Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Sofa, Terrazza DS 1025, 1973
Ubald Klug
Sofa, Terrazza DS 1025
Ubald Klug,

Sofa, Terrazza DS 1025,
1973

Ubald Klug
*3001
g2B
f Objekt e
[{"lat":47.383022219829044,"lng":8.535976040221612},{"floor":"floorplan-1"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Terrazza DS 1025 Ubald Klug Sofa
  • Terrazza DS 1025 Ubald Klug Sofa
6
7
Text anhören
j

Das Sofa Terrazza nach einem Entwurf von Ubald Klug (geb. 1932) verkörpert den Begriff der Sitzlandschaft wie kein anderes Schweizer Möbel. Je nach Anordnung lassen sich aus mehreren Sofas ein Berg oder ein Tal aus gepolstertem Leder zusammenfügen. Durch die horizontale Schichtung entsteht der Eindruck, als würde man sich in ein topografisches Landschaftsmodell setzen.

Der Guhl-Schüler Ubald Klug hat für die unterschiedlichsten Aufgaben kreative Antworten gefunden – von der Gestaltung neuer Sanitärapparate (Lavabo Bellino, 1964, Trösch) über die Konzepte für das Stadtmobiliar von Paris (1972) und das Cockpit des Airbus A 320 (1984) bis zum Prototyp eines modularen Wohnhauses (1970). Sein Wirkungsfeld ist seit 1966 Paris. Zuweilen brachte ihn der Designberater Alfred Hablützel auch mit Schweizer Fabrikanten zusammen, so in den 1970er-Jahren mit dem Ledermöbelhersteller De Sede. Klug – ein Nonkonformist in Sachen Einrichtungsdesign – konfrontierte den damaligen Generalmanager Urs Felber mit einer verblüffenden Modellskizze, die auf der Idee eines vom Sitzen verformten Sandhaufens beruhte. De Sede war einverstanden, sofern sich das Modell in Leder umsetzen liesse. Nun baute Klug auf rechteckigen Grundplatten mehrschichtige Polsterreliefs auf, die zum Sitzen oder zum Liegen einluden. Die verschiedenartigen Elemente fügte er zu eigentlichen Sitzlandschaften zusammen. Die Analogie zum topografischen Schichtenmodell oder zur terrassierten Kulturlandschaft ist nicht zu übersehen; darauf bezieht sich wohl auch der Name Terrazza. Mick Jaggers Pose zeigt, wie sehr Klug mit seinem Ansatz den Nerv der Zeit getroffen hatte. Die kurvig geformten, knautschigen Polsterkörper wiesen alle Merkmale einer Wohnkultur auf, die damals in jungen Wohngemeinschaften verbreitet war – ausser einen erschwinglichen Preis. (Arthur Rüegg)

Sofa, Terrazza DS 1025, 1973
Entwurf: Ubald Klug
Herstellung: De Sede AG, Klingnau, CH
Material/Technik: Polsterelemente auf Holzsockel, Leder (Bezug)
71 × 154 × 84 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), 100 Jahre Schweizer Design, Zürich 2014, S. 260.

Alfred Hablützel (Hg.), Mobilier suisse, Ausst.-Kat. Centre Pompidou, Paris 1989.

Alfred Hablützel, «Bett ‹Wogg 3› mit Multifunktionen, 1983. Ubald Klug», in: Rüegg, Arthur (Hg.), Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Basel/Boston/Berlin 2002, S. 240f.

Legendeno

Sofa, Terrazza DS 1025, 1973, Entwurf: Ubald Klug, Herstellung: De Sede AG, Klingnau, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Fotografie aus Katalog, Sofa Terrazza, um 1975, Auftrag: De Sede AG, Klingnau, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Autogrammkarte, Mick Jagger auf Sofa Terrazza, undatiert
Abbildung: Privatsammlung