Das ist die eGuide-Nummer des Objekts. Sie finden sie in der Ausstellung bei ausgewählten Objekten.
Das ist die Standort-Nummer des Objekts.
Klicken Sie hier, um zum Hauptmenü zu gelangen.
Klicken Sie hier, um die Sprache zu ändern.
Klicken Sie hier, um die Schriftgrösse zu ändern und sich anzumelden.
Klicken Sie hier, um den Standort des Objekts anzuzeigen.
Vergrössern Sie Bilder mit zwei Fingern, rotieren Sie 360°-Bilder mit einem Finger. Schieben Sie ein Bild weg, um zum nächsten zu gelangen.
Klicken Sie hier für Hintergrundinformationen, Biografien, Legenden etc.
Klicken Sie hier, um sich Sprechtexte oder Tondateien anzuhören.
Teilen Sie ein Objekt.
Laden Sie es als PDF herunter.
Oder fügen Sie es zu den gespeicherten Objekten hinzu.
 
Plakat, Que fais-tu pour empêcher cela? Madrid, 1937
Josep Renau
Plakat, Que fais-tu pour empêcher cela? Madrid,
Josep Renau,

Plakat, Que fais-tu pour empêcher cela? Madrid,
1937

Josep Renau
*1094
g1D8
[{"lat":47.382885841308195,"lng":8.535630035258762},{"floor":"floorplan-ug"}]
UG
EG
1
2
2
Museum für Gestaltung Zürich
Ausstellungsstrasse 60
8031 Zürich
Museumsplan
Museum für Gestaltung Zürich
Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 94
8031 Zürich
  • Que fais-tu pour empêcher cela?  Madrid Josep Renau Plakat
  • Que fais-tu pour empêcher cela?  Madrid Josep Renau Plakat
  • Que fais-tu pour empêcher cela?  Madrid Josep Renau Plakat
  • Que fais-tu pour empêcher cela?  Madrid Josep Renau Plakat
6
7
DE-K-0024.mp3
j

Unter Verwendung einer dem berühmten Kriegsreporter Robert Capa (1913–1954) zugeschriebenen Fotografie appelliert dieses Plakat an die internationalen Gegner des Franco-Faschismus, die Spanische Republik zu unterstützen. Realistische und emotionalisierende Bildformeln werden dabei souverän vereint.

Josep Renau (1907–1982), der als Urheber dieses Plakats gilt, schuf während des Bürgerkriegs mehrere Plakate im Auftrag der Spanischen Republik. 1936 wurde die von Republikanern gehaltene Stadt Madrid von Francos Truppen mit der Unterstützung der deutschen Legion Condor bombardiert. Die Fotomontage verbindet eine brennende Hausruine, ein Flugzeuggeschwader und eine Fotografie von Mutter und Kleinkind. Die dem Konstruktivismus verpflichtete Komposition steigert die Dramatik, indem die beiden Gesichter in einen schwarzen Keil gezwängt werden. Not und Bedrängnis werden damit unmittelbar anschaulich.
Fotos leidender oder getöteter Kinder wurden im Spanischen Bürgerkrieg erstmals propagandistisch eingesetzt. Der Topos von Mutter und Kind hingegen gehört zum Antikriegsplakat seit dem Ende des Ersten Weltkriegs. Einerseits wird hier die christliche Ikonografie bemüht, andererseits stehen Frauen und Kinder stellvertretend für die unschuldigen zivilen Opfer im modernen Krieg. (Bettina Richter)

Plakat, Que fais-tu pour empêcher cela? Madrid, 1937
Erscheinungsland: Frankreich
Gestaltung: Josep Renau (zugeschrieben), Fotografie: Robert Capa (zugeschrieben)
Auftrag: Ministerio de Propaganda, Junta delegada de Defensa de Madrid, ES
Material / Technik: Lithografie, Tiefdruck
39.5 × 27.5 cm
Eigentum: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK
Literaturo

www.dhm.de/archiv/magazine/spanien/Politik%20und%20Werbung%20im%20Plakat.htm

Legendeno

Plakat, Que fais-tu pour empêcher cela? Madrid, 1937, Frankreich, Gestaltung: Josep Renau (zugeschrieben), Fotografie: Robert Capa (zugeschrieben)
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Que haces tu para evitar esto? Ayuda a Madrid, 1937, Spanien, Gestaltung: Augusto (zugeschrieben), Fotografie: Robert Capa
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Pour le désarmement des nations, 1932, Frankreich, Gestaltung: Jean Carlu, Fotografie: André Vigneau
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Wenn wir es nicht wollen, wird es nie sein!, 1957, Deutsche Demokratische Republik, Gestaltung: John Heartfield
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Plakat, Lūk, tava seja, Amerika!, 1972, Sowjetunion, Gestaltung: Jān Reinbergs
Abbildung: Museum für Gestaltung Zürich / ZHdK

Ausstellungstexto
Spanischer Bürgerkrieg

1937, mitten im Spanischen Bürgerkrieg, bittet ein Plakat um Hilfe für das belagerte Madrid. Eine Fotografie von Robert Capa (1913 – 1954) ist emotionaler Appell an alle, jeglichem Kriegstreiben Einhalt zu gebieten. Mit heroisierenden Darstellungen von Bauern und Arbeitern versuchen gleichzeitig andere Plakate, die Kampf-moral der Volksfront gegen die faschistischen Kräfte aufrechtzuerhalten. Didaktische Wandzeitungen klären derweil die internationalen Freiwilligen in diesem Krieg präzise über Kriegstechniken auf.