C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Weniger Lärm, 1960
Josef Müller-Brockmann
Affiche, Weniger Lärm
Josef Müller-Brockmann,

Affiche, Weniger Lärm,
1960

*4021
g
f Objet e
[{"lat":47.3831911738867,"lng":8.536129931540927},{"floor":"floorplan-2"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Weniger Lärm Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Weniger Lärm Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Weniger Lärm Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Weniger Lärm Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Weniger Lärm Josef Müller-Brockmann Affiche
  • Weniger Lärm Josef Müller-Brockmann Affiche
6
7
Écouter le text
j

L’attention du spectateur est happée par cette femme et son visage déformé par la douleur. La composition radicale de Josef Müller-Brockmann (1914-1996) pour cette affiche réalisée en 1960 se focalise sur cette photographie en la complétant de trois mots : « moins de bruit ». Josef Müller-Brockmann lance ainsi un signal fort contre la pollution sonore, qui fait l’objet de débats croissants à partir des années 1950.

L’automobile et l’avion sont des symboles de progrès très populaires à partir des années 1930. La fascination pour la technique et le culte de la vitesse s’expriment aussi de façon inédite dans les affiches. Mais avec ses célèbres campagnes de prévention commandées par l’Automobile Club de Suisse au début des années 1950, Josef Müller-Brockmann attire au contraire l’attention sur les dangers de cette nouvelle mobilité. Sa coopération avec Ernst A. Heiniger (1909-1993), puis Serge Libiszewski (né en 1930), l’amène à se tourner pour la première fois vers la photographie. La tension dramatique créée grâce à de très gros plans ne rate pas son effet. Dans les années 1950, la pollution sonore, liée à la construction et à l’aviation dans un premier temps, devient aussi un thème de débat. Pour son affiche moins de bruit, Josef Müller-Brockmann mise de nouveau sur la photographie et la représentation surdimensionnée d’un visage. Le cliché d’une femme se bouchant les deux oreilles, à qui on a fait subir une rotation de 50°, est tellement comprimé dans l’affiche que la totalité du corps reproduit la douleur exprimée dans le visage. Les bras, coupés, forment une diagonale qui complète la ligne composée de la tête et de la typographie pour former une croix exprimant le refus. La simplicité apparente de la composition en fait précisément toute la force, que n’atteignent pas les autres propositions de Josef Müller-Brockmann pour cette commande. Il n’est donc guère étonnant que ce motif n’ait cessé d’être repris, par exemple dans une affiche protestant contre les approches aériennes par le sud en 2003. (Bettina Richter)

Plakat, Weniger Lärm, 1960
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Josef Müller-Brockmann
Fotografie: Peter Huber
Auftrag: Konferenz der Städtischen Sicherheitsdirektorinnen und -direktoren, KSSD, Zürich, CH
Material/Technik: Offset
128 x 90.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.

Kerry Purcell, Josef Müller-Brockmann, New York 2006, S. 112f.

Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Biographieo
Josef Müller-Brockmann
Josef Müller-Brockmann
*1914 à Rapperswil
†1996 à Zürich

Joseph Müller-Brockmann steht mit seinem grafischen Werk und seinen theoretischen Schriften stellvertretend für den Swiss Style der Nachkriegszeit. Nach Abbruch der Grafikerlehre war er zunächst Hospitant an der Kunstgewerbeschule Zürich. Ab 1934 arbeitete er im eigenen Atelier als Grafiker und Illustrator und fand in der Schaufenstergestaltung ein wichtiges Betätigungsfeld. Nach Kriegsende gewannen Bühnenbild und Theaterplakat an Bedeutung. Anfang der 1950er-Jahre wandte er sich zunehmend von der Illustration ab und suchte nach einer sachlich-konstruktiven, universal verständlichen Sprache in der visuellen Kommunikation. Erste Plakataufträge erhielt Müller-Brockmann von der Zürcher Tonhalle, für die er bis 1972 Plakate gestaltete. 1952 gewann er einen vom Automobil Club der Schweiz (ACS) lancierten Wettbewerb mit seinem Plakat Schützt das Kind!, für das er mit dem Fotografen Ernst A. Heiniger zusammenarbeitete. Internationale Anerkennung fand Müller-Brockmann durch sein Referat auf der International Design Conference in Aspen/Colorado. 1958 war er Mitbegründer der Zeitschrift Neue Grafik, die bis 1965 in 18 Nummern erschien. Ab den 1960er-Jahren war Müller-Brockmann als Berater und Gestalter des Corporate Designs für die Rosenthal-Porzellanwerke sowie für die Max Weishaupt GmbH tätig, von 1967 bis 1988 war er Designberater von IBM Europa. 1967 gründete er gemeinsam mit drei anderen Partner die Werbeagentur Müller-Brockmann + Co., die er jedoch von 1976 bis 1984 allein weiterführte. Unter anderem wirkte Müller-Brockmann in dieser Zeit als Berater und Gestalter für Olivetti, die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und das Kunsthaus Zürich. Müller-Brockmann wurde mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Der Verleihung des Brunel Awards in den Jahren 1985, 1987 und 1994 folgten weitere internationale Auszeichnungen. (Andrea Eschbach)

Source:

Lars Müller, Josef Müller-Brockmann, Ein Pionier der Schweizer Grafik, Baden 1994/2001.
Museum für Gestaltung Zürich, Bettina Richter (Hg.), Josef Müller-Brockmann, Poster Collection 25, Zürich 2014.

Porträt Josef Müller-Brockmann
Abbildung: www.buamai.com / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Plakat, Weniger Lärm, 1960, Schweiz, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Fotografie: Peter Huber
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotoexperimente, (Weniger Lärm), 1960, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Fotografie: Peter Huber, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotoexperimente, (Weniger Lärm), 1960, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Fotografie: Peter Huber, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Weniger Lärm, 1960, Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK, Fotografie: Ernst Albrecht Heiniger (zugeschrieben) oder Peter Huber (zugeschrieben), Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Weniger Lärm, 1960 , Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Donation: Shizuko Yoshikawa (Archiv Josef Müller-Brockmann)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Moins de bruit, 1960, Schweiz, Gestaltung: Josef Müller-Brockmann, Fotografie: Peter Huber
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Lärmterror im Osten – Genug, 2003, Schweiz, Gestaltung: Gestalterei GmbH, Klingenberg & Schneider, Zürich, CH, Donation: Bürgerinitiative "Fluglärmsolidarität", Nürensdorf, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK