Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik, 1953
Otl Aicher
Plakat, Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik,
Otl Aicher,

Plakat, Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik,
1953

Otl Aicher
*1110
g1H9
[{"lat":47.382847248903715,"lng":8.535680997230045},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik Otl Aicher
  • Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik Otl Aicher
  • Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik Otl Aicher
6
7
DE-K-0161.mp3
j

In Otl Aichers (1922–1991) seriellen Kleinplakaten für Veranstaltungen der Ulmer Volkshochschule fanden konkrete Inhalte eine abstrakte visuelle Übersetzung. Das ungewöhnliche quadratische Format ermöglichte dabei eine harmonische Gruppenbildung der Plakate.

Eine umfassende Bildung in allen Wissens- und Kulturgebieten gehörte zum Programm der Ulmer Volkshochschule. Otl Aicher und seine Frau Inge Aicher-Scholl (1917–1998) gründeten diese unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg als Vorläufer der berühmten Ulmer Hochschule. Sie verstanden ihr Engagement als Vermächtnis: Aichers Frau war die Schwester der 1943 hingerichteten Studenten Hans und Sophie Scholl, die sich im Widerstand der Weissen Rose organisiert hatten.
Aicher begriff denn auch visuelle Gestaltung als seinen persönlichen gesellschaftspolitischen Auftrag und als ethisches Bekenntnis. Bewegte organische Formen vor farbigem Hintergrund stehen in seinen Plakaten neben nüchternen Schwarz-Weiss-Entwürfen mit geometrischem Raster. Ihre vermeintliche Strenge täuscht jedoch. Für die Ankündigung von Uhdes Klavierkonzert nahm Aicher die Anordnung der schwarzen Klaviertasten als Taktgeber auf, um sie in einen spielerisch-freien Linienrhythmus einzubinden. Als kleines Störmoment dient auch die Trennung des Wortes «Klaviermusik». (Bettina Richter)

Plakat, Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik, 1953
Erscheinungsland: Deutschland
Gestaltung: Otl Aicher
Auftrag: Ulmer Volkshochschule, Ulm, DE
Material / Technik: Siebdruck
41.5 × 40 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Ulmer Volkshochschule, Ulm, DE
Literaturo

Eva Moser, Otl Aicher, Gestalter, Ostfildern 2011.

Markus Rathgeb, Otl Aicher, London 2006.

Legendeno

Plakat, Jürgen Uhde – Konzertante Klaviermusik, 1953, Deutschland, Gestaltung: Otl Aicher, Donation: Ulmer Volkshochschule, Ulm, DE
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Jürgen Uhde – Schuberts Klaviermusik, 1949, Deutschland, Gestaltung: Otl Aicher
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Walter Jens – Ende und Anfang, 1951, Deutschland, Gestaltung: Otl Aicher
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Deutsche Literatur seit 1914, um 1947, Deutschland, Gestaltung: Otl Aicher
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Otl Aicher – Ulmer Volkshochschule

Otl Aicher (1922 – 1991) und Inge Scholl gründen nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Ulmer Volkshochschule. In Vorträgen werden Themen aus verschiedenen Wissensgebieten mit Schwerpunkt politische Bildung und Umweltgestaltung behandelt. Aichers Plakate dafür basieren auf einem System sogenannter Grapheme, die sich in runde und eckige Formen unterscheiden lassen. Ihr Farb- und Formatkonzept erklärt sich aus den für die Volkshochschule entwickelten Stelen: Mehrere Plakate erzeugen ein auffallendes Farbraster.