert eine erste Skizze, die Carigiet später für sein Tourismusplakat abwandelte.
Das kriegsverschonte Land konnte nach 1945 schnell an die Erfolge im Fremdenverkehr der 1930er-Jahre anknüpfen und empfing bald wieder internationale Gäste. Carigiets Plakat verspricht nicht nur individuelle Erholung, das Landschaftsbild funktioniert in seiner idyllischen Unversehrtheit als Gegenbild zur Kriegszerstörung ringsum. Er weckte damit auch bei Erwachsenen die Sehnsucht nach einem Ort, dem die Schrecken der Weltpolitik nichts anhaben können. Der rote, schützende Sonnenschirm erinnert an Augusto Giacomettis berühmtes Graubünden-Plakat von 1924. (Bettina Richter)

Plakat, Repos et détente en Suisse, 1953 (Sprachvariante des ausgestellten Objekts)
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Alois Carigiet
Auftrag: Schweizerische Verkehrszentrale, Zürich, CH
Material / Technik: Lithografie
102 × 64 cm
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Paradise Switzerland, Poster Collection 21, Baden 2010.

Willy Rotzler u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.

Biografieo
Alois Carigiet
Alois Carigiet
*1902 in Trun
†1985 in Trun

Alois Carigiet begann seine künstlerische Tätigkeit mit einer Dekorationslehre, zugunsten derer er die Kantonsschule in Chur abbrach. Nach seinem Lehrabschluss trat er 1923 in das renommierte Grafikatelier von Max Dalang in Zürich ein. Vier Jahre darauf eröffnete Carigiet ebendort sein eigenes Atelier für grafische Auftragsarbeiten. 1939 beschloss er, sich künftig ganz der freien Kunst zu widmen und zog sich nach Platenga in Graubünden zurück. Bereits ein Jahr später war er mit seinem Werk an einer ersten Ausstellung in Chur beteiligt. Nach Heirat und Familiengründung begann Carigiet mit der Illustration von Kinderbüchern, was seinen internationalen Ruf förderte. Sein Kinderbuch Schellen-Ursli (1945) zu einem Text von Selina Chönz wurde zum weltberühmten Klassiker. Mit seinen Kinderbüchern, den Kostümen für die Zürcher Künstlermaskenbälle sowie Bühnenbildern, Kostümen und Plakaten für das von ihm mitbegründete legendäre Cabaret Cornichon gelang es Carigiet, sich sowohl bei der breiten Bevölkerung Ansehen zu verschaffen, als auch als Maler in Kunstkreisen zu reüssieren. In seinen Gemälden, Lithografien und Zeichnungen dominieren Menschen, Tiere, Landschaften und Alltagsdinge aus seiner unmittelbaren Umgebung, die er in expressiver, origineller Weise ins Bild setzte. In Carigiets Plakatschaffen manifestiert sich der deutliche Einschnitt von 1939, als er sich bewusst der freien Kunst zuwandte. Steht in seinen frühen Plakaten noch die formale und farbliche Reduktion, die Konzentration auf ein Motiv und die kompositionelle Einbindung des Texts im Vordergrund, ganz den medialen Gesetzen gehorchend, verraten die späteren Arbeiten deutlich die Handschrift des Malers und Illustrators. Thematisch spiegeln seine Plakate für den Tourismusbereich und für soziale Anliegen das Weltbild des Künstlers Carigiet. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Rotzler, Willy u.a. (Hg.), Das Plakat in der Schweiz, Schaffhausen 1990.
http://poster-auctioneer.com/flip_book/cat/plakatgestalter

Portrait Alois Carigiet
Abbildung: gigers.com / Fotografie: Ernst Giger

Legendeno

Plakat, Repos et détente en Suisse, 1953, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Für geruhsame Ferien die Schweiz, 1953, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, (ohne Text), 1945, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Innere Kraft … durch Winterferien, 1941, Schweiz, Gestaltung: Alois Carigiet
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Graubünden Schweiz, 1924, Schweiz, Gestaltung: Augusto Giacometti
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Alois Carigiet - Ferien in der Schweiz

Die Bilderbuchklassiker von Alois Carigiet (1902 – 1985) sind jedem Schweizer Kind bekannt. Mit seinem zeichnerisch-skizzenhaften Stil realisiert der Künstler auch einige eindrückliche Tourismusplakate. 1953 wirbt er mit einem Plakat für entspannte Ferien in der Schweiz, das in allen vier Landessprachen aufgelegt wird. Eine ruhende Frau im Liegestuhl mit einem aufgeschlagenen Buch im Schoss ist Sinnbild der Erholung schlechthin. Das Rot von Liegestuhl und Sonnenschirm rahmt eine Schweizer Ideallandschaft ein.