Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Art = Ben – Art total, um 1963
Ben Vautier
Plakat, Art = Ben – Art total,
Ben Vautier,

Plakat, Art = Ben – Art total,
um 1963

Ben Vautier
*1101
g1D4
[{"lat":47.38288606832224,"lng":8.535630035258762},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Art = Ben – Art total Ben Vautier
  • Art = Ben – Art total Ben Vautier
  • Art = Ben – Art total Ben Vautier
  • Art = Ben – Art total Ben Vautier
6
7
DE-K-0038.mp3
j

Mit seinen humorvollen Kleinplakaten provoziert der Künstler Ben Vautier (geb. 1935) bis heute. Bereits in den 1960er-Jahren hinterfragte er auf radikale Weise den etablierten Kunstbetrieb und integrierte das eigene Künstlerego in sein Gesamtkunstwerk.

Mit seinen formal verknappten, im Buchdruck vervielfältigten Textbotschaften stellte der Neo-Dadaist und Fluxuskünstler Ben Vautier schon früh Strukturen und Spielregeln des Kunstbetriebs zur Diskussion. Die Gleichung dieses Kleinplakats ironisiert den Glauben an die ästhetische Erziehung des Menschen durch Kunst ebenso wie jenen an den aufklärerischen Auftrag der Künstler.
Mit spielerischen Aktionen begegnet Ben der Hochkultur im gelebten Alltag. Seine Schriftbilder und Kleinplakate überziehen sein Haus und dekorierten auch seinen Plattenladen in Nizza, wo der Künstler mit Schweizer Herkunft heute lebt.
Nicht nur das traditionelle Kunstverständnis stellt Ben unermüdlich in Frage, obwohl er selbst längst Teil des Kunstbetriebs ist. Seine Interventionen im öffentlichen Raum greifen auch Themen von gesellschaftspolitischer Brisanz auf. 1992 präsentierte sich der Schweizer Pavillon an der Weltausstellung in Sevilla unter dem Motto Bens: «La Suisse n’existe pas». (Bettina Richter)

Plakat, Art = Ben – Art total, um 1963
Erscheinungsland: Frankreich
Gestaltung: Ben Vautier
Auftrag: Ben Vautier
Material / Technik: Buchdruck
27.5 × 31.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Hors-Sol – Poster Actions in Switzerland, Poster Collection 4, Zürich 2000, S. 14/15.

Legendeno

Plakat, Art = Ben – Art total, um 1963, Frankreich, Gestaltung: Ben Vautier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, L’art est inutile, um 1963, Frankreich, Gestaltung: Ben Vautier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Absence d’art = art – Art total, um 1963, Frankreich, Gestaltung: Ben Vautier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, L’art c’est fruité, um 1963, Frankreich, Gestaltung: Ben Vautier
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Haus von Ben Vautier in Nizza, Fotografie: unbekannt
Abbildung: http://la-lezardiere.eu/la-maison-de-ben/

Ausstellungstexto
Ben Vautier – Self-Promotion

Der Neo-Dadaist und Fluxuskünstler Ben Vautier (geb. 1935) stellt mit seinen Kleinplakaten Strukturen und Spielregeln des Kunstbetriebs radikal in Frage. Seine humorvoll-ironischen Schriftbilder sind mit ihrem typischen grafischen Erscheinungsbild zum Markenzeichen des Künstlers geworden. Die knappen Aussagen und Fragestellungen der Plakate reizen durch ihren provokativen Inhalt zum Widerspruch. Indem Vautier auch sein Künstlerego einbringt, gestaltet er spielerisch die eigene Person zum Gesamtkunstwerk.