Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Laforet / Happy Anniversary, 2005
Plakat, Laforet / Happy Anniversary,
*4062

Plakat, Laforet / Happy Anniversary,
2005

*4062
g
[{"lat":47.3831548522839,"lng":8.536068911708824},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museumsplan
  • Laforet / Happy Anniversary Plakat
g
6
7
Deutsch-2022_12.mp3
Video, Laforet Spring, 2004, Japan, Gestaltung: Nagi Noda Quelle: youtube

Die jung verstorbene Künstlerin Nagi Noda (19732008) galt als Enfant terrible des japanischen Grafikdesigns. Mit ihren Arbeiten brach sie mit Konventionen, schuf sich ein ureigenes Universum mit einer individuellen Bildsprache und erreichte doch ein breites Publikum.

Nagi Noda entwarf Plüschtiere und Taschen, gestaltete Musikclips und Werbevideos, schuf faszinierende Haarskulpturen. Immer wieder gelang ihr dabei der Spagat zwischen Mainstream-Ästhetik und visueller Irritation voller Ambiguität und Ironie. Beispielhaft dafür ist ihr Plakat für das trendige japanische Warenhaus Laforet, auf dem ein mächtiges Fantasietier eine zierliche junge Frau im Arm hält – eine Szene, die sowohl an den französischen Märchenklassiker Die Schöne und das Biest als auch an den Hollywoodstreifen King Kong denken lässt. Das augenlose Tier wirkt durch seine Plumpheit und sein Fell aus Blumen harmlos, seine spitzen Zähne und Krallen stehen in Kontrast dazu und scheinen gefährlich: Aus seinem Maul und dem Mund der Frau tropfen blutrote Blütenblätter, die sich auf dem weissen, Unschuld signalisierenden Kleid verteilen. Aber auch das mächtige Tier weist eine «blutende» Wunde auf. Nodas farbenfrohes, auf den ersten Blick fröhliches Plakat gewinnt damit eine überraschend mehrdeutige und rätselhafte Lesbarkeit. (Bettina Richter)

Plakat, Laforet – Happy Anniversary, 2005
Erscheinungsland: Japan
Gestaltung: Nagi Noda
Auftrag: Laforet Harajuku, Tokio, JP
Material / Technik: Offset
103 × 73 cm
Donation: Takayuki Soeda
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatur

Museum für Gestaltung Zürich (Hg.), Japan – Nippon, Poster Collection 26, Zürich 2014.

Florian Hufnagl, Japanische Plakate – heute. Eine Ausstellung in Kooperation mit DNP Dai Nippon Printing Co. Tokyo / Japanese Posters Today: From the DNP Archive of Graphic Design, München 2006.

Legenden

Plakat, Laforet – Happy Anniversary, 2005, Japan, Gestaltung: Nagi Noda
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Vivre, 2004, Japan, Gestaltung: Nagi Noda, Donation: Takayuki Soeda
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK