Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit!, 1945
Hans Erni
Plakat, Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit!,
Hans Erni,

Plakat, Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit!,
1945

Hans Erni
*4045
g
[{"lat":47.383087656421985,"lng":8.535921390213005},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit! Hans Erni
  • Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit! Hans Erni
  • Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit! Hans Erni
6
7
DE-04-0266.mp3
j

Auf den ersten Blick mutet Hans Ernis (1909–2015) Tourismusplakat von 1945 lieblich und harmlos an. Erst beim genaueren Hinschauen erkennt man die Brisanz dieser Landschaftsdarstellung, die zusammen mit dem programmatischen Titel zu einem eindrücklichen Zeitdokument wird.

In den Jahren der Geistigen Landesverteidigung während des Zweiten Weltkriegs erwies sich das Tourismusplakat als geeignetes Mittel, um mit idealisierten Heimatbildern Selbstbehauptungswillen und Abgrenzung gegenüber den Nachbarstaaten zu manifestieren. Hans Erni, der mit der internationalen Kunstavantgarde verkehrte, erhielt 1939 den Auftrag für sein monumentales Landi-Gemälde und avancierte damit zum Staatskünstler.
Seine politische Gesinnung und seine Beziehungen zu kommunistischen Kreisen liessen ihn jedoch bald zu einer Persona non grata werden. Ernis Plakat für die Gesellschaft Schweiz-Sowjetunion von 1945 wurde verboten. Das im selben Jahr entstandene Plakat Macht Ferien! gleicht einer prophetischen Vorausschau auf den Kalten Krieg: Nach Kriegsende geht es einem neuen Konflikt entgegen, für den es Kräfte zu sammeln gilt. Der lichte See wird eingerahmt von massiven, dunklen Felsen, der Weg in eine friedliche Zukunft erscheint noch weit. Den Himmel dominiert eine Wolke, in deren Formation einige Zeitgenossen die Umrisse der Sowjetunion zu erkennen meinten. (Bettina Richter)

Plakat, Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit!, 1945
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Hans Erni
Auftrag: Schweizerische Verkehrszentrale, SVZ, Zürich, CH
Material / Technik: Lithografie
128 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Karl Bühlmann, Zeitzeuge Hans Erni. Dokumente einer Biografie 1909 bis 2009, Basel 2009.

Kunstmuseum Luzern (Hg.), Hans Erni, Sulgen 2009.

Biografieo
Hans Erni
Hans Erni
*1909 in Luzern
†2015 in Luzern

Nach einer Lehre als Vermessungs- und Bauzeichner besuchte Hans Erni 1927 für ein Jahr die Kunstgewerbeschule in Luzern, im Anschluss studierte er an der Académie Julian in Paris und 1929 an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst in Berlin. Ab 1930 lebte er abwechselnd in Paris und Luzern. 1931 gründete Erni mit Gleichgesinnten die Künstlervereinigung Abstraction-Création. Vom Konservator des Kunstmuseums Luzern, Paul Hilber, erhielt er 1935 den Auftrag, Werke für eine Ausstellung neuester internationaler Kunstströmungen auszuwählen. In Zusammenarbeit mit Konrad Farner konzipierte Erni daraufhin die berühmte Ausstellung These, Antithese, Synthese. Mit seinem Ausstellungsplakat dafür profilierte er sich gleichzeitig als einer der innovativsten Grafikkünstler. 1936 trat Erni dem Vorstand des Schweizerischen Werkbunds bei und arbeitete mit Max Bill an einem Wandbildprojekt für die Mailänder Triennale. Ein Jahr später nahm er an der ersten Gruppenausstellung der Vereinigung moderner Schweizer Künstler, Allianz, in Zürich teil. 1938 erhielt Erni den Auftrag, für die Schweizerische Landesausstellung von 1939 in Zürich ein monumentales Wandbild zum Thema Die Schweiz, das Ferienland der Völker zu gestalten. Sein «Landibild» zählt bis heute zu den komplexesten öffentlichen Kunstwerken des Landes. Ebenfalls 1938 beauftragte die Schweizerische Nationalbank Erni mit der Gestaltung einer neuen Banknotenserie. 1944 wurde Ernis Werk im Kunstmuseum Luzern in einer ersten Einzelausstellung gefeiert. Seine Kunst erhielt in diesen Jahren zunehmend eine politische Dimension, vor allem im Medium Plakat erkannte er ideale Möglichkeiten der Stellungnahme zu aktuellen Fragen der Zeit. Für die Gesellschaft Schweiz-Sowjetunion gestaltete Erni 1945 ein Plakat, das kurz nach dem Druck vom Bundesrat aufgrund angeblicher «Propaganda für eine kriegsführende Macht» verboten wurde. Politisch diffamiert, erhielt er bis in die 1960er-Jahre keine offiziellen Aufträge der Schweiz mehr. Erst 1966 wurde Erni mit einer Gesamtausstellung im Museum zu Allerheiligen in Schaffhausen rehabilitiert. 1969 erhielt er den Kunstpreis der Stadt Luzern. 1979 eröffnete Erni in Luzern sein eigenes Museum, zum 100. Geburtstag ehrte ihn 2009 das Kunstmuseum Luzern mit einer umfassenden Retrospektive. (Andrea Eschbach)

Quelle:

Erni, Hans, Jean-Charles Giroud (Hg.), Hans Erni. Plakate 1927–2009, Genf 2011.

Portrait Hans Erni
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK / Fotografie: Melchior Imboden

Legendeno

Plakat, Macht Ferien! Sammelt Kräfte für die neue Zeit!, 1945, Schweiz, Gestaltung: Hans Erni
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Partir en vacances. C’est aller prendre des forces pour demain!, 1945, Schweiz, Gestaltung: Hans Erni
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Berner Oberland, 1956, Schweiz, Gestaltung: Hans Erni
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Gesellschaft Schweiz-Sowjetunion, 1945, Schweiz, Gestaltung: Hans Erni
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK