C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Platanen
Platanen

Platanen

g
[{"lat":47.38208424856511,"lng":8.53912931219486},{"floor":"floorplan-eg"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
g
6

Wir sind auf dem Platzspitz, dem Areal zwischen Limmat und Sihl. Der Name kommt vom Schiessplatz, der sich während Hunderten von Jahren, bis ins 18. Jahrhundert auf diesem Gelände befand. Der zweite Teil des Worts Platzspitz kommt natürlich von der Spitze, die die beiden Flüsse hier bilden. Entlang der beiden Ufer wurden zu Beginn des 18. Jahrhunderts Alleen aus Linden gepflanzt. Heute sind es Platanen. 1780 dann gestaltete man das Gelände zu einem Park nach französischem Vorbild um. Der barocke Lusthain, mit vielen Bäumen, wurde zu einer beliebten Flaniermeile.
Zwei Gruppen der damals gepflanzten Bäume stehen noch heute. Die eine sehen Sie, wenn Sie von hier aus zur Limmat hinüberschauen. Sie erkennen einen Kreis aus fünf mächtigen Platanen. Ursprünglich waren es sechs. Sie standen so eng zusammen, dass sie sich auf der Suche nach Licht gegenseitig in die Höhe trieben. Mit 240 Jahren gehören sie zu den ältesten Bäumen Zürichs. Die zweite Baumgruppe aus der damaligen Zeit zeigen wir Ihnen an anderer Stelle auf diesem Spaziergang.

Platanen
Légendes

Fotografie, Platanen
Abbildung: Schweizerisches Nationalmuseum