Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Moby Dick, 1968
Antonio Reboiro
Plakat, Moby Dick
Antonio Reboiro,

Plakat, Moby Dick,
1968

Antonio Reboiro
*1061
g1Q9
f Objekt e
[{"lat":47.38288538728003,"lng":8.53571385429052},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Moby Dick Antonio Reboiro Plakat
  • Moby Dick Antonio Reboiro Plakat
6
7
Text anhören
j

John Hustons (1906–1987) legendäre Verfilmung des Romans Moby Dick von 1954 erreichte in den späten 1960er-Jahren auch die Kinosäle im nachrevolutionären Kuba. Antonio Reboiro (geb. 1935) verdichtete das Geschehen in einem leuchtend farbigen Bild, das nicht vom Schrecken erzählt, sondern Hermann Melvilles (1819–1891) Roman ganz anders interpretiert.

Nach der Revolution von 1959 erhielt das kubanische Plakat einen radikal neuen Auftritt, der direkt mit dem politischen Wandel zusammenhing. Die Mauern der karibischen Insel, bislang von kommerziellen Plakaten und banaler Wahlpropaganda überzogen, waren nun dicht behängt mit farbigen, sinnlichen Plakaten. Das vom kubanischen Filminstitut ICAIC geförderte Filmplakat entwickelte am konsequentesten eine andere Ästhetik. Befreit vom Druck, mit dem Plakat die Basis für den kommerziellen Erfolg des Films schaffen zu müssen, konnten sich die Gestalter völlige künstlerische Freiheit erlauben und ihre unmittelbaren Filmeindrücke in assoziative Bilder fassen. Dabei kam es, wie in Antonio Reboiros Plakat deutlich, auch zur Aneignung internationaler Avantgardeströmungen. Popart und das psychedelische Plakat mit seiner ornamentalen Schrift standen hier Pate. Die satten, kräftigen Farben des Siebdrucks verstärken die Wirkung noch. Anstelle der Wiedergabe des Filminhalts gelang den kubanischen Gestaltern die Verknappung zum Symbol, die stets auch eine eigene Interpretation beinhaltete. Das Vorhaben des Kapitäns Ahab, sein durch Moby Dick zerstörtes Bein zu rächen, scheitert kläglich. Andere Plakate zu Melvilles Roman rücken die Gefährlichkeit des Wals ins Zentrum und stellen Kapitän Ahab als Opfer dar. Bei Reboiro triumphiert jedoch die Macht der Natur – versinnbildlicht in der gleissenden Sonne, dem stürmischen Meer und der riesigen Walflosse – über den menschlichen Wahn, diese zu beherrschen.

(Bettina Richter)

Plakat, Moby Dick, 1968
Erscheinungsland: Kuba
Gestaltung: Antonio Reboiro
Auftrag: Instituto Cubano de Arte e Industria Cinematográficos, Havanna, CU
Material/Technik: Siebdruck
76.5 x 51 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

Edmundo Desnoes, Cubaanse affiches, Amsterdam 1971.

Jesus Vega, El cartel cubano de cinemateca de Cuba, Havanna 1996

Legendeno

Plakat, Moby Dick, 1968, Kuba, Gestaltung: Antonio Reboiro
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Moby Dick, 2011, Schweiz, Gestaltung: Paula Troxler, Donation: Paula Troxler
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Moby Dick, 1960, Tschechoslowakei, Gestaltung: Jiři Balcar, Donation: Peter Leuenberger
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Kubanischer Film

Befreit vom Druck, die Basis für den kommerziellen Erfolg des Films schaffen zu müssen, lebt das kubanische Filmplakat von hoher künstlerischer Freiheit und assoziativen Bildern. Die Verknappung zum Symbol ist die grösste Leistung und das Charakteristikum dieser Plakattradition. Antonio Reboiro (geb. 1935) eignet sich für sein Moby-Dick-Plakat die Pop-Art und das psychedelische Plakat mit seinem ornamentalen Schrifteinsatz an. Nicht die Gefährlichkeit des Wals, sondern der Triumph der Natur steht bei ihm im Zentrum.