Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Hocker, G59/11,
Hocker, G59/11,

Hocker, G59/11,

g3N5
[{"lat":47.382936919447175,"lng":8.53590932027248},{"floor":"floorplan-1"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
6
j

Um die Produktpalette der Eternit AG zu erweitern, wandte sich Florian F. Adler (1921–1999), Leiter der Reklameabteilung, an die Kunstgewerbeschule Zürich (heute ZHdK). Willy Guhl (1915–2004), Leiter der Klasse für Innenausbau war der einzige Lehrer, der sich für den eigenartigen Werkstoff Faserzement interessierte. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller entwickelten seine Schüler neue Pflanzgefässe, die erstmals 1952 im Foyer des Kunstgewerbemuseums (heute Museum für Gestaltung Zürich) präsentiert wurden. 1959 gewannen Willy Guhls Schüler die ersten Preise des von der Gartenausstellung G59 ausgeschriebenen Wettbewerbs. Darunter der Gartenhocker von Ludwig K. Walser (1936–2016), der vom Museum für Gestaltung anlässlich der Wiedereröffnung des Hauptgebäudes 2018 in Kooperation mit der Eternit AG wieder produziert wird, nun aus asbestfreiem Faserzement.

Hocker, G59/11
Ludwig K. Walser, 1959 (Reedition 2018)
Museum für Gestaltung Zürich / Eternit (Schweiz) AG, CH
Legendeno

Hocker, G59/11, 1959 (Reedition 2018), Entwurf: Ludwig K. Walser
Zeichnung: Weicher Umbruch, Zürich