Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Every Thing Design, 2009
Plakat, Every Thing Design,
*4067

Plakat, Every Thing Design,
2009

*4067
g
[{"lat":47.38299866717569,"lng":8.535811419643395},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museumsplan
  • Every Thing Design Plakat
  • Every Thing Design Plakat
  • Every Thing Design Plakat
  • Every Thing Design Plakat
g
6
7
Deutsch-2022_14.mp3

Irma Boom (geb. 1960) setzte mit ihrem Plakat für die Ausstellung Every Thing Design im Museum für Gestaltung Zürich dem berühmten Schweizer Sparschäler Rex ein Denkmal. Wie ein Star auf der Bühne leuchtet er in überdimensionaler Grösse vor schwarzem Hintergrund.

Eine simplere Plakatgestaltung ist kaum vorstellbar, wohl aber auch keine kühnere: Ein Gemüsehobel, 1936 erdacht und ab 1947 produziert von Alfred Neweczerzal (18991959), bewarb 2009 eine erstmalig derart breit angelegte Ausstellung aller vier Sammlungen des Museum für Gestaltung Zürich. Das legendäre Küchengerät, Sinnbild der sparsamen, demokratischen Schweiz, steht hier auch stellvertretend für einen Designklassiker avant la lettre.
Die niederländische Grafikerin Irma Boom gestaltete überdies den Ausstellungskatalog, dessen Cover ebenfalls der Sparschäler schmückt. In ganzseitigen Abbildungen und assoziativer Abfolge reihen sich zahlreiche Objekte aneinander. Sie laden zu einem neuen Blick auf Dinge und Gegenstände unseres Alltags ein, wie es auch der Ausstellungstitel suggeriert. Die Ästhetik von Booms Plakat erinnert an das Basler Sachplakat der 1940er-Jahre, welches ebenfalls in Blow-up-Manier banale Produkte des täglichen Bedarfs zum Kauf anbot und diesen damit eine magische Sinnlichkeit verlieh. (Bettina Richter)

Plakat, Every Thing Design – Museum für Gestaltung Zürich, 2009
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Irma Boom
Auftrag: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Material / Technik: Siebdruck
128 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatur

Gerda Breuer, Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design 1890–2012, Berlin 2012.

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), The Magic of Things, Poster Collection 24, Zürich 2012.

Legenden

Plakat, Every Thing Design – Museum für Gestaltung Zürich, 2009, Schweiz, Gestaltung: Irma Boom
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Every Thing Design – Museum für Gestaltung Zürich, 2009, Schweiz, Gestaltung: Irma Boom
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Publikation, Wertewandel, Katalog zur Ausstellung Every Thing Design im Museum für Gestaltung Zürich, 2009, Schweiz, Gestaltung: Irma Boom
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Nivea, 1948, Schweiz, Gestaltung: Fritz Bühler, Ruodi Barth
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Unbekannt – Vertraut – Museum für Gestaltung Zürich, 1987, Schweiz, Gestaltung: Jörg Hamburger, Georg Staehelin, Fotografie: Stefanie Knapp
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK