Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique, um 1930
Jean Carlu
Plakat, Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique,
Jean Carlu,

Plakat, Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique,
um 1930

Jean Carlu
*1098
g1P4
[{"lat":47.38287562567447,"lng":8.535726930059425},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique Jean Carlu
  • Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique Jean Carlu
  • Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique Jean Carlu
  • Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique Jean Carlu
  • Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique Jean Carlu
6
7
DE-K-0856.mp3
j

Das um 1930 von Jean Carlu (1900–1997) gestaltete Plakat überrascht durch seine moderne Formensprache. Der progressive Stil vermittelt die Werbebotschaft ideal: Angeboten werden Küchengeräte, die dem neusten Stand der Technik entsprechen.

Ein kubistisches Formenvokabular und eine reduzierte flächige Gestaltung prägen Jean Carlus frühe Plakate. Er zählte in den 1920er- und 1930er-Jahren zu den führenden Plakatgestaltern Frankreichs. Dass er einer Architektenfamilie entstammte und diesen Beruf selbst anstrebte, wird in seinen abstrahierten Plakaten deutlich. Nach dem Verlust seines rechten Arms bei einem Unfall widmete sich Carlu der Grafik.
Die Körperlinien der nur stilisiert wiedergegebenen Haushälterin nehmen die Linien der Schrift auf. Bild und Text verschmelzen zu einer einheitlichen, leicht aus der Vertikalen gekippten Komposition. Das Portemonnaie in der ausgestreckten Hand unterstreicht das Argument der Wirtschaftlichkeit. Im Vergleich mit der rein informativen Plakatrückseite wird die progressive Gestaltung umso offensichtlicher. Zugleich korrespondiert sie mit einer Reihe modernistischer Plakate der 1930er-Jahre für den Salon des arts ménagers, welcher seit 1923 alljährlich die neusten Erfindungen in der Hauswirtschaft vorstellte. (Bettina Richter)

Plakat, Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique, um 1930
Erscheinungsland: Frankreich
Gestaltung: Jean Carlu
Auftrag: Compagnie parisienne de distribution d'électricité, CPDE, Paris, FR
Material / Technik: Lithografie
30 × 23 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Phaidon (Hg.), The Phaidon Archive of Graphic Design, Berlin 2012, ID E042.

Legendeno

Plakat, Cuisine électrique – Économique – Exquise – Propre – Pratique, um 1930, Frankreich, Gestaltung: Jean Carlu
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatrückseite, C’était donc vrai, um 1930, Frankreich, Gestaltung: Jean Carlu
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Grand-Palais Paris – XIIIe salon des arts ménagers, 1936, Frankreich, Gestaltung: D’Ornellas
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, XIIe salon des arts ménagers – Grand-Palais, Paris, 1935, Frankreich, Gestaltung: Roger Pérot
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Arts ménagers – Grand-Palais, 1933, Frankreich, Gestaltung: Francis Bernard
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, VIIIe salon des arts ménagers – Grand-Palais, 1931, Frankreich, Gestaltung: Francis Bernard
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Konsumplakate - Küche

Plakate, die Nahrungsmittel oder kleine und grosse Küchenhelfer bewerben, haben seit jeher Konjunktur. Neben der Qualität der vorgeführten Produkte geht es immer auch um das Argument der Zeit- und Kostenersparnis. Abgepackte Fertigprodukte und technische Errungenschaften machen Küchenarbeit scheinbar zum Kinderspiel, wie es die Puppenköchin von Donald Brun (1909 – 1999) suggeriert. Trotz aller modernen Errungenschaften sind es noch heute meist Frauen, die auf Haushaltsplakaten verewigt werden.