Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Zuckerdose, (ohne Titel), 1903
Charles Robert Ashbee
Zuckerdose, (ohne Titel)
Charles Robert Ashbee,

Zuckerdose, (ohne Titel),
1903

Charles Robert Ashbee
*1002
g1B4
f Objekt e
[{"lat":47.38292057444807,"lng":8.535650487102544},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • (ohne Titel) Charles Robert Ashbee Zuckerdose
  • (ohne Titel) Charles Robert Ashbee Zuckerdose
  • (ohne Titel) Charles Robert Ashbee Zuckerdose
6
7
Text anhören
j

Charles Robert Ashbee (1863–1942) hat mit der flachen silbernen Zuckerschale ein sprechendes Beispiel für die Denkweise der von ihm angeregten Guild of Handicraft geschaffen. Trotz einer schlichten Gesamtform sind die preziösen Details in aufwendiger Handarbeit gefertigt.

Zu den Silberarbeiten des englischen Allrounders Charles Robert Ashbee für die grossbürgerliche Tafel zählt neben weiteren elaborierten Kreationen auch diese elegante Zuckerschale. Den Hauptanziehungspunkt für Hand und Auge markiert auf dem Deckel die skelettierte Mohnkapsel. Eine Perlmutteinlage veredelt diesen Knauf mit einem hellen Krönchen, das sich in der emaillierten Einlage über geknitterter Silberfolie besonders dekorativ ausnimmt. Die übergrossen, weit ausschwingenden Henkel entspringen organisch der runden Standfläche und münden in den oberen Rand der Schale. Nach oben ausgewölbt, bieten sie dem Griff eine perfekte Passform. Ein Einsatz aus grünem Glas schützt die Innenseite des Metallgefässes vor oxidativen Substanzen wie dem Zucker. Äusserliche Fingerabdrücke und andere Spuren liessen sich nicht vermeiden und konnten nur durch eine Politur entfernt werden. Als Architekt ausgebildet, wirkte Ashbee als Innenarchitekt, Silberschmied, Kunsthandwerker, Kunsttheoretiker und Dichter. 1888 regte er die School of Handicraft und damit verbunden die Guild of Handicraft an, eine Vereinigung englischer Kunsthandwerker zur Produktion und Verbreitung moderner, qualitätsvoll gearbeiteter Gebrauchsgegenstände als Gegenpol zur industriellen Massenware. An dieser Handwerkergilde orientierten sich auch auf dem europäischen Kontinent ähnliche Gründungen wie die Wiener Werkstätte oder die Manufaktur Amstelhoek in Omval bei Amsterdam. (Sabine Flaschberger)

Zuckerdose mit Deckel, 1903
Entwurf: Charles Robert Ashbee
Herstellung: Guild of Handicraft, London, GB
Material/Technik: Silber, getrieben, ziseliert, emailliert; Perlmutt; Glas
10 x 24 x 10.8 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Sigrid Barten (Hg.), Um 1900. Verborgene Schätze aus der Sammlung des Museums Bellerive, Zürich 1999.

Alan Crawford, C.R. Ashbee – Architect, Designer and Romantic Socialist, 1985.

Legendeno

Zuckerdose mit Deckel, 1903, Entwurf: Charles Robert Ashbee
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Zuckerdose mit Deckel, (geöffnet), um 1903, Entwurf: Charles Robert Ashbee
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Senftopf mit Löffel, um 1903, Entwurf: Charles Robert Ashbee
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Deckelpokal, 1903, Entwurf: Charles Robert Ashbee
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Zucker und Rahm

Das geschmackvolle Tee- und Kaffeegedeck ist ein wichtiges Attribut jedes stilbewussten Haushalts um die Jahrhundertwende sowie in der grossbürgerlichen Wohnkultur der folgenden Jahrzehnte. Die Metallobjekte, die kulinarische Luxuserzeugnisse der Zeit zelebrieren, zeigen in Silber und Messing verschiedene gestalterische Positionen von England über Dänemark bis in die Schweiz: Qualitativ hochwertig gearbeitete Gebrauchsgegenstände werden von den Gestaltern dabei als Gegenposition zur industriellen Massenware verstanden.