Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Werbebroschüre, Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag, 1952
Gérard Ifert
Werbebroschüre, Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag
Gérard Ifert,

Werbebroschüre, Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag,
1952

Gérard Ifert
*1058
g1Q5
f Objekt e
[{"lat":47.3828837981816,"lng":8.535716201223295},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag Gérard Ifert Werbebroschüre
  • Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag Gérard Ifert Werbebroschüre
6
7
Text anhören
j

Noch heute gelangt Printwerbung für rezeptpflichtige Medikamente nicht direkt zu den Patienten, sondern zur Ärzteschaft, welche die Rezepte ausstellt. Einige Broschüren der Basler Firma Geigy erfreuten sich auch in den Wartezimmern der Arztpraxen grosser Beliebtheit, weil sie nicht nur schön, sondern auch interessant waren. So etwa die von Gérard Ifert konzipierte Mond-Broschürenserie von 1952, die den Ärzten zur Erinnerung an das Schlafmittel Medomin zugestellt wurde.

Ärzte gelten als gebildet und kulturinteressiert. Dies war auch die Auffassung von René Rudin, Leiter der Geigy-Propaganda (1941–1970). Gezielt versuchte er mit firmengebundener Werbung, die sachlich informierte und zugleich künstlerisch hochstehend war, die Nachfrage der Ärzteschaft nach Geigy-Medikamenten anzukurbeln. Dazu zählten per Post zugestellte Werbekarten, Musterpackungen sowie wissenschaftliche Publikationen mit eingestreuter Werbung. Das 1942 lancierte Beruhigungs- und Schlafmittel Medomin war bis in die 1960er-Jahre ein internationaler Umsatzgarant, der bei den Ärzten jedoch wiederholt in Erinnerung gerufen werden musste. Nichts eignete sich besser dazu als der gestaffelte Versand persönlich adressierter Broschüren, welche die Geheimnisse des schlafraubenden Mondes etappenweise preisgaben. Die von Gérard Ifert magisch-anziehend gestalteten sechs Broschüren enthalten philosophische, astronomische und kulturhistorische Betrachtungen zum natürlichen Erdtrabanten, die zugleich an die wissenschaftliche Neugierde und an das ästhetische Empfinden des Arztes appellierten. Jeder Umschlag zeigt eine Mondphase, die der mitwandernde Werbeslogan «geheimnisvoller Mond» in Akzidenz grotesk untermalt. In der Zusammenschau ergeben die Umschläge eine fotografische Abfolge des zu- und abnehmenden Mondes, die den Arzt dazu verleiten, die Serie aufzubewahren. Die friedlich schlafenden Frauengesichter auf der Rückseite der Broschüren erinnern ihn daran, dass Medomin gegen die schlafraubende Kraft des Mondes wirkt. (Barbara Junod)

Werbebroschüre, Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag, 1952
Gestaltung: Gérard Ifert
Auftrag: J. R. Geigy AG, Basel, CH
Material/Technik: Papier, Buchdruck
21 x 10 cm
Donation: Gérard Ifert, Jörg Hamburger
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Andres Janser/Barbara Junod (Hg.), Corporate Diversity, 2009, S. 16, 32–39, 122–127, 138–141.

Interview von B. Junod und A. Janser mit Gérard Ifert am Museum für Gestaltung Zürich, 8. Dezember 2004

Legendeno

Werbebroschüre, Geheimnisvoller Mond 1 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag, 1952, Gestaltung: Gérard Ifert, Auftrag: J. R. Geigy AG, Basel, CH, Donation: Gérard Ifert, Jörg Hamburger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbebroschüren, Titel- und Rückseiten 1 bis 3 aus einer Serie von 6, Geheimnisvoller Mond 1 bis 3 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag, 1952, Gestaltung: Gérard Ifert, Auftrag: J. R. Geigy AG, Basel, CH, Donation: Gérard Ifert, Jörg Hamburger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Werbebroschüren, Titel- und Rückseiten 4 bis 6 aus einer Serie von 6, Geheimnisvoller Mond 4 bis 6 – Medomin schlafbringend in der Nacht beruhigend am Tag, 1952, Gestaltung: Gérard Ifert, Auftrag: J. R. Geigy AG, Basel, CH, Donation: Gérard Ifert, Jörg Hamburger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Geigy Design - Medomin

Der Basler Chemiekonzern J. R. Geigy AG (1758 –1970) investiert seit den 1950er-Jahren viel in die Werbung der boomenden Pharmabranche. Da Konsumentenwerbung für rezeptpflichtige Medikamente nicht erlaubt ist, richten sich die meisten Werbekampagnen von Geigy an die Rezepte verschreibende Ärzteschaft. Das Beruhigungs- und Schlafmittel Medomin wird dieser anspruchsvollen Klientel mit sachlich-informativen Werbemitteln auf hohem gestalterischen Niveau in Erinnerung gerufen.