Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Zakon i Dolg – Amok (Amoki), 1927
Grigorij Il’ič BorisovNikolaj Petrovič Prusakov
Plakat, Zakon i Dolg – Amok (Amoki),
Grigorij Il’ič Borisov, Nikolaj Petrovič Prusakov,

Plakat, Zakon i Dolg – Amok (Amoki),
1927

Grigorij Il’ič BorisovNikolaj Petrovič Prusakov
*1109
g1D7
[{"lat":47.382885614294125,"lng":8.535630035258762},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Zakon i Dolg – Amok (Amoki) Grigorij Il’ič Borisov Nikolaj Petrovič Prusakov
  • Zakon i Dolg – Amok (Amoki) Grigorij Il’ič Borisov Nikolaj Petrovič Prusakov
  • Zakon i Dolg – Amok (Amoki) Grigorij Il’ič Borisov Nikolaj Petrovič Prusakov
6
7
DE-29-0121.mp3
j

Nikolaj Petrovič Prusakov (1900–1952) revolutionierte mit seinen kühnen, grafischen Umsetzungen das Medium Plakat. In häufiger Zusammenarbeit mit Grigorij Il’ič Borisov (1899–1942) gestaltete er Filmplakate, die die neue visuelle Wahrnehmung der bewegten Kinobilder in die statische Fläche übersetzten.

In den 1920er-Jahren führte die Erfindung der Filmkunst in der jungen Sowjetunion zu einem radikalen Bruch mit traditionellen Wahrnehmungs- und Gestaltungsformen. Die innovative Technik, die im Montagekino von Sergej Michajlovič Ėjzenštejn (1898–1948) beispielhaften Ausdruck gewann, wurde von jungen Konstruktivisten rund um die Brüder Georgij Avgustovič Stenberg (1900–1933) und Vladimir Avgustovič Stenberg (1899–1982) ins Plakat übertragen. Die Brüder Stenberg selbst gestalteten rund 300 Filmplakate, die mit experimentellen Mitteln Rhythmus und Dynamik suggerieren.
Noch radikaler sind jedoch die Entwürfe von Nikolaj Petrovič Prusakov. Mit ihren Linienrastern, Bewegungsdiagrammen und dem Wechsel zwischen fotoillusionistisch gemalten Gesichtern und kleinteiligen Standfotografien sprengten sie herkömmliche Bilddimensionen. Sein Plakat für den Film Amok belegt dies anschaulich. Die rotierenden farbigen und schwarz-weissen Filmbänder werden durch ihre Einteilung in einzelne Segmente zu einer einzigen oszillierenden Oberfläche. (Bettina Richter)

Plakat, Zakon i Dolg – Amok (Originalfilmtitel: Amoki), 1927
Erscheinungsland: Sowjetunion
Gestaltung: Nikolaj Petrovič Prusakov, Grigorij Il’ič Borisov
Auftrag: Sovkino, Moskau, SU
Material / Technik: Lithografie
104 × 69 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Anna Kanaï, «Der gedruckte Film. Das konstruktivistische Filmplakat der zwanziger Jahre», in: Wolfgang Beilenhoff, Martin Heller (Hg.), Das Filmplakat, Zürich 1995, S. 90–120

Legendeno

Plakat, Zakon i Dolg – Amok (Originalfilmtitel: Amoki), 1927, Sowjetunion, Gestaltung: Nikolaj Petrovič Prusakov, Grigorij Il’ič Borisov
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Pervaja i poslednjaja, 1926, Sowjetunion, Gestaltung: Nikolaj Petrovič Prusakov, Grigorij Il’ič Borisov
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Kino-roman «Predatel’», 1926, Sowjetunion, Gestaltung: Anton Michajilovič Lavinskij
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Čelovek s kinoapparatom, 1929, Sowjetunion, Gestaltung: Georgij Avgustovič Stenberg, Vladimir Avgustovič Stenberg
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Sowjetischer Film

Die jungen Massenmedien Plakat und Film werden nach der Russischen Revolution bewusst eingesetzt, um die Ideen einer neuen Gesellschaft zu verbreiten. In den Städten entstehen Kinosäle, das Wanderkino erreicht die Landbevölkerung. Das Filmplakat von Nikolaj Petrovič Prusakov (1900 – 1952) und Grigorij Il’ič Borisov (1899 –1942) suggeriert Bewegung in der Statik und nimmt mit den bunten rotierenden Scheiben den Farbfilm vorweg. Kleine Standfotos sind bereits in die Komposition integriert, während die grossformatigen Porträts die Fotografie malerisch imitieren.