Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe), 1976
Plakat, Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe),
*4057

Plakat, Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe),
1976

*4057
g
[{"lat":47.383182093825205,"lng":8.536082322753899},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museumsplan
  • Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe) Plakat
  • Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe) Plakat
  • Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe) Plakat
g
6
7
Deutsch-2022_10.mp3

Das innovative tschechoslowakische Filmplakat der 1960er- und 1970er-Jahre markiert einen Höhepunkt in der Plakatgeschichte. Es zeichnet sich durch die subjektive künstlerische Interpretation des beworbenen Films aus. Im Plakat- und Grafikdesign dieser Epoche waren auch auffallend viele Gestalterinnen aktiv, unter ihnen Olga Vyleťalová Poláčková (geb. 1944).

Der politische Aufbruch in den Jahren vor dem Prager Frühling führte in der Tschechoslowakei zur Freisetzung gestalterischer Energien, die sich vor allem im Film und im Filmplakat äusserten und bis in die frühen 1980er-Jahre hinein wirkten. Die konstruktivistische und surrealistische Tradition der Zwischenkriegszeit wurde reaktiviert, aber auch Einflüsse der zeitgenössischen Avantgardebewegungen einbezogen. Standfotos und Porträts berühmter Filmstars dienten als Bildmaterial, das lustvoll verfremdet und in Collagetechnik neu montiert wurde.
Der Spielfilm Ein Tag für meine Liebe von Juraj Herz, einem Vertreter der tschechischen Neuen Welle, erzählt von der Beziehung eines jungen Paares, das gemeinsam den Tod der kleinen Tochter verarbeitet und sehnsüchtig auf ein weiteres Kind wartet. Olga Vyleťalová Poláčková bettet das melancholische Porträt der Hauptdarstellerin in einen surreal verschachtelten, mit Wolken verhangenen Raum ein. Ein Schmetterling, Symbol für die Seele und die Auferstehung, verdeckt ihr linkes Auge. (Bettina Richter)

Plakat, Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe), 1976
Erscheinungsland: ČSSR
Gestaltung: Olga Vyleťalová Poláčková
Auftrag: Ústřední půjčovna filmů, UPF, Prag, CS (Zentraler Filmverleih)
Material / Technik: Offset
83 × 58 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatur

Dušan Brozman, «Eine bildnerische Angelegenheit / Das tschechische Filmplakat seit den sechziger Jahren», in: Wolfgang Beilenhoff, Martin Heller, Das Filmplakat, Kat. Ausst. Museum für Gestaltung Zürich, Zürich 1995.

Barbara Vinken, «Mode», in: Wolfgang Beilenhoff, Martin Heller, Das Filmplakat, Kat. Ausst. Museum für Gestaltung Zürich, Zürich 1995.

Meili Dschen, «Kontinuität», in: Wolfgang Beilenhoff, Martin Heller, Das Filmplakat, Kat. Ausst. Museum für Gestaltung Zürich, Zürich 1995.

Legenden

Plakat, Den pro mou lásku (Ein Tag für meine Liebe), 1976, ČSSR, Gestaltung: Olga Vyleťalová Poláčková
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Křehké vztahy (Zerbrechliche Beziehungen), 1979, ČSSR, Gestaltung: Olga Vyleťalová Poláčková
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Den profese (Tag der Profession), 1985, ČSSR, Gestaltung: Olga Vyleťalová Poláčková
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Džamila, 1960, ČSSR, Gestaltung: Božena Bruderhansová, Donation: Peter Leuenberger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK