C’est le numéro eGuide de l’objet. Vous les trouverez sur certains objets de l’exposition.
C’est le numéro de localisation de l’objet.
Cliquez ici pour revenir au menu principal.
Cliquez ici pour changer de langue.
Cliquez ici pour changer la taille des caractères et pour vous connecter.
Cliquez ici pour voir la localisation de l’objet.
Agrandissez l’image avec deux doigts, faites pivoter les images 360° avec un doigt. Balayez l’image pour passer à la suivante.
Cliquez ici pour des informations approfondies, biographies, légendes, etc.
Cliquez ici pour entendre les textes ou des fichiers audio.
Partager un objet.
Télécharger au format PDF.
Ajouter aux objets sauvegardés.
 
Affiche, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich, 2005
Martin Woodtli
Affiche, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich,
Martin Woodtli,

Affiche, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich,
2005

Martin Woodtli
*1105
g1F9
[{"lat":47.382866772123755,"lng":8.535655516244404},{"floor":"floorplan-ug"}]
SS
RC
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zurich
Carte du musée
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zurich
  • Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Affiche
  • Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Affiche
  • Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Affiche
  • Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Affiche
  • Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich Martin Woodtli Affiche
6
7
FR-M-0707-NEU.mp3
j

Les affiches de Martin Woodtli (né en 1971) captivent par leur structure dense et leur approche expérimentale. Pour l’exposition Einfach Komplex (Simplement complexe), il conçoit une affiche qui communique de façon immédiatement intelligible son contenu ardu.

Le sous-titre de l’exposition consacrée à une réflexion sur les images dans le monde scientifique est Bildbäume und Baumbilder (Représentations arboriformes et images d’arbres). Elle comprend des transpositions visuelles de phénomènes complexes comme des œuvres artistiques qui explorent la beauté abstraite de ces visualisations.
Dans son affiche, Martin Woodtli superpose une grille à l’apparence scientifique à une image à l’esthétique excessive, mais simplifiée, de molécules et chaînes moléculaires. Il réussit ainsi à illustrer le pari à la fois scientifique et artistique de l’exposition.
En 2004 et 2005, Woodtli conçoit l’intégralité des supports publicitaires du musée. Les affiches, d’une part, ont pour objectif de renforcer l’identité du musée par leur caractère sériel, de l’autre, elles doivent traduire le contenu de chacune des expositions. La directive donnée à Woodtli est donc de jouer sur la variation et le modèle, et il l’applique avec maestria. (Bettina Richter)

Plakat, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich, 2005
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Martin Woodtli
Auftrag: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Material / Technik: Siebdruck
128 × 89.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Bibliographieo

www.swissdesignawards.ch/designprize/2007/martin-woodtli/index.html?lang=de

Biographieo
Martin Woodtli
Martin Woodtli
*1971 à Bern

Martin Woodtli absolvierte von 1990 bis 1996 eine Keramik- und Grafikausbildung an der Schule für Gestaltung Bern (SFGB) . Anschliessend studierte er Visuelle Kommunikation an der Zürcher Hochschule für Gestaltung und Kunst. Ab 1996 arbeitete Woodtli in der Subkultur, beispielsweise für den Kiosk durch Kunstkanal in Bern. 1998 zog Woodtli nach New York, wo er in den Büros der renommierten Grafiker David Carson und Stefan Sagmeister tätig war. Nach seiner Rückkehr gründete er 1999 in Zürich ein eigenes Atelier. In den 1990er-Jahren – noch während seines Studiums – entwarf Woodtli zahlreiche Einladungskarten für subkulturelle Galerien. Für das Magazin SoDA entstanden Editorials wie das Millenium Starter Kid. Woodtli machte sich innerhalb der internationalen Grafikszene rasch einen Namen und arbeitet seither für Kunde wie das Magazin Wired. Von November 2004 bis Ende 2005 gestaltete er alle Ausstellungsplakate des Museum für Gestaltung Zürich. Im Wettbewerb für die neue Schweizer Banknotenserie erhielt er für seinen Entwurf 2005 den zweiten Preis und eine Einladung in die Endrunde. Seit 2000 ist er AGI-Mitglied, seit 2001 Gastdozent an diversen Institutionen im In- und Ausland. Woodtli hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, so bereits 1999 den Eidgenössischen Preis für Design des Bundesamts für Kultur (BAK). 2007 wurden seine Serie von fünf Ausstellungsplakaten und die daraus abgeleiteten Einladungskarten aus dem Jahr 2005 für das Museum für Gestaltung Zürich mit dem Hauptpreis beim Design Preis Schweiz ausgezeichnet. Woodtli lebt und arbeitet in New York und Zürich.

Source:

CV von Martin Woodtli
www.designpreis.ch/?pageID=201&lng=de

Porträt Martin Woodtli
Abbildung: Martin Woodtli / Fotografie: unbekannt

Légendeso

Plakat, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Play – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Trickraum – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Take away – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Sportdesign – Museum für Gestaltung Zürich, 2004, Schweiz, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Andruck Einladungskarte, Einfach Komplex – Museum für Gestaltung Zürich, 2005, Gestaltung: Martin Woodtli
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Texte de l’expositiono
Martin Woodtli – Museum für Gestaltung Zürich

Les affiches d’exposition que Martin Woodtli (né en 1971) conçoit pour le Museum für Gestaltung Zürich, si elles ont un caractère sériel, n’en communiquent pas moins le contenu de chaque exposition. Pour une exposition sur les illustrations dans les sciences, Martin Woodtli propose une transposition graphique expérimentale : la multiplication et la variation du signe, aligné puis intégré dans une structure complexe, illustrent le thème sous une forme aussi directe qu’esthétiquement convaincante.