Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Mütter kocht mit Erdnussfett Astra, 1935
Maja Allenbach
Plakat, Mütter kocht mit Erdnussfett Astra,
Maja Allenbach,
*4056

Plakat, Mütter kocht mit Erdnussfett Astra,
1935

Maja Allenbach
*4056
g
[{"lat":47.38316302474779,"lng":8.536051477350227},{"floor":"floorplan-2"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
Pavillon Le Corbusier
Höschgasse 8
8008 Zürich
Museumsplan
  • Mütter kocht mit Erdnussfett Astra Maja Allenbach Plakat
  • Mütter kocht mit Erdnussfett Astra Maja Allenbach Plakat
  • Mütter kocht mit Erdnussfett Astra Maja Allenbach Plakat
g
6
7
Deutsch-2022_04.mp3

Die Werbeplakate der weitgehend unbekannten Grafikerin Maja Allenbach (1907–2002) verraten ihre avantgardistische gestalterische Haltung. Besonders mit ihrem surrealen Entwurf für die Astra Fett- und Oelwerke von 1935 sorgte sie für Aufsehen und eroberte sich einen Platz in der internationalen Plakatgeschichte.

Die Bildfindung von Maja Allenbachs Plakat für Astra ist äusserst ungewöhnlich: Ein forscher junger Mann schreitet uns beherzt entgegen. Rechts daneben schwebt ein nackter Säugling in den Wolken, dessen Mimik und Gestik dieselbe Entschlossenheit bekunden. Zwei feine diagonale Linien strukturieren die Fläche und geben die Achse vor, an der sich die leuchtend gelbe Schrift ausrichtet. Auffallend ist nicht nur Allenbachs Verzicht auf die Wiedergabe der Produktverpackung, sondern auch die frühe Verwendung von Fotografie im Werbeplakat. Die Botschaft vermittelt sich unmissverständlich: Wer mit Astra kocht, dessen Säugling entwickelt sich zu einem vitalen jungen Mann. Zugleich spiegelt das Plakat mit seinem zielgerichteten Appell an die Mütter auch die klassische Rollenverteilung der Zeit wider. In einem früheren Fotoplakat für Astra setzte Allenbach diese Mutter ins Bild. Fröhlich schwingt sie den Kochlöffel, wobei die Geste ihres linken Arms an jene des Säuglings erinnert. Der wiederholt gesetzte Produktname verhallt als Ruf im Raum. (Bettina Richter)

Plakat, Mütter kocht mit Erdnussfett Astra, 1935
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Maja Allenbach
Auftrag: Astra Fett- und Oelwerke AG, Steffisburg, CH
Material / Technik: Tiefdruck
127 × 90 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literatur

Richard Hollis, Swiss Graphic Design. The Origin and Growth of an International Style, New Haven 2006.

Gerda Breuer, Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design 1890–2012, Berlin 2012.

Biografie
Maja Allenbach
Maja Allenbach
*1907 in Basel
†2002 in Bern

Über die Grafikerin und Zeichnerin Maja Allenbach, gebürtige Frieda Maja Meier, ist nur wenig bekannt. Vermutlich absolvierte sie in ihrer Geburtsstadt eine Ausbildung zur Grafikerin. Nach der Heirat mit dem Architekten Werner Allenbach nahm sie dessen Familiennamen an und nannte sich mit Vornamen nur noch Maja. Zu Beginn der 1930er-Jahre arbeitete sie mit ihrem Mann in einer Wohnung mit Atelier in Bern. Viele ihrer grafischen Arbeiten wurden zeitlebens Werner Allenbach zugeschrieben, da sie im gemeinsamen Atelier und sicherlich auch im gegenseitigen fachlichen Austausch entstanden. Besonders in den 1930er-Jahren war Maja Allenbach als Grafikerin in den Bereichen Buch- und Plakatgestaltung aktiv. 1932 reichten Maja Allenbach, Eugen Jordi und Ernst Mumenthaler in einem geschlossenen Wettbewerb einen Entwurf für die standardisierte Aussenbeschilderung der PTT-Ämter ein. Der in serifenlosen Minuskeln gesetzte Entwurf von Maja Allenbach gewann über die Landesgrenzen hinaus Vorbildcharakter für Richtungsschilder, wurde jedoch nicht umgesetzt. Maja Allenbach erhielt nachfolgend aber den Auftrag für die weitere Bearbeitung der eingereichten Entwürfe. Für die Post gestaltete sie auch wiederholt Briefmarken, so für die Schweizerische Ausstellung für Frauenarbeit (SAFFA) und die Heilsarmee 1958 oder die Basler Universität 1960. An der Landesausstellung 1939 in Zürich war Werner Allenbach für die Gestaltung der Ausstellung zur PTT-Geschichte zuständig. Die dazu erschienene Broschüre dürfte aus der Hand von Maja Allenbach stammen. Sie entwarf zudem einige formal abstrahierte Ausstellungsplakate für die Berner Sektion des Schweizerischen Werkbunds (SWB). Maja Allenbach darf auch als frühe Pionierin des Fotoplakats in der Schweiz gelten. Sorgte Herbert Matter zeitgleich mit der Zusammenführung von Fotografie und Typografie für eine neue Ästhetik im Tourismusplakat, so band Maja Allenbach diese Gestaltungsmittel auf innovative Weise in das Konsumplakat ein.
(Bettina Richter)

Quelle:

Richard Hollis, Swiss Graphic Design. The Origin and Growth of an International Style, New Haven 2006.

Gerda Breuer, Julia Meer (Hg.), Women in Graphic Design 1890–2012, Berlin 2012.

Biografische Angaben von Marc Allenbach

Portrait Maja Allenbach
Abbildung: Marc Allenbach / Fotografie: unbekannt

Legenden

Plakat, Mütter kocht mit Erdnussfett Astra, 1935, Schweiz, Gestaltung: Maja Allenbach
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Astra – ma graisse préférée, 1933, Schweiz, Gestaltung: Maja Allenbach, Fotografie: Gotthard Schuh
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Speisefett Astra – für alles, 1936, Schweiz, Gestaltung: Maja Allenbach
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Speisefett Astra – hilft sparen, 1936, Schweiz, Gestaltung: Maja Allenbach
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK