Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!, 1944
Edi Hauri
Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!,
Edi Hauri,

Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!,
1944

Edi Hauri
*1103
g1N6
[{"lat":47.38285587544365,"lng":8.535752746321194},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Nehmt die Kinder mit! Edi Hauri
  • Nehmt die Kinder mit! Edi Hauri
6
7
DE-EA-0005.mp3
j

Die Fotografie eines strahlenden Jungengesichts dominiert Edi Hauris (1911–1988) Plakatentwurf für die Schweizerische Verkehrszentrale. In den Kriegsjahren konzentrierte sich die Tourismuswerbung nur auf das Inland. Sonderaktionen zielten darauf ab, Reisen im eigenen Land für die ganze Familie attraktiv zu gestalten.

Edi Hauri überlagerte das Porträt mit der Illustration eines fahrenden Zuges. In der perspektivischen Darstellung von Zugwaggon, Gleisen und Leitungen fährt dieser nach rechts und auf den Betrachter zu. Der Blick des Jungen folgt den Leitungen. Eingereicht wurde der Entwurf für den seit 1935 von der Schweizerischen Verkehrszentrale durchgeführten Wettbewerb, der 1944 das Motto «Nehmt die Kinder mit» trug. In den Jahren der Geistigen Landesverteidigung wurde in der Plakatgrafik ein traditioneller, illustrativer Gestaltungsansatz bevorzugt. «Lösungen mit Fotomontage sind nicht in erster Linie erwünscht, aber nicht ausgeschlossen», hiess es ausdrücklich. Für Hauri, der fast nur illustrativ arbeitete, war dieser Entwurf ein gestalterisches Bekenntnis zur grafischen Moderne. Es ist auffallend, dass seine Zeitgenossen teils ähnliche visuelle Umsetzungen einreichten. Die Schweizerische Verkehrszentrale konnte sich allerdings für keinen der eingereichten Entwürfe begeistern und verzichtete auf den Plakatdruck. (Bettina Richter)

Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!, 1944
Erscheinungsland: Schweiz
Gestaltung: Edi Hauri
Auftrag: Schweizerische Verkehrszentrale, SVZ, Zürich, CH
Material / Technik: Fotografie, Mischtechnik
29.5 × 21 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Literaturo

Association des Amis de l’affiche suisse (Hg.), Paradis à vendre. Un siècle d’affiches touristiques suisses, Neuenburg/Genf 2005.

Legendeno

Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!, 1944, Schweiz, Gestaltung: Edi Hauri, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!, 1944, Schweiz, Gestaltung: Oskar Pfister, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakatentwurf, Nehmt die Kinder mit!, 1944, Schweiz, Gestaltung: Charles Kuhn, Donation: Schweiz Tourismus, Zürich, CH
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Tourismusplakate - Nehmt die Kinder mit!

Seit 1935 schreibt die 1917 gegründete Schweizerische Verkehrszentrale in unregelmässigen Abständen Ideenwettbewerbe aus. Zunächst bleibt die Thematik dafür offen. Erst in den Kriegsjahren werden eindeutige Slogans vorgegeben, die an die inländische Solidarität appellieren. Im Jahr 1944 gilt es, den Kindern Erholung und Ablenkung von den Kriegsereignissen zu bieten. Die eingereichten Entwürfe dazu illustrieren die Vielfalt der gestalterischen Zugriffe mittels Illustration und Fotomontage.