Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Kieler Woche, 1969
Plakat, Kieler Woche,
*4066

Plakat, Kieler Woche,
1969

*4066
g
[{"lat":47.383053150405544,"lng":8.5359026147499},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museumsplan
  • Kieler Woche Plakat
  • Kieler Woche Plakat
  • Kieler Woche Plakat
  • Kieler Woche Plakat
g
6
7
Deutsch-2022_01_korr.mp3

1969 gewann die Künstlerin und Werbegrafikerin Isolde Monson-Baumgart (19352011) den renommierten Wettbewerb für die Gestaltung des Plakats der Kieler Woche. Ihre Arbeit nimmt den bekannten Farbenkanon von Blau und Weiss auf, verzichtet jedoch mutig auf die Darstellung eines Segels als unverkennbaren bildlichen Verweis.

Bereits 1882 wurde in Kiel die erste Segelregatta ausgetragen und seither kontinuierlich jedes Jahr wiederholt. Längst hat sich die Kieler Woche zum weltweit bedeutendsten Segelsportereignis entwickelt und ist mittlerweile zu einem Volksfest mit vielen Begleitveranstaltungen avanciert. Berühmtheit haben auch die Plakate erlangt, die die Kieler Woche bewerben. Seit 1959 werden ausgewählte europäische Gestalterinnen und Gestalter zum Designwettbewerb eingeladen, eine Fachjury trifft die finale Entscheidung. Die Siegerplakate erzählen somit jüngste Grafikdesign-Geschichte.
Isolde Monsons-Baumgarts Beitrag erinnert mit seiner abstrakten Sprache und der klaren Trennung von Bildteil und Textinformation eher an ein Ausstellungsplakat. Die Radierungen ihrer künstlerischen Praxis mögen sie dazu angeregt haben, grosse organische Formen ins Bild zu setzen, die an Wellen denken lassen. Monson-Baumgart ist als Werbegrafikerin vor allem mit ihren unkonventionellen Filmplakaten bekannt geworden, die heute in vielen Sammlungen vertreten sind. (Bettina Richter)

Plakat, Kieler Woche, 1969
Erscheinungsland: Deutschland
Gestaltung: Isolde Monson-Baumgart
Auftrag: Kieler Woche, Kiel, DE
Material / Technik: Siebdruck
119 × 84 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatur

Gerda Breuer, Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design 1890–2012, Berlin 2012.

Legenden

Plakat, Kieler Woche, 1969, Deutschland, Gestaltung: Isolde Monson-Baumgart
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Kieler Woche 1972, 1972, Deutschland, Gestaltung: Rolf Müller
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Kieler Woche, 1964, Deutschland, Gestaltung: Hans Hillmann, Donation: Marlies Rosa Hillmann
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Kieler Woche 1986, 1986, Deutschland, Gestaltung: Pierre Mendell
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Radierung, La source, 1971, Künstlerin: Isolde Monson-Baumgart
Abbildung: https://www.mchampetier.com/Etching-Isolde-Baumgart-61168-work.html